Nach dem Südkessel kapitulieren auch die Einheiten der deutschen 6. Armee im Nordkessel in der Schlacht um Stalingrad

Die 6. Armee/Armeeoberkommando 6 war ein militärischer Großverband der Wehrmacht. Die 6. Armee wurde am 10. Oktober 1939 gebildet und war bis zum 8. Mai 1945 aktiv am Krieg beteiligt. Sie wurde besonders durch die Schlacht um Stalingrad bekannt. 1942 hatte die 6. Armee eine Truppenstärke von ca. 200.000 bis 250.000 Mann.

Datei:6thArmeeLogo.png
Truppenkennzeichen

……….

Geschichte

1939–41

Die 6. Armee wurde am 10. Oktober 1939 durch die Umbenennung der 10. Armee gebildet und unterstand der Heeresgruppe B. Im Mai und Juni 1940 nahm sie am Westfeldzug teil, wobei sie den linken Flügel der Heeresgruppe B bildete. Bis zum April 1941 war sie im Westen stationiert.

1941–42

Ab Beginn des Unternehmens Barbarossa unterstand die Armee der Heeresgruppe Süd. Dabei kämpfte sie unter anderem im September 1941 in der Schlacht um Kiew und im Mai 1942 in der Schlacht bei Charkow. Dann kämpfte die 6. Armee in der Ukraine gegen die Rote Armee und überquerte den Don. In der Folge kämpfte sich die Armee zwischen Don und Wolga nach Stalingrad vor.

Schlacht von Stalingrad

In der Schlacht um Stalingrad kämpfte die 6. Armee an der Seite mehrerer verbündeter Armeen, gegen große Teile der sowjet-bolschwestischen Armee. Es gelang ihr, weite Teile der Stadt einzunehmen und zu sichern, jedoch nicht das restliche Stadtgebiet. Aufgrund der desaströsen Versorgung, der schlimmen Wetterlage und des nicht enden wollenden Nachschubs von Rotarmisten, gelang es der Roten Armee, die 6. Armee einzukesseln und zu aufzureiben. Zwischen dem 31. Januar und dem 2. Februar 1943 stellte die 6. Armee offiziell den Kampf ein. Etwa 100.000 Soldaten der 6. Armee waren bis zum Ende der Kesselschlacht gefallen.

Neuaufstellung 1943

Die 6. Armee wurde am 6. März 1943 aus der Armeeabteilung Hollidt bei der neuen Heeresgruppe Süd neu aufgestellt und kämpfte bis zum Mai 1945 an mehreren Schauplätzen weiter.

Oberbefehlshaber

  • Generalfeldmarschall Walter von Reichenau: 10. Oktober 1939 bis 1. Januar 1942
  • Generalfeldmarschall Friedrich Paulus: 1. Januar 1942 bis 31. Januar 1943

(Kapitulation — Neuaufstellung)

  • Generaloberst Karl-Adolf Hollidt: 5. März bis 22. November 1943
  • General der Artillerie Maximilian de Angelis: 22. November bis 19. Dezember 1943
  • Generaloberst Karl-Adolf Hollidt: 19. Dezember 1943 bis 25. März 1944
  • General der Panzertruppe Sigfrid Henrici: 25. März bis 8. April 1944
  • General der Artillerie Maximilian de Angelis: 8. April bis 17. Juli 1944
  • General der Artillerie Maximilian Fretter-Pico: 17. Juli bis 23. Dezember 1944
  • General der Panzertruppe Hermann Balck: 23. Dezember 1944 bis 8. Mai 1945

.

Datei:Paulus Befehl vom 27.11.1942.jpg
Befehl von Friedrich Paulus vom 27. November 1942

.
Quelle: Metapedia
.

Projekt:Erinnerung-vom ersten Bombardement bis zum Untergang der 6.Armee (Stalingrad) 1942-1943


.