Zeitgeschichte im Spiegel von Zitaten – Nr. II

. 

In Wirklichkeit wurde der II. Weltkrieg dem deutschen Volk schon durch den Versailler Friedensvertrag erklärt.

.

Nur die Wahrheit ermöglicht Gerechtigkeit und nur diese den Frieden in der Welt. Die Gegner Deutschlands waren am schrecklichen ersten Weltkrieg schuldig! Doch die Sieger kümmerten sich nicht um Wahrheit und Gerechtigkeit. Im Gegenteil, der Waffenstillstandsvertrag und durch den, auf der Lüge, Deutschland habe den I. Weltkrieg ganz allein verschuldet, basierenden Versailler „Friedensvertrag“ ( in Wirklichkeit ein Unfriedensdiktat), wurde der Unfrieden erst richtig angeheizt.

(Josef A. Kofler „Die falsche Rolle mit Deutschland“, S. 13)

Dieser Vertrag ist nach Auffassung der Reichsregierung unannehmbar! So unannehmbar, dass ich heute noch nicht zu glauben vermag, die Erde könne solch einen Vertrag ertragen, ohne dass aus Millionen und Abermillionen Kehlen aus allen Ländern der Welt, ohne Unterschied der Partei, der Ruf erschallt: Weg mit diesem Mordplan!

(Philipp Scheidemann (SPD) deutscher Ministerpräsident im Mai 1919)

Deutschland wurde für alle Kriegsschäden verantwortlich gemacht und wurde gezwungen 137 Milliarden Goldmark „Wiedergutmachung“ zu zahlen.

Diese Forderungen waren das Vierfache des damaligen Goldbestandes der Welt!

(Josef Kofler „Die falsche Rolle mit Deutschland“, S. 13)

In Wirklichkeit wurde der II. Weltkrieg dem deutschen Volk schon durch den Versailler Friedensvertrag erklärt.

(Dr. Eugen Gerstenmaier (CDU), 1. Präsident des Deutschen Bundestages)

Die Geburtsstätte der nationalsozialistischen Bewegung war nicht in München, sondern in Versailles.

(Prof. Dr. Theodor Heuss (FDP), 1. Präsident der Bundesrepublik Deutschland)

Frankreich hat den Deutschen Demütigungen und Leiden auferlegt, wie die siegreichen Deutschen es nie versuchten. Was wäre 1815 und 1870 aus Frankreich geworden, wenn die Deutschen so verfahren hätten, wie die Franzosen heute mit Deutschland verfahren?

(Francesco Nitti, italienischer Ministerpräsident 1919)

Das Selbstbestimmungsrecht ist eine schöne Phrase. Jetzt aber, da die Entente gesiegt hat, entscheidet die Gewalt.

(Der tschechische Minister Aloys Rasin, 04.11.1918)

Deutschland, das seit Jahren unter der Hungerblockade litt, musste 180 000 Milchkühe und viel anderes Nutzvieh abliefern. Die oberschlesischen, lothringischen und saarländischen Kohlegruben wurden weggenommen. Trotzdem sollten die Deutschen jährlich 43 Millionen Tonnen Kohle abliefern. Das Versailler Unfriedensdiktat enthielt 440 solch grausamer Absätze.

(Josef A. Kofler „Die falsche Rolle mit Deutschland“, S. 14)

Die ab 1919 von Deutschland abgetrennten Gebiete haben nach heutiger anerkannter Rechtsauffassung den Status von widerrechtlichen Annexionen.

(Kriegsursachen und Kriegsschuld, von Helmut Schröcke, S. 48)

Deutsch – Österreich wird niemals darauf verzichten, die Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich als Ziel seiner friedlichen Politik zu betrachten.

(Der österreichische Staatskanzler Dr. Karl Renner in der Wiener Nationalversammlung am 06. September 1919)

Sollte Deutschland in den nächsten 50 Jahren wieder Handel zu treiben beginnen, dann haben wir diesen Krieg umsonst geführt!

(Die Londoner Times im Jahre 1919)

Die Aufrechterhaltung der Nahrungsmittelblockade gegen Deutschland bis zum März 1919 – vier Monate nach dem Waffenstillstand – war ein staatspolitisches Verbrechen und ein Verbrechen gegen die Zivilisation überhaupt.

(Charles C. Tansil, S. 64)

Deutschland wurde in Versailles ein Frieden aufgezwungen aber das war ein Frieden von Wucherern und Würgern, ein Frieden von Schlächtern. Denn Deutschland und Österreich wurden ausgeplündert und zerstückelt. Man nahm ihm alle Existenzmittel, ließ die Kinder hungern und des Hungers sterben. Das ist ein ungeheuerlicher Raubfrieden!

(Wladimir I. Lenin, im Jahre 1920)

Prüft den Vertrag und Ihr werdet finden, dass Völker gegen ihren Willen in die Macht jener gegeben sind, die sie hassen, während ihre wirtschaftlichen Quellen ihnen entrissen und anderen übergeben sind. Wir haben einen Friedensvertrag aber er wird keinen Frieden bringen, weil er auf dem Treibsand des Eigennutzes gegründet ist.

