Angela „Geli“ Raubal – Nichte von Adolf Hitler

Angela „Geli“ Maria Raubal (Lebensrune.png 4. Juni 1908 in Linz; Todesrune.png 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers.

Geli_Raubal

Geli Raubal (1908 – 1931)

……….

Frühe Jahre

Angela Raubal wurde als Tochter des Steueramtsoffizials Leo Raubal (1879–1910) und seiner Ehefrau Angela (1883–1949, später verh. Hammitzsch, geb. Hitler), einer Halbschwester Adolf Hitlers, geboren.

Das Leben Geli Raubals erlangte Bedeutung durch ihren berühmt gewordenen Onkel Adolf Hitler, der 1923 zu Raubals Vormund bestellt wurde. 1924 reiste sie zusammen mit ihrem Bruder Leo nach Landsberg am Lech, wo Adolf Hitler in Festungshaft war und sie ihn erstmals traf.

Im August 1927 war sie zum Reichsparteitag in Nürnberg eingeladen und besuchte anschließend mit ihrer Mutter auch die Städte Bayreuth, Weimar, Berlin undHamburg. Rudolf Hess war dabei ihr Chauffeur.

Sie war verlobt mit Emil Maurice, einem Chauffeur des Führers.

Spekulation über ihre Beziehung zu Adolf Hitler

Die Beziehung zwischen Adolf Hitler und Fräulein Raubal wurde besonders nach dem Zweiten Weltkrieg Gegenstand vielfältiger Spekulationen, weil sie sich 1929 als Malermodell zur Verfügung gestellt hatte. In München hatten Adolf Hitler und Geli Raubal auch verschiedene Opernaufführungen gemeinsam besucht. Ihr Tod in seiner Münchener Wohnung – sie hatte sich mit Adolf Hitlers Smith & Wesson „Ladysmith“ Trommelrevolver erschossen – wurde von politischen Gegnern Adolf Hitlers gegen ihn ausgespielt. Der Führer war durch den Tod der jungen Frau schwer getroffen, so wird berichtet, dass er oftmals beim Sprechen über sie Tränen in den Augen hatte und deutliche Betrübtheit zeigte, welche er durch intensive Arbeit zu kompensieren versuchte.

Geli_Raubal,_Paula_Hitler

Untere Reihe: Paula Hitler, Geli Raubal und Angela Raubal

……….

Spekulation über ihren Tod

In David Irvings Buch „Adolf Hitler – Führer und Reichskanzler“ wird Adolf Hitler mit einer Bemerkung zu Generalfeldmarschall Friedrich Paulus im Zusammenhang mit der Schlacht um Stalingrad zitiert, dass er (sinngemäß) überhaupt kein Verständnis dafür aufbringen konnte, dass dieser sich freiwillig in sowjetische Gefangenschaft begeben hatte, wenn hingegen bereits eine junge Frau sich allein deshalb zu erschießen in der Lage sei, weil sie einige beleidigende Worte über sich gehört hat. Irving vermutet, dass dies eine Anspielung auf seine Nichte war.

Leni Riefenstahl

Leni Riefenstahl schrieb in ihren Memoiren zum Suizid Gelis:

„Sie [Wilma Schaub, die Frau von Hitlers ältestem Adjutanten] sprach über den Selbstmord von Geli Raubal, der Nichte Hitlers, deren Zimmer er mir einmal gezeigt hatte. Frau Schaub war noch am Abend vor Gelis Tod mit ihr zusammen gewesen. Gemeinsam hatten sie eine Theatervorstellung in München besucht, wobei ihr auffiel, daß Geli sehr abgespannt aussah. Sie begleitete sie deshalb zum Prinzregentenplatz. Geli bewohnte eines der Zimmer in Hitlers Wohnung. Sie bat Frau Schaub, ihr noch etwas Gesellschaft zu leisten. Auf dem Flur hing ein Mantel Hitlers. Geli griff in die Taschen und holte einen Brief heraus. Nachdem sie ihn gelesen hatte, sagte Frau Schaub, sei Geli kalkweiß geworden und habe ihr den Brief gegeben: Es war ein überschwenglicher Liebesbrief von Eva Braun. Stunden später hatte sich Geli erschossen. ‚Zweifellos‘, sagte Frau Schaub, ‚war dieser Brief der Auslöser für Gelis Selbstmord. Schon seit längerer Zeit hat sie ahnungsvoll unter Eifersucht gelitten.‘“

.
Quelle: Metapedia

GERraubal4

Geli Raubal mit Welpen

.

GERraubal6

Geli Raubal und Adolf Hitler

.

GERraubal5

Geli und ihr Onkel Adolf Hitler

 

.

