Das Wilder-Memorandum

Das sogenannte Wilder Memorandum ist ein Schreiben des jüdischen Drehbuchautors und Filmdirektors Billy Wilder an Davidson Taylor, dem Leiter der Film-, Theater- und Musikabteilung der Information Control Division (ICD), die bei Kriegsende aus dem Psychological Warfare Department (PWD) hervorging. Taylor war außerdem beim CBS angestellt, später sogar als Programmdirektor. Sein Vorgesetzter sowohl dort als auch beim ICD war der Jude William Paley.

„Man wollte für den Tag nach Hitler ein Programm haben, Regeln, nach denen sich die Deutschen auf ihrem Weg zur Demokratie richten sollten. Und ich sollte an der Ausarbeitung dieses Programms mitarbeiten, sollte mich um die Leute in Deutschland kümmern, die wieder Filme machen wollten Und sollte verhindern, daß ehemalige Nationalsozialisten weiter Filme machten. Mit diesem Programm fingen wir noch während des Krieges an. […] Als man mich einzog, steckte man mich in New York auf eine Art Schule, wo ich auf meine Umerziehungsaufgabe vorbereitet wurde.“

– Billy Wilder –



Information Control Division
APO 757, U.S. ARMY

SUBJECT: Propaganda through Entertainment. 16 August 1945
TO: Mr Davidson Taylor

 1. So now we are slowly opening up the movie houses in Germany. We are showing them our documentaries, some facts we want them to know and to remember well. We are showing them newsreels which carry along with the news a lesson, a reminder, and a warning. A good job has been done, no doubt. Germans on the whole are receptive and the overall reaction is favorable. Attendance ranges from capacity to satisfactory. And yet we all realize that once this novelty has worn off (in Berlin it has worn off already) we shall find it increasingly difficult to deliver our lessons straight. Will the Germans come in week after week to play the guilty pupil? Sure enough we will be showing them our feature films, pure entertainment along with the documentaries. They will come in alright. Only we may find them dozing apathetically through these documentaries and educational newsreels – to be bright and ready for Rita Hayworth in COVER GIRL. COVER GIRL is a fine film, mind you. It has a love story, it has music and it is in technicolor. However, it does not particularly help us in our program of re-educating the German people. Now if there was an entertainment film with Rita Hayworth or Ingrid Bergman or Gary Cooper, in Technicolor if you wish, and with a love story – only with a very special love story, cleverly devised to help us sell a few ideological items – such a film would provide us with a superior piece of propaganda: they would stand in long lines to buy and once they bought it, it would stick. Unfortunately, no such film exists yet. It must be made. I want to make it.

 2. In 1940 you remember – during the London blitz – people in the States had to be told that there was a real war on, that England was hanging in the ropes and that she was desperately in need of our help. Newsreels did their share and we were quite impressed by such English documentaries as TARGET FOR TONIGHT. But I think it took a Hollywood film – an ‚entertainment film‘ based on a fictitious story – to really tell us what was going on. And that what was happening to the Minniver family in England could easily happen to the Jones family in Iowa. As a matter of fact, President Roosevelt having seen the first print of MRS MINIVER urged Metro to put the film on the market as quickly as possible. They rushed it out. It did a job no documentary, no 50 newsreels could have done.

 3. Films like MRS. MINIVER or the one I am suggesting can only be made by a professional motion picture company. They must be made on the highest possible level as far as technique, writing, casting, etc., are concerned. Such a film would cost around 1½ million dollars. We have approached the group of touring motion picture executives during their stay in Bad Homburg with this idea, and they showed interest. There were further discussions on this subject with the Hollywood people in Paris. Paramount’s Mr. Balaban and Mr. Holan felt that Paramount should be the one to do the film since I am on a long term contract to them and only on a temporary loan to the U. S. Government. They would consider it unfair if I went out and made the film for another commercial company. I myself am all for it – I have worked at Paramount for nine straight years and have written and directed a string of pictures. I know the staff and the crews and I don’t think that any other Hollywood company could possibly give me more freedom of action. They will be willing to give me top stars, the best staff and a budget of 1½ million dollars to do the film.

