Judäa erklärt Deutschland den Krieg

Nach der Wahl der NSDAP unter Adolf Hitler am 30. Januar 1933 erschien am 24. März 1933 in der britischen Zeitung „Daily Express” unter der Überschrift Judea declares war on Germany („Judäa erklärt Deutschland den Krieg”) ein Artikel über einen Boykottaufruf englischsprachiger Juden gegen deutsche Waren und Produkte.

Jüdische_kriegserklärung_against_hitler

Die Neu Yorker Daily News vom 27. März 1933 begrüßte u.a. die massive antideutsche Protestveranstaltung

………

Die Kriegserklärung

Im in Millionenauflage erscheinenden Londoner „Daily-Express” heißt es:

„Das israelische Volk der ganzen Welt erklärt Deutschland wirtschaftlich und finanziell den Krieg. Das Auftreten des Hakenkreuzes als Symbol des neuen Deutschland hat das alte Streitsymbol Judas zu neuem Leben erweckt („has called forth the Lion of Judah”). 14 Millionen Juden stehen wie ein Mann zusammen, um Deutschland den Krieg zu erklären. Der jüdische Großhändler wird sein Haus verlassen, der Bankier seine Börse, der Kaufmann sein Geschäft und der Bettler seine Elendshütte, um sich in einem heiligen Kriege gegen die Leute Hitlers zusammenzuschließen!”

Dies war von der neuen Regierung des Deutschen Reichs als eindeutige jüdische Kriegserklärung an Deutschland zu werten. Daraufhin folgte der deutsche Boykott vom 1. April 1933 mit dem zuvor ergangenen Aufruf vom 28. März 1933 anlässlich des Boykotts jüdischer Geschäfte, dies auf nur einen Tag begrenzt, nämlich auf den folgenden Samstag/SABBAT – jüdischer Feiertag, an dem Geschäfte nach jüdischer Religionsvorschrift, dem Talmud, sowieso zu ruhen haben – und von SA-Posten überwacht, die die Bürger auf diesen freiwilligen Boykott und die Hintergründe aufmerksam zu machen hatten. Erst am 9. November 1938 gab es im Deutschen Reich weitere Störungen des öffentlichen Friedens, als die Empörung über den Anschlag auf den Botschaftsangehörigen Ernst vom Rath an der deutschen Botschaft in Paris durch einen Juden zu den später sogenannten Novemberpogromen, auch „Reichskristallnacht” genannt, eskalierten.

Brief Weizmanns

Als jüdische Kriegserklärung ist auch ein Brief vom 29. August 1939 von Chaim Weizmann, dem damaligen Vorsitzenden der Jewish Agency, an den britischen Premierminister Arthur Neville Chamberlain anzusehen. Darin versicherte Weizmann, dass alle Juden an Englands Seite stehen würden. Interessanterweise beklagte Weizmann jedoch noch kurz zuvor, am 16.08.1939, vor dem 21. Zionistischen Weltkongress in Genf die Weigerung der Briten, jüdische Flüchtlinge nach Palästina einreisen zu lassen. Auch der Historiker Ernst Nolte bewertete die Solidaritätsbekundung im genannten Brief als neuerliche „Kriegserklärung der Juden” an Deutschland und stellte die mit dem Kriegsverlauf eskalierende Judenverfolgung der Nationalsozialisten als Gegenmaßnahme dazu dar, die ursprünglich die Umsiedlung des jüdischen Bevölkerungsanteiles im Rahmen des Madagaskarplanes vorhatte.

Die Ausgaben des „Daily Express”

Jdecwardayexp

„Daily Express” 24. 3. 1933 (Mittagsausgabe)

.

Daily_Express_FRIDAY_March_24._1933_JUDEA_DECLARES_WAR_ON_GERMANY_JEWS_OF_ALL_THE_WORLD_UNITE

Dieselbe Kriegserklärung; eine andere Quelle zeigt ebebfalls den symbolhaften „Löwen Juda“ hinter rechtsdrehender Swastika

.

Judea_declares_war_swastika_(Ganze_Titelseite_mit_rechtsdrehendem_Sonnenkreuz_und_Löwe_Juda)

Ganze Titelseite mit rechtsdrehendem Sonnenkreuz und „Löwe Juda“

.

