»Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens« – Adolf Hitler

Das deutsch-britische Flottenabkommen löste nicht nur Glücksgefühle aus, sondern auch Dankbarkeit

„Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens“, jubelte Adolf Hitler. Und David Richard Beatty, Erster Seelord von 1919 bis 1927, meinte: „Ich bin der Meinung, dass wir den Deutschen Dank schuldig sind.“ Was den Deutschen glücklich und den Briten dankbar machte, war das deutsch-britische Flottenabkommen vom 18. Juni 1935.

Augenscheinlich war das vor 75 Jahren abgeschlossene deutsch-britische Flottenabkommen für beide Vertragspartner von Vorteil. Die Initiative zu dem Abkommen ging von der deutschen Seite aus.

Nach ihrer Regierungsübernahme 1933 machten sich die Nationalsozialisten an den Versuch, Deutschland von den Fesseln von Versailles zu befreien. Mitte März 1935 verkündete die NS-Regierung die Wehrhoheit, führte die allgemeine Wehrpflicht wieder ein und ließ den ersten deutschen U-Boot-Neubau vom Stapel laufen. Diese Verletzungen des Versailler Vertrags bedeuteten aber nicht, dass die damalige deutsche Regierung auf Konfrontationskurs gegen alle für das Versailler Diktat verantwortlichen Siegermächte des Ersten Weltkrieges gegangen wäre. Vielmehr strebte Adolf Hitler eine Verständigung mit Großbritannien an. Und das lag nicht nur an rasseideologischen Sympathien für die Angelsachsen. Für Hitler stand der Feind im Osten. Einen Zweifrontenkrieg wie im Ersten Weltkrieg wollte er vermeiden. Unüberbrückbare Interessengegensätze zwischen dem von ihm angestrebten kontinentalen Großreich sowie der alten See- und Kolonialmacht sah er nicht. Und da das von ihm angestrebte kontinentale Großreich autark sein sollte, waren die überseeischen Handelswege und deren militärischer Schutz für ihn zweitrangig. Der Lebensraum sollte nach seinen Vorstellungen im Osten und nicht in überseeischen Kolonien gesucht werden.

Von daher stellte sich für Hitler auch nicht das typische Problem einer klassischen Kolonialmacht, die Seeverbindung zwischen Mutterland und überseeischen Kolonien sicherzustellen. Aus allen diesen Gründen sollten sich die deutschen Seestreitkräfte damit bescheiden, die europäischen Nachbarn auf dem Kontinent in Schach halten zu können. Bereits im Frühjahr 1933 hatte Hitler dem Chef der Marineleitung, Erich Raeder, zu verstehen gegeben:

„Ich will mit England, Italien und Japan niemals Krieg haben. Die deutsche Flotte ist daher im Rahmen ihrer Aufgaben in der europäischen Kontinental-Politik auszubauen.“

Wenn nun die genannten drei Länder als Kriegsgegner ausfielen, dann durfte man das auch von den USA annehmen. Der Eintritt der Vereinigten Staaten in einen Krieg gegen Deutschland ohne Beteiligung Englands war angesichts der damaligen US-amerikanischen Neigung zum Isolationismus und der besonderen Beziehungen (special relationship) zwischen den englischsprachigen Ländern nicht zu erwarten. So blieb als größte potenzielle feindliche Seemacht die französische. Frankreich hatte sich im Washingtoner Flottenvertrag verpflichtet, seine Kriegsflotte auf 35 Prozent der britischen zu beschränken. Warum sollte es Berlin Paris nicht gleichtun und London das gleiche Verhältnis anbieten?

Ein entsprechender deutschbritischer Flottenvertrag versprach der deutschen Seite einen doppelten Vorteil. Zum einen signalisierten die Deutschen damit den Engländern den Willen zu einem langfristigen bilateralen Frieden. Zum anderen wäre in einem solchen Vertrag eine Zustimmung Londons zum nächsten Verstoß gegen den Versailler Vertrag angelegt, denn der erlaubte Deutschland nur eine Kriegsflotte von höchstens 144000 Tonnen, was gerade einmal zwölf Prozent der britischen bedeutete. Beides war geeignet, Großbritannien aus der gegen Deutschland gerichteten französisch-britisch-italienischen Stresa-Front herauszubrechen. Doch auch Großbritannien versprach ein derartiger deutsch-britischer Flottenvertrag Vorteile. Warum sollte man auf einem Diktat von 144 000 Tonnen bestehen, das kaum durchsetzbar war, wenn die Deutschen als Alternative eine Selbstbeschränkung auf 35 Prozent anboten? Auch 35 Prozent konnten der britischen Seeflotte nicht gefährlich werden. Das waren immer noch viel weniger, als die Deutschen vor dem Weltkrieg für sich beansprucht hatten. Zudem passte der Vertrag in Großbritanniens Strategie einer internationalen Rüstungsbegrenzung. [Aber nur für die Anderen!!] Diese Abrüstungspolitik des Empires resultierte weniger aus Friedensliebe als vielmehr aus dem Wunsch, mit möglichst wenig Aufwand den in besseren Zeiten in Europa erlangten Vorsprung konservieren zu können.

Hier versprach der Flottenvertrag einen mehrfachen Vorteil. Zum Ersten schien er ein Wettrüsten mit den Deutschen auszuschließen. Zum Zweiten nötigte er die Deutschen, die britischen Bemühungen um multinationale Rüstungsbeschränkungen zu unterstützen, denn in dem Maße, in dem Großbritannien an Vorsprung gegenüber Dritten verlor, verloren die Deutschland zugestandenen 35 Prozent an Wert. Und zum Dritten hatten sich die Deutschen nicht nur hinsichtlich der Gesamttonnage, sondern auch bezüglich der einzelnen Schiffsklassen auf 35 Prozent festlegen lassen. Zu einer derart detaillierten Selbstbeschränkung hatte Großbritannien seine Partner bislang vergebens aufgefordert.

Nun konnten die Briten bei zukünftigen Forderungen gegenüber anderen Nationen auf Deutschland als Vorbild und Präzedenzfall verweisen. Eine Ausnahme bildeten die UBoote. Dort erlaubte es der Vertrag den Deutschen de facto bis zur Erreichung des Gleichstandes nachzuziehen. Damit glaubten die Briten allerdings leben zu können. Zum einen galt die U-Bootwaffe aufgrund zwischenzeitlich entwickelter Abwehrtechniken als überholt und zum anderen hatten die Briten – wohl auch deshalb – nur eine kleine U-Bootwaffe.

Als Datum des Abkommens wurde der 18. Juni 1935 gewählt. In der Presse tauchte die Vermutung auf, dass die Deutschen ganz bewusst den 120. Jahrestag der Schlacht bei Belle-Alliance (Waterloo) gewählt hatten. Möglicherweise ein Wink mit dem Zaunpfahl an die Briten, an der Seite der Deutschen und nicht der Franzosen ihre Zukunft zu sehen.

Trotz der Begeisterung auf beiden Seiten hatte das Abkommen nur wenige Jahre Bestand. Aus Protest gegen die britische Deutschlandpolitik kündigte Hitler ihn bereits am 28. April 1939 auf. Da hatte die deutsche Kriegsmarine gerade einmal etwa die Hälfte der Tonnage erreicht, die ihr zustand. Auch auf diesem Gebiet war Deutschland noch längst nicht gerüstet für den Zweiten Weltkrieg.

.
Quelle: Das Ostpreußenblatt, Folge 23 vom 12.06.2010  Seite 11

4 Gedanken zu “»Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens« – Adolf Hitler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s