 4. As you know, it is a very simple story of an American G.I. stationed here with the occupational troops and a German Fraulein, or I should say, a German Frau, because her husband an Oberleutnant in the Luftwaffe, has been killed in action over Tunisia. I have met such a Frau in Berlin – she was working in a bucket brigade cleaning up the rubble on Kurfurstendamm. I had thrown away a cigarette and she had picked up the butt. We started a conversation. Here it is: ‚I am so glad you Americans have finally come because …‘ ‚Because what?‘ ‚Because now you will help us repair the gas.‘ ‚Sure we will.‘ ‚That’s all we are waiting for, my mother and I…‘ ‚I suppose it will be nice to get a warm meal again.‘ ‚It is not to cook…‘ There was a long pause. I kind of felt what she meant, and I wished she would not say it. She did. ‚We will turn it on, but we won’t light it. Don’t you see! It is just to breathe it in, deep.‘ ‚Why do you say that?‘ ‚Why? Because we Germans have nothing to live for any more.‘ ‚If you call living for Hitler a life, I guess you are right.‘ I held out a brand new Lucky Strike to her. She did not take it. She just picked up the bucket and went back to the rubble.

 Right here in this piece of dialogue is the theme of the picture, and here is the simple ending I want to arrive at: when the gas finally is turned on our German Frau strikes a match to cook her dinner, a few measly potatoes I grant you – but now that a few facts have dawned on her she has ’something new to live for‘. This is what the film should state (in Eisenhower’s words): ‚That we are not here to degrade the German people but to make it impossible to wage war‘ – and in the end ‚let us give them a little hope to redeem themselves in the eyes of the world‘.
As for the G.I., I shall not make him a flag waving hero or a theorizing apostle of democracy. As a matter of fact, in the beginning of the picture I want him not to be too sure of what the hell this was all about. I want to touch on fraternization, on homesickness, on black market. Furthermore, (although it is a ‚love story‘) boy does not get girl. He goes back home with his division while the girl he leaves behind ’sees the light‘. There shall be no pompous messages. Let me quote you another piece of dialogue I ran into in Berlin. I had a German driver and this is the kind of dialogue that would develop between us: ‚About this British election – now that this Atlee has defeated Churchill, what is Churchill going to do?‘ ‚I guess he will stay in politics. Or he will write a book, or paint.‘ ‚Maybe he is going to make a Putsch nicht wahr?‘ ‚I don’t think so.‘ ‚You mean he is not even going to shoot Atlee?‘ ‚No. he is not.‘ ‚Are you sure?‘ ‚Look man, Wilkie did not make a Putsch against Roosevelt and Dewey did not shoot Truman.‘ ‚That’s funny.‘ ‚It’s hilarious, it’s democratic!‘ I want to put such stuff into the film because I think it has just the right texture to say things without preaching.

 5, I have spent two weeks in Berlin (working on a report about future German film production). I found the town mad, depraved, starving, fascinating as a backgound for a movie. My notebooks are filled with hot research stuff. I have photographed every corner I need for atmosphere. I have talked to General Gavin, the Commanding General of the 82nd Airborne Division, now the main occupying U.S. troops in Berlin: he assured me of every cooperation. I have lived with some of his G.I.s and put down their lingo. I have talked to Russian WACs and British M.P.’s. I have fraternized with Germans, from bombed out university professors to three cigarette-chippies at the Femina. I have almost sold my wristwatch at the black market under the Reichstag. I have secured the copyrights to the famous song ‚Berlin kommt wieder‘. I think I am quite ready now to sit down with my collaborator and start writing the script.