Daily_express_(Vorderseite_gesamt)

Die Titelseite des Londoner „Daily Express”, 24. März 1933 (Abendausgabe)

.………

Der Text des „Daily Express” im Wortlaut

Daily Express. London, March 24, 1933


JUDEA DECLARES WAR ON GERMANY


JEWS OF ALL THE WORLD UNITE / BOYCOTT OF GERMAN GOODS / MASS DEMONSTRATIONS


„Daily Express“ Special Political Correspondent.

A strange and unforeseen sequel has emerged from the stories of German Jew-baiting.

The whole of Israel throughout the world is uniting to declare an economic and financial war on Germany.

Hitherto the cry has gone up: „Germany is persecuting the Jews.“ If the present plans are carried out, the Hitlerite cry will be: „The Jews are persecuting Germany.“

All Israel is rising in wrath against the Nazi onslaught on the Jews. Adolf Hitler, swept into power by an appeal of elemental patriotism, is making history of a kind he least expected. Thinking to unite only the German nation to race consciousness, he has roused the whole Jewish people to national renascence.

The appearance of the Swastika symbol of a new Germany has called forth the Lion of Judah, the old battle symbol of Jewish defiance.

Fourteen million Jews, dispersed throughout the world, have banded together as one man to declare war on the German persecutors of their co-religionists. Sectional differences and antagonisms have been submerged in one common aim – to stand by the 600,000 Jews of Germany who are terrorised by Hitlerite anti-Semitism and to compel Fascist Germany to end its campaign of violence and suppression directed against its Jewish minority.


Plans For Action Maturing In Europe And America


World Jewry has made up its mind not to rest quiescent in face of this revival of medieval Jew-baiting.

Germany may be called on to pay a heavy price for Hitler’s antagonism to the Jews. She is faced with an international boycott in commerce, finance, and industry.

The Jewish merchant prince is leaving his counting-house, the banker his board-room, the shopkeeper his store, and the pedlar his humble barrow, to join together in what has become a holy war to combat the Hitlerite enemies of the Jew.

Plans for concerted Jewish action are being matured in Europe and America to strike back in reprisal at Hitlerite Germany.

In London, New York, Paris, and Warsaw Jewish merchants are waiting for a commercial crusade.

Resolutions are being taken throughout the Jewish business World to sever trade relations with Germany.


BRITISH JEWS PROTEST AT NAZI TACTICS MERCHANTS AND FINANCIERS RALLY TO MOVEMENT GERMAN LINERS AFFECTED?


Large numbers of merchants in London have resolved to stop buying German goods, even at the cost of suffering heavy loss.

A meeting of the Jewish textile trade in London has been called for Monday to consider the situation and to determine what steps should be taken.

Germany is a heavy borrower in foreign money markets, where Jewish influence is considerable. Continued anti-Semitism in Germany is likely to react seriously against her. A move is on foot on the part of Jewish financiers to exert pressure to force anti-Jewish action to stop.

The Organisation of Jewish Youth in Britain are organizing demonstrations in London and the provinces during the weekend.

The Board of Deputies of British Jews, representing the entire Jewish community of Great Britain, are meeting in special session on Sunday to discuss the German situation, and to decide on what action should be taken to counteract the attacks on their German fellow-Jews.

World-wide preparations are being made to organise demonstrations of protest.


EMBARGO IN POLAND


A concerted boycott by Jewish buyers is likely to involve grave damage to the German export trade. Jewish merchants all over the world are large buyers of German manufactured goods, chiefly cotton goods, silks, toys, electrical fittings, and furniture.

In Poland, the trade embargo on Germany is already in operation. In France, a proposed ban on German imports is being widely canvassed in Jewish circles.

German Transatlantic shipping traffic is likewise threatened. The Bremen and the Europa, the German crack liners, may suffer heavily from a Jewish anti-German boycott. Jewish trans-ocean travellers form an important part of the patrons of these liners because of their extensive part in international trade. The loss of their patronage would be a heavy blow to Germany’s Atlantic trade.

