Meldungen ohne direkten Bezug – Nachrichtenticker Januar

In diese Rubrik gehört Alles hinein, was nicht direkt mit einem vorhandenen
Thema übereinstimmt und mehr
 oder weniger aktuelles
Weltgeschehen betrifft oder Nachrichtencharakter besitzt. Brieftaube
Ebenso kann diese Rubrik zum persönlichen Austausch genutzt werden. 

Links, Verweise, Meldungen, Fragen sowie alle anderen Schätze und Kleinode.

16 Gedanken zu “Meldungen ohne direkten Bezug – Nachrichtenticker Januar

  1. Schön,
    das Ihr wieder da seit.
    Wünsche allen ein gesundes neues Jahr.
    2017 könnte turbolent werden.
    Und bitte an die Unterstützungsunterschriften für die NPD denken,
    damit wir 2017 zu allen Wahlen antreten können.

    Gefällt mir

      • Moin
        Die AfD ist ein CDU- Ableger.
        Die haben noch nie anders abgestimmt,
        wie die Systemparteien.
        Kannste nachsehen bei Abgeordnetenwatch.
        Die haben z.B. auch für den ESM gestimmt,
        da war die Linke, die einzigste die dagegen waren.
        Deshalb hoffe ich auf Eure Unterstützung.
        Ich möchte für meine Wahlkreise auch wieder 1,4- 1,5 % bekommen.
        Wir brauchen zur BTW def 0,5% mindestens,
        damit wir in die Wahlkampfkostenerstatung kommen.
        Noch erwähnen möchte ich,
        daß wir bei uns am 11, 12.2 ein Treffen am organisieren sind.
        Ist ca 50 Km südlich von Würzburg.
        Es geht hauptsächlich um den Erhalt der deutschen Kultur,
        und auch andere Themen.
        Wer interesiert ist, am besten beim Admin melden,
        der kann mich dann anschreiben.
        Admin, macht Dir hoffentlich nichts aus?
        FX

        Gefällt mir

        • Ja – hallo ADMIN !!! -, meld Dich mal, bevor die Szene weiterhin hin und her spekulieren muß, warum hier seitens des Admins seit Monaten nichts mehr gepostet wird. Du fehlst!

          Gefällt 2 Personen

          • Dem kann ich mich nur anschließen.

            Und mal ganz grundsätzlich…

            Wem oder was soll das nutzen diesen Blog absterben zu lassen? Dieser Blog ist einzigartig!
            Ich für meinen Teil bin dafür hier wieder etwas Leben hineinzubringen – so wie früher.

            @Aufklärung tut not
            @Lena
            @FX9799

            Ich schlage vor wir diesen – und hoffentlich folgende – Nachrichtenticker seinen Zweck entsprechend verwenden und damit allen zeigen das DFK nicht tot ist! Eventuell werden die alten Getreuen des Blogs und auch der ADMIN wieder an alte Zeiten anknüpfen wollen…

            Gefällt mir

  2. Hab hier eine weitere Ausgabe der Wehrmachtszeitschrift eingescannt:

    Diese Ausgabe enthält eine schöne Dokumentation der Waffentaten der deutschen Legion Condor sowie ihren Zusammmenwirken mit ihren spanischen und italienischen Waffenbrüdern im spanischen Bürgerkrieg. In Spanien zeigte sich zum ersten Mal der Geist europäischer Verbundenheit im Kampf gegen Juda. Ein Geist welcher später durch das heldenhafte Zusammenstehen europäischer Freiwilligenlegionen der Waffen-SS fortgesetzt wurde!

    Oberkommando der Wehrmacht – Die Wehrmacht, Sonderheft – Wir kämpfen in Spanien (1939, 48 S., Scan-Fraktur)

    Gefällt 1 Person

  3. Roland zu Ehren die Fahnen hoch!

    Unser die Zukunft!

    Ihr zwingt uns nicht!
    Verbot zwingt keinen Geist,
    Wir sind die Jungen, und wir sind die Kraft.
    Wir sind die Zukunft, unser ist der Sieg!

    Ihr zwingt uns nicht!
    Die Flamme lodert hell!
    Die Großen der Nation erweckten uns,
    Und die Geschichte stellt uns an die Front.