 6. The film should be made in just one version, the Americans speaking English and broken German. The Germans speaking German and broken English, the Russians speaking Russian. etc. If necessary, we can put in occasional titles, but I shall try making it all as natural as possible. Once the script is finished it shall be submitted to the War Department in Washington. I also want to send a copy to this Division for its approval. The film shall be shot in Hollywood, that is the interiors which will comprise about 85% of the film. The exteriors will be shot in Berlin, they will be silent and only a skeleton crew of some 8 men and the 2 stars will be needed here. I figure we will have to spend some 3 weeks in Berlin to get these shots. If transportation in Europe cannot be obtained through the Army, I could also do the exteriors in Hollywood by using process shots.

 7. Together with this memorandum, I am handing in a report on future German picture production. In my opinion, no production of German pictures is possible in the near future. It will take some time to vet prospective producers, to assemble stars, writers, directors and crews. As for the equipment, most of it has been stolen or destroyed. I should think that there will be no new German films made for the next eight or ten months. As we are not here to produce films ourselves, but only to control the ones the Germans will be producing. I am suggesting in my report that we shall find a man who will be sitting in Berlin, together with the British and Russians, and whose job it will be to read all proposed scripts, to check on policy and to watch out that no Fascist thought or Nazi propaganda gets on their celluloid. I don’t think that the Division will need me for this kind of passive job. As for the distribution end, we have now with us Mr. Schwartz and Mr. Joseph, two extremely able men who can handle that sort of stuff very much better than I (having never very much bothered about anything but the actual making of films). I frankly feel that my further stay in Bad Homburg would be stealing money from the Government.

8. If I should be given a quickly go ahead signal on my film project, I think I could place the finished product sometime early next year into General McClure’s hands to show it to the German people. I am conceited enough to say that you will find this ‚entertainment‘ film the best propaganda yet.


Quelle: Zit. n. Ralph Willett: The Americanization of Germany, 1945-1949, Taylor & Francis 1989, S. 40f

Deutsche Übersetzung

Betreff: Propaganda durch Unterhaltung. 16. August 1945

An: Herrn Davidson Taylor

1. So, jetzt öffnen wir langsam die Kinos in Deutschland. Wir zeigen ihnen unsere Dokumentationen, einige Fakten, von denen wir wollen, daß sie sie kennen und gut erinnern. Wir zeigen ihnen Wochenschauen, die neben den Nachrichten eine Lektion, eine Erinnerung und eine Warnung mitführen. Eine gute Arbeit wurde getan, kein Zweifel. Deutsche sind im großen und ganzen empfänglich und die allgemeine Reaktion ist günstig. Die Teilnahme reicht von voller Kapazität bis befriedigend. Und doch wissen wir alle, daß, wenn sich diese Neuheit einmal abgenutzt hat (in Berlin hat es sich bereits abgenutzt), wir es zunehmend schwerer haben werden, unsere Lektionen direkt zu erteilen. Werden die Deutschen Woche für Woche kommen, um den Schuldigen Schüler zu spielen? Sicher, wir werden ihnen unsere Spielfilme, Unterhaltung pur zusammen mit den Dokumentationen zeigen. Sie werden kommen, klar. Jedoch könnte es passieren, daß sie apathisch dösen während der Dokumentationen und erzieherischen Wochenschauen – nur um wach und bereit zu sein für Rita Hayworth in COVER GIRL. COVER GIRL ist ein feiner Film, wohlgemerkt. Er hat eine Liebesgeschichte, er hat Musik und er ist in Technicolor. Allerdings hilft er nicht besonders bei unserem Programm der Umerziehung des deutschen Volkes. Wäre es nun aber ein Film mit Rita Hayworth oder Ingrid Bergman oder Gary Cooper, meinetwegen in Technicolor, und mit einer Liebesgeschichte – nur mit einer ganz besonderen Liebesgeschichte, ausgeklügelt, um uns zu helfen, einige ideologische Elemente zu verkaufen – ein solcher Film würde uns mit einem überlegenen Stück Propaganda ausstatten: Sie würden in langen Schlangen anstehen, um zu kaufen, und wenn sie es einmal gekauft haben, würde es haften bleiben. Leider gibt es einen solchen Film noch nicht. Er muß gemacht werden. Ich will ihn machen.