 

9 Gedanken zu “Angela „Geli“ Raubal – Nichte von Adolf Hitler

    • Tja, das ist eben Metapedia, wie es leibt und lebt.
      Wenigstens ist es jetzt auch mal jemand Anderem aufgefallen – nicht immer nur uns. 😉

      Die echten Schreiber werden dort gesperrt, Löschanträge auf ihre Artikel gestellt und die Juden übernehmen dort immer mehr sicht- und erkennbarer das Ruder. 😦

      Ich muss bei den Artikeln immer wieder sehr aufpassen und zum Teil viel abändern oder gar herauslöschen, weil man es einfach nicht guten Gewissens übernehmen kann, so jüdisch verseucht sind einige Artikel. Wenn man dann nachschaut wer den Artikel geschrieben oder abgeändert hat, stößt man immer wieder auf die gleichen Leute (Juden), die auch Roland gesperrt haben und Löschanträge für die GKT stellen.

      Gefällt 1 Person

      • Das ist wohl zwanghaft beim Juden…..er muß alles übernehmen und durch seine eigene Denkweise überarbeiten. Ist ja auch bei Blogs so. Wenn Leute wirklich ernsthaft glauben, die Revisionistenszene werde da ausgespart, dann ist das entweder bescheuert oder absichtlich

        Die Beschmutzung historischer Größen durch angebliche „Sexskandale“, ist da ja noch ein ganz alter Hut aber bis zum heutigen Tage ein Dauerbrenner. Die Juden können auch vorgeblich lange Zeit sehr ehrend über einen Menschen reden, aber endlich wrid dann immer so eine Verleumdung eingestreut. Ein Hinweis auf unanständigen Sexgewohnheiten, die dann auch noch angeblich belegt durch irgendwelche jüdischen Schauspieler-Zeugen und schon ist alles gute zuvor gesagte wie weggeblasen. Die Menschen beginnen ganz anders über eine Person wie Kennedy z.B. zu denken, wenn immer wieder seine angeblichen Affären beschrieben hervor gehoben werden. Alles gute an diesem Mann verschwindet dann Stück für Stück in der Erinnerung der Menschen, aber seine angeblichen Sex-Affären werden immer wieder aufgefrischt, bis es nur noch die negativen Dingen sind, die mit diesem Menschen verbunden werden.
        Das perverse daran ist, Kennedy hatte wahrscheinlich nie Affären und seine Frau war wohl auch glücklich mit ihm. Aber sie wurde natürlich gezwungen ihren Mund zu halten, da diese ganzen Verunglimpfungen nur jüdische Erfindungen waren.

        Bei Hitler ist es natürlich klar, dass versucht wird ihm jede mögliche Perversität anzudichten. Insofern muss man sich eher mal über Leni Riefenstahl Gedanken machen, wenn sie wirklich so eine Aussage gemacht hat. Die Juden versuchen immer ihre Gegner als Gestörte darzustellen. Das können wir auch täglich in den Blogs beobachten.

        Bei Hitler liegt es natürlich auf der Hand, wenn seine Persönlichkeit so gestört war seine minderjährige Nichte körperlich zu begehren, dann kann sich ja jeder selbst zusammenreimen, dass er auch sonst nicht zurechnungsfähig war. Das ist jüdische Denkart und warum ist es jüdische Denkart?…..weil es die Dinge sind die in ihren perversen Hirnen vorgehen und es sind die Dinge die sie selber ausleben. Der Jude wirft immer und zu allen Zeiten seinen Gegnern genau das vor, was in seinem kranken Hirn entstanden ist und was er auch getan hat. Ganze einfache Denkweise……was du selber an Verbrechen begehst, das schiebe den Nichtjuden in die Schuhe. Das klappt schon seit tausenden von Jahren so.

        Vielleicht sollten wir diese jüdischen Lügen immer wieder beschreiben und wiederholen, genauso wie der Jude seine Lügen täglich aufs Neue verbreitet. Irgendwann müssen unsere Leute dann doch mal selbstständig beurteilen können wie der Hase läuft, wenn der Jude wieder neue Lügen verbreitet. Sie müssen einfach dahinkommen selber zu erkennen, wenn der Jude vor ihrer Nase lügt und aufhören ihm zu glauben nur weil er vorgibt einer von ihnen zu sein.

        Gefällt 1 Person

        • Sie müssen einfach dahinkommen selber zu erkennen, wenn der Jude vor ihrer Nase lügt und aufhören ihm zu glauben nur weil er vorgibt einer von ihnen zu sein.
          —————————————————————————
          …genau dieses Thema hatten wir heute innert der Familie, wo ich meinen Kindern, Schwiegertochter und Frau erklärte, daß sich der Feind (JUDE) euch immer als Freund zu erkennen geben wird, um eure Dummheit weiter ausnutzen zu können 😦
          Reaktion—-> beja’endes Kopfschütteln 😦 …die Einzigste die es begriffen hat, scheint die Jüngste zu sein!
          Na egal, war nur eine Reflektion, von dem, was ich so im ALLtag erlebe.

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s