    Ihr zwingt uns nicht!
    Der Morgen dämmert auf,
    der Tag der Freiheit brennt in seiner Glut.
    Wir ziehen singend in den Freiheitskampf!

    Die Ketten brechen,
    Volk erhebt die Faust.
    Die Doppelketten, die uns angelangt,
    zerschmelzen in der Leidenschaft der Tat.

    Empörung wächst!
    Es kreist der Ring.
    Die Reihen schließen sich, die Zeichen stehen auf Sturm.
    Das Banner weht, der Tag der Taten reift!

    Gefunden in: Der unbekannte S.A. Mann – Ein guter Kamerad der Hitler-Soldaten (1934, 111 S., Scan, Fraktur)

    Gefällt 1 Person

  4. Mal was fürs Herz:

    Die Polizei in Osnabrück hat vor ihrem Revier ein fahrerloses Kinderauto gefunden. Nun suchen die Beamten per Facebook nach dem kleinen Fahrzeughalter.

     
    Es ist ein Fahndungsaufruf, wie man ihn nicht alle Tage erlebt – die Polizei Osnabrück meldete auf Facebook:
    „Kleiner roter ‚Falschparker‘ gefunden.“ Und postete gleich noch ein Bild des Flitzers dazu, den die Beamten für die Fotoaufnahme kurzerhand auf das Dach eines eigenen Wagens gestellt hatten.
    Bei dem gefundenen Gefährt handelt es sich offenbar um ein Rutschauto der Marke „Bobby Car“. In dem humorigen Post schreiben die Beamten:

    „Vor den Schranken der Polizeidienststelle an der Augustenburger Straße in Osnabrück ist es am 30.12.2016 zu einem Parkverstoß gekommen. Das Fahrzeug gehört nicht zu unserem Fuhrpark, auch wenn wir hier gerne einen schnellen roten Flitzer hätten. Falls jemand sein 1-PamperS-starkes Fahrzeug vermisst, kann sich der / die rechtmäßige Besitzer/-in gerne telefonisch bei uns melden: 0541-327-2415.“

    Gefällt 1 Person

  5. So viel zu den beknackten Trumhype der von vielen geschoben wird:

    Dieser – das kann doch nur ein Jude sein – „nette Kerl“ aus dem Hause Goldmann-Sachs, der wird Trumps Finanzminister…

    Steven Mnuchin war 17 Jahre lang für die Investment-Bank Goldman Sachs tätig.

    In seiner Zeit bei Goldman Sachs zu einigem Reichtum gekommen, gründete Mnuchin eine Investitionsfirma (Dune Capital Management) und eine Produktionsfirma (Dune Entertainment Partners). Damit finanzierte er Filme wie „Avatar“ oder die „X-Men“-Reihe.

    Mnuchin war in der Vergangenheit in die Schlagzeilen geraten, weil eines seiner Finanzunternehmen in der Finanzkrise 35.000 Immobilien zwangsversteigerte und damit zahlreiche Opfer der Krise ohne Dach über dem Kopf ließ.

    Gefällt mir

  6. Wir Deutschen haben großes Glück! Wir müßen es NUR anwenden!

    Das große Glück für uns Deutsche ist der Holocaust.

    Das große Glück ist, daß der HC so über die Maßen hinaus bezeugt wurde.

    Das große Glück für uns ist, daß sogar Tante Lissie aus Elmschenhagen ihn mit ihrem Pott Kaffe beweisen kann.

    Das große Glück für uns Deutsche ist, daß jeder denkende Mensch ihn sich selbst errechnen kann.

    Das große Glück der Deutschen ist, man braucht kein Abitur dazu und 1+1 ist und bleibt 2.

    Gefällt 1 Person

  7. Ich treibe mich zur Zeit sehr erfolgreich unter den Namen Alfred Rosenberg im Kommentarbereich der Arikel von GMX rum, allerdings war das immer nur tagsüber weil die Kommentarfunktion dort regelmäßig so gegen 22 Uhr deaktiviert wird. Was ist los? Hat der GMX-Mossad dann Feierabend?