2. Erinnern Sie sich, wie im Jahre 1940 – während des London Blitz – den Menschen in den USA gesagt werden mußte, daß ein realer Krieg stattfand, daß England in den Seilen hing und dringend unsere Hilfe brauchte. Wochenschauen hatten ihren Anteil daran, und wir waren ziemlich beeindruckt von solchen englischen Dokumentationen wie TARGET FOR TONIGHT. Aber ich glaube, es brauchte einen Hollywood-Film – einen auf einer fiktiven Geschichte basierenden „Unterhaltungsfilm“ – um uns wirklich zu sagen, was los war. Und daß das, was der Minniver Familie in England geschah auch leicht der Jones Familie in Iowa passieren konnte. In der Tat, als Präsident Roosevelt die erste Fassung von MRS. MINIVER sah, drängte er Metro dazu, den Film so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Sie brachten ihn eiligst heraus. Es erfüllte eine Aufgabe, die 50 Wochenschauen nicht hätten erfüllen können.

3. Filme wie MRS. MINIVER oder der, den ich vorschlage, können nur von einem professionellen Filmunternehmen gemacht werden. Sie müssen auf dem höchstmöglichen Niveau sein, insofern Technik, Drehbuch, Besetzung usw. betroffen sind. Ein solcher Film würde rund 1½ Millionen Dollar kosten. Wir sind mit dieser Idee an die Gruppe reisender Führungskräfte des Films während ihres Aufenthaltes in Bad Homburg herangetreten und sie zeigten Interesse. Es gab weitere Gespräche zu diesem Thema mit den Hollywood-Leuten in Paris. Paramounts Herr Balaban und Herr Holan glaubten, daß Paramount den Film machen sollte, da ich bei ihnen langfristigen Vertrag habe, aber nur einen befristeten mit der US-Regierung. Sie würden es für unfair halten, wenn ich hinginge und den Film für ein anderes kommerzielles Unternehmen machte. Ich bin selbst dafür – ich habe bei Paramount für neun Jahre in Folge gearbeitet und eine Reihe von Filmen geschrieben und inszeniert. Ich kenne das Personal und die Mitarbeiter und ich glaube nicht, daß irgendein anderes Hollywoodunternehmen mir mehr Handlungsfreiheit geben könnte. Sie werden bereit sein, mir Top-Stars zu geben, die besten Mitarbeiter und ein Budget von 1½ Millionen Dollar, um den Film zu machen.

4. Wie Sie wissen, ist es eine sehr einfache Geschichte eines hier mit den Besatzungstruppen stationierten amerikanischen GI und einem deutschen Fräulein, oder sollte ich sagen, einer deutschen Frau, weil ihr Mann, ein Oberleutnant der Luftwaffe, in Tunesien gefallen ist. Ich habe eine solche Frau in Berlin kennengelernt – sie arbeitete in einer Eimerkette beim Wegräumen von Schutt auf dem Kurfürstendamm. Ich hatte eine Zigarette weggeworfen und sie nahm den Stummel auf. Wir begannen ein Gespräch. Hier ist es:

„Ich bin so froh, daß ihr Amerikaner endlich da seid, denn…“
„Denn was?“
„Weil ihr uns jetzt helfen werdet, das Gas zu reparieren.“
„Sicher werden wir das.“
„Das ist alles, worauf wir warten, meine Mutter und ich…“
„Ich vermute, es wird schön sein, wieder eine warme Mahlzeit zu bekommen.“
„Es ist nicht zum kochen…“

Es gab eine lange Pause. Ich wußte irgendwie, was sie meinte, und ich wünschte, sie würde es nicht sagen. Sie tat es.