(Der amerikanische Außenminister Robert Lansing am 08. Mai 1919)

Mit freundlichstem Dank übernommen von: http://www.die-wahrheit-fuer-deutschland.de/

4 Gedanken zu “Zeitgeschichte im Spiegel von Zitaten – Nr. II

  1. Zeitgeschichte im Spiegel von Zitaten

    Die wahren Verbrecher und Verbrechen werden hier schonungslos aufgezeigt!

    Die wahren Verbrecher

    Reichskanzlers Friedrich Ebert (SPD)

    Friedrich Ebert (* 4. Februar 1871 in Heidelberg; † 28. Februar 1925 in Berlin), Mitglied der SPD, war der erste Reichspräsident nach der Zerstörung des Zweiten Reiches während der Zeit der sogenannten Weimarer Republik. Ebert hatte entscheidenden Anteil am Verrat der Novemberverbrecher und regierte die Hälfte seiner Amtszeit nur mit Hilfe von Ermächtigungsgesetzen.

    Zur Kaiserzeit hatte die SPD den Ruf als Vereinigung von vaterlandslosen und staatsfeindlichen Subjekten. Bismarck versuchte sie mittels den Sozialistengesetzen zu zerschlagen. Die Organisation lebte jedoch im Untergrund und durch Tarnvereine weiter. Kaiser Wilhelm II. verlängerte die Gesetze in seiner Amtszeit nicht mehr, woraufhin es zur Neugründung kam und die SPD im Jahre 1912 wieder zur stärksten Fraktion im Deutschen (Juden)Reichstag mit 34% der Wählerstimmen wurde. Von den 110 SPD-Reichstagsabgeordneten waren 14 jüdischer Herkunft. 11 von ihnen waren Akademiker, meist Juristen. Von den verbleibenden 96 nichtjüdischen SPD-Abgeordneten hatten nur noch acht akademische Bildung. Zu den Nichtgebildeten zählt zum Beispiel auch der Sattlergeselle ohne Abschluß Friedrich Ebert, der es später, mehr aus Versehen, zum Reichspräsidenten schaffen sollte und der ab 1913 Nachfolger der Doppelspitze in der SPD neben dem jüdischen Rechtsanwalt Hugo Haase war.

    Im Ersten Weltkrieg unterstützte die SPD zuerst den Kriegseintritt des Deutschen Reiches, wechselte jedoch während des Krieges die Seite und auch der Sattlergeselle ohne Abschluß Friedrich Ebert der es später, mehr aus Versehen, zum Reichspräsidenten schaffen sollte ließ damit das Reich ins offene Messer laufen.

    Die Oberste Heeresleitung betätigte dies. Erich Ludendorff und Paul von Hindenburg sagten am 18. November 1919 vor einem Untersuchungsausschuss der Volksversammlung dazu aus, letzterer konstatierte:

    „Ein englischer General sagte mit Recht: Die deutsche Armee ist von hinten erdolcht worden. Wo die Schuld liegt, ist klar erwiesen.“ (JudenSPD )

    Die SPD war von Beginn an Anziehungspunkt für Personen des Judentums, die sich zeitweilig oder längerfristig in Deutschland aufhielten.
    Zur Zeit der sogenannten Weimarer Republik wurden Regimekritiker von der SPD-nahen paramilitärischen Verbindung Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold – in trauter Einigkeit und Zusammenarbeit mit Kommunisten – verfolgt, verhaftet, eingesperrt und nicht selten auch ermordet. http://de.metapedia.org/wiki/SPD

    Die Rede Novemberverbrechers Friedrich Ebert (SPD) beim feierlichen Einzug der Berliner Truppen am 10.12.1918 ist Heuchelei ohne Beispiel!

    Deutschfeindliche Gesellen und Denunzianten sind hier unerwünscht
    seit über 100 Jahren verbreiteten diese Judenknechte von der SPD Lügen!

    Der Dolchstoß – keine Legende

    „Worte reichen nicht aus, der Empörung und dem Schmerze Ausdruck zu geben. […] Das Werk, das unsere Väter mit ihrem kostbaren Blute erkämpft – weggewischt durch Verrat aus den Reihen des eigenen Volkes! Deutschland, das noch gestern unbesiegt war, von Männern, die den deutschen Namen tragen, seinen Feinden preisgegeben, durch Felonie aus den eigenen Reihen niedergebrochen in Schuld und Schande!

    Die deutschen Sozialisten wußten, daß der Friede ohnehin im Werden sei und daß es nur noch gelte, Wochen, vielleicht nur Tage lang dem Feind eine geschlossene, feste Front zu zeigen, um ihm erträgliche Bedingungen abzuringen. In dieser Lage haben sie die weiße Fahne gehißt.

    Das ist eine Schuld, die nie vergeben werden kann und nie vergeben wird. Das ist ein Verrat, nicht etwa nur an der Monarchie und am Heere, sondern am deutschen Volk selber, das seine Folgen durch Jahrhunderte des Niederganges und des Elends zu tragen haben wird.“
    http://de.metapedia.org/wiki/Der_Dolchsto%C3%9F_%E2%80%93_keine_Legende

    Gefällt mir

    • Danke Dir vielmals Ostfront, ich habe das nicht gewusst. Ich werde diesen Typen rausnehmen.

      Diese Zitate habe ich von Leo Thenn so übernommen. Ich bin noch kein so wandelndes Lexikon wie Du😉

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.