    Ich weiß nicht wie es bei anderen Emailanbietern ausschaut. Kennt jemand einen dessen hauseigener Mossad auch nächtliche Betreuung anbietet? 🙂

    Gefällt mir

  8. Vorwort: Es handelt sich um einen Text, der am 2. Mai 1945 in der Hamburger Zeitung erschienen ist und einen Nachruf auf Adolf Hitler enthält. Der einzige, der damals in einer deutschen Zeitung erschienen ist. Aus heutiger Sicht hochinteressant und wenig bekannt. Der Verfasser ist Hermann Okraß, Schriftleiter und NS-Presse-Funktionär.

    Von
    Hermann Okraß

    ____

    Er hat einmal gesagt:

    „Ich möchte auf meinem Grabstein kein anderes Wort stehen haben als meinen Namen.“

    Nun wird wohl nicht einmal sein Name auf seinem Grabe leuchten, denn wir wissen, daß er verbissen kämpfend mit der Reichskanzlei untergegangen sein muß, und daß der Feind aus den Trümmern der berstenden, brechenden, unter dem Trommelfeuer ungezählter Batterien und ungezählter Flammenwerfer liegenden Gebäude einen Leib wird ziehen können, von dem er sagen wird, es sei des Führers Leib gewesen, das glauben wir nicht. Und wenn es der Feind behauptet, dann glauben wir es dennoch nicht. Er ist tot als Leib, das glauben wir, das wissen wir, zerfallen, zergangen ist, was sterblich war an ihm, aber er hat sein schönstes Gelöbnis eingelöst, das Bekenntnis:

    „Das Höchste aber, was mir Gott auf dieser Welt gegeben hat, ist mein Volk. In ihm ruht mein Glaube, ihm diene ich mit meinem Willen und ihm gebe ich mein Leben.“

    Das Leben ist erfüllt gewesen. Kämpfend für sein Volk, wie es begann, so ist es ausgeklungen. Ein Kämpferleben.

    Nun wird die Welt versuchen, ihn zu deuten. Sie werden Bücher schreiben um ihn, sie werden ihn ehren und werden ihm fluchen, es werden Menschen an ihm kritteln, und Menschen werden beten für ihn. Ein Großer ist von dieser Welt gegangen, und wo ein großes, helles Licht verlischt, da regt sich plötzlich im Dämmergrau viel Leben, das vor dem hellen Licht verschwunden war. Uns bleibt das alles fremd und unserem Denken weit entfernt. Denn das bekennen wir: Wir hatten diesem Manne in seiner Lehre uns verschworen, wir hatten uns zu ihm bekannt in dunklen Tagen unseres Volkes, wir sind ihm auf dem Höhenflug gefolgt, auf dem er unser Volk in kurzen, schönen Friedensjahren führte und haben, wie alle guten Deutschen, im Kampfe neben ihm gestanden. Uns soll die Welt nicht darum klein und schäbig sehen, weil es den Sieger freuen könnte. Das Urteil über ihm jedoch, das mag getrost der Weltgeschichte überlassen bleiben. Wir Heutigen, wir werden es nicht fällen können.

    Ob ihn die Nachwelt aber ganz erkennen wird? Den Heutigen steht ein Urteil über einen Zeitgenossen nicht zu, und so der Zeitgenosse auch so einmalig wie Adolf Hitler es war, die Nachwelt aber sieht den Gewaltigen wieder fern, liest seine, liest unsere Worte, aber die Welt unserer Tage in ihrer ganzen spannungsreichen Weite erfassen kann sie nicht. So dürfen wir nur hoffen, daß sie dem Gewaltigen seine gewaltigen Worte glaubt:

    „Man könnte mir Erdteile schenken, ich bliebe doch lieber in diesem Staate der ärmste Bürger. – Ich bin nicht so wahnsinnig, einen Krieg zu wollen. – Ich war in meiner Jugend Arbeiter und bin es in meinem inneren Wesen immer geblieben. – Wir kämpfen nicht für Theorien, nicht für Dogmen, ob wir sind, ist gleichgültig, wichtig allein ist, daß unser Volk lebt!“