„Wir werden es einschalten, aber wir werden es nicht anzünden. Verstehen Sie nicht? Es ist nur zum Einatmen, tief.“
„Warum sagen Sie das?“
„Warum? Weil wir Deutschen nichts mehr haben, wofür wir leben können.“
„Wenn Sie für Hitler zu leben ein Leben nennen, dann glaube ich, daß Sie recht haben.“

Ich hielt ihr eine brandneue Lucky Strike hin. Sie nahm sie nicht. Sie nahm nur den Eimer auf und ging zurück zu den Trümmern.

Genau hier in diesem Dialog ist das Thema des Filmes, und hier ist die einfache Endung, bei der ich ankommen möchte: Wenn das Gas schließlich angestellt wird, zündet die Deutsche Frau ein Streichholz an, um ihr Abendessen zu kochen, ein paar lumpige Kartoffeln, zugegebenermaßen – aber jetzt, nachdem ihr ein paar Fakten aufgingen, hat sie „etwas Neues, wofür es zu leben lohnt“. Dies ist es, was der Film aussagen sollte (in Eisenhowers Worten): „Daß wir nicht hier sind, um das Deutsche Volk zu erniedrigen, sondern um es Ihnen unmöglich zu machen, Krieg zu führen“ – und am Ende „laßt uns ihnen ein wenig Hoffnung geben, sich in den Augen der Welt zu rehabilitieren“.

Was den GI betrifft, so werde ich ihn nicht zu einem fahnenschwingenden Helden oder einem theoretisierenden Apostel der Demokratie machen. Offen gesagt möchte ich ihn am Anfang des Filmes nicht zu sicher sein lassen, um was zum Teufel es überhaupt geht. Ich möchte auf Verbrüderung, auf Heimweh, auf den schwarzen Markt anspielen. Darüber hinaus (obwohl es eine „Liebesgeschichte“ ist) bekommt der Junge nicht das Mädchen. Er geht mit seiner Division zurück nach Hause, während das Mädchen, das er zurückläßt, „das Licht erblickt“. Der Film soll keine pompösen Botschaften enthalten. Lassen Sie mich Ihnen einen weiteren Dialog schildern, den ich in Berlin erlebte. Ich hatte einen deutschen Fahrer, und das ist die Art von Dialog, der sich zwischen uns entwickelte:

„Über dieses britischen Wahlen – nun, da dieser Atlee Churchill besiegt hat, was wird Churchill tun?“
„Ich schätze, er wird in der Politik bleiben. Oder er wird ein Buch schreiben, oder malen.“
„Vielleicht wird er einen Putsch versuchen, nicht wahr?“
„Ich glaube nicht.“
„Du meinst, er wird nicht einmal Atlee erschießen?“
„Nein, wird er nicht.“
„Sind Sie sicher?“
„Schau, Wilkie hat keinen Putsch gegen Roosevelt unternommen und Dewey hat nicht Truman erschoßen.“
„Das ist komisch.“
„Das ist sehr komisch, es ist demokratisch!“

Ich will solches Zeug in den Film bringen, weil es genau die richtige Konsistenz hat, um Dinge zu sagen ohne zu predigen.

5. Ich habe zwei Wochen in Berlin verbracht (an einem Bericht über die zukünftige deutsche Filmproduktion arbeitend). Ich fand die Stadt verrückt, verdorben, hungernd, faszinierend als Hintergrund für einen Film. Meine Notizbücher sind gefüllt mit heißem Forschungsmaterial. Ich habe jeden Winkel fotografiert, den ich für die Atmosphäre brauche. Ich habe mit General Gavin gesprochen, dem kommandierenden General der 82. Airborne Division, nun die Hauptbesatzungstruppe der VSA in Berlin: Er sicherte mir jegliche Zusammenarbeit zu Ich habe mit einigen seiner GIs gelebt und ihre Sprache festgehalten. Ich habe mit den russischen WACs und den britischen M.P.s gesprochen. Ich habe mich unter Deutsche gemischt, von ausgebombten Universitätsprofessoren zur Drei-Zigaretten-Nutte am Femina. Ich habe fast meine Armbanduhr auf dem Schwarzmarkt am Reichstag verkauft. Ich habe die Urheberrechte an dem berühmten Lied „Berlin kommt wieder“ gesichert. Ich glaube, ich bin jetzt ziemlich bereit, um mich mit meinen Mitarbeiterin zusammenzusetzen und zu beginnen, das Drehbuch zu schreiben.

6. Der Film sollte nur in einer Version gemacht werden, die Amerikaner sprechen Englisch und gebrochenes Deutsch. Die Deutschen sprechen Deutsch und gebrochenes Englisch, die Russen sprechen Russisch, usw. Wenn nötig, können wir gelegentliche Untertitel setzen, aber ich werde versuchen, alles so natürlich wie möglich zu gestalten. Wenn das Skript fertig ist, wird es beim War Department in Washington eingereicht. Ich möchte auch eine Kopie dieser Abteilung zur Genehmigung senden. Der Film wird in Hollywood gedreht werden, das heißt die Räume, die etwa 85 % des Films ausmachen werden. Die Außenaufnahmen werden in Berlin gedreht werden, sie werden still sein und nur eine Stammbesatzung von rund acht Männern und zwei Stars wird hier benötigt. Ich schätze, wir werden ungefähr drei Wochen in Berlin verbringen müssen, um diese Aufnahmen zu bekommen. Sollte der Transport in Europa nicht durch die Armee besorgt werden können, könnte ich auch die Außenaufnahmen in Hollywood durch Prozeßaufnahmen (?) erledigen.

7. Zusammen mit diesem Memorandum reiche ich einen Bericht über die künftige deutsche Filmproduktion ein. Meiner Meinung nach wird keine Produktion deutscher Filme in naher Zukunft möglich sein. Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, potentielle Produzenten zu überprüfen, Stars, Drehbuchschreiber, Regisseure und Mannschaften zusammenzustellen. Was die Ausrüstung anbelangt, das meiste davon wurde gestohlen oder zerstört. Ich meine, daß es keine neuen deutschen Filme während der nächsten acht oder zehn Monaten geben wird. Da wir nicht hier sind, um Filme zu produzieren, sondern nur, um die von den Deutschen produzierten zu kontrollieren, schlage ich in meinem Bericht vor, daß wir einen Mann finden, der in Berlin zusammen mit den Briten und Russen sitzen wird, dessen Aufgabe es sein wird, alle vorgeschlagenen Drehbücher zu lesen, um auf Politik zu überprüfen und darauf zu achten, daß keine faschistischen Gedanken oder Nazipropaganda auf ihr Zelluloid gelangt. Ich glaube nicht, daß die Division mehr für diese Art von passiver Arbeit brauchen wird. Was die Verteilung angeht, haben wir jetzt Herrn Schwartz und Herrn Joseph bei uns, zwei äußerst tüchtige Männer, die mit solchem Dingen sehr viel besser umgehen können, als ich (der sich nie um sehr viel mehr gekümmert hat, als die tatsächliche Herstellung von Filmen). Ich habe ehrlich gesagt das Gefühl, daß mein weiterer Aufenthalt in Bad Homburg Geld von der Regierung stehlen würde.

8. Sollte ich zügig grünes Licht für mein Filmprojekt erhalten, denke ich, ich könnte das fertige Produkt irgendwann Anfang nächsten Jahres in die Hände von General McClure legen, um es dem deutschen Volk zu zeigen. Ich bin eingebildet genug, um zu sagen, daß Sie finden werden, daß dieser „Unterhaltungs“-Film die bisher beste Propaganda sein wird.

Billy Wilder in Buchenwald – Uups, na sowas

Ein Gedanke zu “Das Wilder-Memorandum

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:


Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s