    Wie mögen diese Worte vor der Nachwelt klingen? Ob sie ihn verstehen wird, und ob sie aus diesen Worten begreift, warum ein ganzes Volk sich in tiefer Not zu diesem Mann bekannte? Wir können es nur wünschen, denn wir wissen, daß dann die Weltgeschichte diesen Mann, seine Lehre und unsere Zeit wahrhaft begreift. Denn das sehen wir heute deutlicher denn je, sehen es bewiesen durch den unermeßlichen, schweren Kampf, den unser Volk so tapfer bestand, sehen es in der stillen, wortlosen Gefolgschaftstreue gerade des ärmsten Sohnes unseres Volkes, in Adolf Hitler sammelten sich wie in einer Linse, die alles Licht in einem Punkte sammelt, die schönsten Tugenden, die heißesten Wünsche, das edelste Sehnen, das ganze schöne Wollen unseres Volkes, die Sehnsucht nach dem Reich, das Drängen nach sozialistischer Gerechtigkeit, der Wille zur gebundenen Freiheit, zum klaren Führertum, das alles sah unser Volk in Adolf Hitler und seiner Idee vereinigt.

    Daß kleine Geister das klare Bild seines Wollens verdunkelten, daß Verräter und schlechte Ratgeber ihn verließen und verkauften, daß schließlich eine gewaltige Übermacht von Stahl und Geld ihn erdrückte, das kann im tiefsten Herzen unseres Volkes sein Bild nicht wandeln. Mag diese heutige Stunde des vielleicht verdüstern, mag die Unsumme der Opfer, des Leidens und der Not es verzerren, wenn einmal die Sinne wieder klar, die Gedanken wieder frei sind, dann wird es auch vor dem letzten Volksgenossen wieder so erscheinen wie in jenen Tagen, als die ganze Nation sich freudig zu ihm bekannte.

    Der Mann ist tot. Er ist kämpfend gefallen. Er blieb sich selbst treu. Er hat das Beste für sein Volk gewollt, und darum hat es ihn auch so sehr geliebt. Wir wissen, daß er weiterleben wird in unseren Landen, nicht wie ein Kriegsheld, den eherne Standbilder ehren, sondern ein Kind des Volkes, dessen reines Wollen das Volk verstand und dessen schönstes Wort und Vermächtnis bleiben wird, das Wort, in des Volkes tiefster Not sein Volk mehr zu lieben denn sich selbst.

    (Erschienen am 2. Mai 1945 auf der Titelseite der „Hamburger Zeitung“, deren Schriftleiter Okraß war. Am selben Tag, um 20.30 Uhr, war der Krieg für Hamburg vorbei.)

    1945-05-01 – Deutscher Rundfunk – Karl Doenitz, Hitlers Nachfolger, mit seiner Rede an das deutsche Volk (4m 06s)

    Gefällt 1 Person

  9. Vorfälle in Berliner U-Bahn häufen sich…

    Auf U-Bahnhöfen in Neukölln und Kreuzberg hatte es in der jüngeren Zeit wiederholt Attacken aus dem Nichts auf ahnungslose Opfer gegeben. Im U-Bahnhof Schönleinstraße hatten mehrere junge Männer in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag die Kleidungsstücke eines 37-jährigen Obdachlosen angezündet.
    https://www.gmx.net/magazine/panorama/obdachloser-angezuendet-haftbefehle-junge-maenner-32088616

    Er schlief auf einer Bank und blieb unverletzt, weil Passanten eingriffen. Nachdem die Polizei Video-Aufnahmen von den Tatverdächtigen veröffentlicht hatte, stellten sich sechs Männer. Ein weiterer wurde von der Polizei geschnappt. Alle mutmaßlichen Täter – sechs aus
    Syrien, einer aus Libyen – sitzen in U-Haft.

    Ende Oktober hatte am Bahnhof Hermannstraße ein Mann eine ahnungslose Frau mit einem Fußtritt in den Rücken attackiert. Die 26-Jährige stürzte hinunter und brach sich einen Arm.

    Mit einem Video von der Tat suchte die Polizei einige Wochen später nach dem Mann. Das Video wurde tausendfach im Netz geteilt, der mutmaßliche Täter wurde gefasst. Der 27-Jährige „Bulgare“ – wohl eher Zigeuner… ähm ich meine Rotationseuropäer 🙂 – sitzt auch in U-Haft. … Irgenwie hab ich das Gefühl das daraus wohl keine Abschiebehaft werden wird…
    https://www.gmx.net/magazine/panorama/mutmasslicher-u-bahn-treter-haftrichter-32074318

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s