In New York yesterday 10,000 Jewish ex-soldiers marched to the City Hall to hold a protest demonstration.

Large crowds watched the men, some of whom wore old British uniforms, petition the mayor to support them in a boycott of German goods.

Another petition was handed in at the British Consulate-General requesting that Palestine should receive refugees from Germany without restriction.

Members of the American House of Representatives are introducing resolutions protesting against the anti-Jewish excesses in Germany. The American trade unions, representing 3,000,000 workers, have also decided to join in the protest.

A rabbinical decree in New York has made the next Monday a day of fasting and prayer over the Hitler campaign.

Fasting will begin on Sunday at sunset and finish at sunset on Monday.

All Jewish shops in New York will be closed on Monday during a parade.

Apart from a monster meeting in Madison-square Garden, meetings are to be held in 300 American cities.

Madison-square Garden will see the remarkable sight of Bishop Manning speaking from a Jewish platform appealing for an end of the Hitler „terror.“


DAY OF SERMONS


It had been arranged to charge a shilling admission and 5 s. for box seats, but a public-spirited Jew, Frank Cohen, an insurance broker, gove a personal cheque for L 1,000 to cover all expenses, so admission will be free.

Every rabbi in the city of New York has been placed under a sacred obligation by rabbinical decree to devote Saturday’s sermon to the plight of Jews in Germany.

Representative Jewish organisations in the European capitals are understood to be making representations to their various Governments to use influence with the Hitler Cabinet to induce it to call a halt in the oppression of the German Jews.

The old and reunited people of Israel are rising with new and modern weapons to fight their age-old battle with their persecutors.

Der Text des „Daily Express” in deutscher Übersetzung

Die deutsche Übersetzung in leicht gekürzter Form:

Judäa erklärt Deutschland den Krieg

Juden weltweit vereinen sich zu gemeinsamen Handeln

Boykott von deutschen Waren

Massendemonstrationen in vielen Bezirken

Dramatische Handlung

Der politische Sonderkorrespondent des Daily Express:

Eine eigenartige und unvorhergesehene Folge hatten die Nachrichten über deutsche Judenverfolgungen. Ganz Israel in der gesamten Welt schließt sich zusammen, um den Wirtschafts- und Finanzkrieg gegen Deutschland zu erklären. Bisher hat sich der Schrei erhoben: ‚Deutschland verfolgt die Juden‘. Wenn die derzeitigen Pläne verwirklicht werden, lautet voraussichtlich das Gebrüll der Hitleristen: ‚Die Juden verfolgen Deutschland‘. Ganz Israel erhebt sich im Grimm gegen den Nazi-Angriff auf die Juden. Adolf Hitler, der durch einen Appell an den Patriotismus zur Macht gekommen ist, macht Geschichte in einer Art, die er am wenigsten erwartet hat. Er gedachte, nur die deutsche Nation im Rassenbewußtsein zu einigen, erweckte aber das ganze jüdische Volk zur nationalen Wiedergeburt. Das Erscheinen des Hakenkreuzes als Zeichen eines neuen Deutschland weckte den Löwen von Juda, das alte Kampfsymbol des jüdischen Trotzes. Vierzehn Millionen Juden, die über alle Welt verstreut sind, haben sich wie ein Mann zusammengeschlossen, um den deutschen Verfolgern ihrer Glaubensgenossen den Krieg zu erklären. Alle Verschiedenheiten und Gegensätze sind vergangen angesichts des einen gemeinsamen Zieles – den 600.000 Juden Deutschlands, die durch den hitlerischen Antisemitismus terrorisiert werden, Beistand zu leisten und das faschistische Deutschland zur Beendigung seines Gewalt- und Terrorfeldzuges gegen die jüdische Minderheit zu zwingen. Pläne für eine Aktion reifen in Europa und Amerika. Das Weltjudentum hat sich entschlossen, nicht stillzuhalten angesichts dieses Wiederauflebens der mittelalterlichen Judenverfolgung. Deutschland könnte einen hohen Preis für Hitlers Judengegnerschaft zu zahlen haben. Es steht vor einem internationalen Boykott in Handel, Finanz und Industrie. Der jüdische Handelsprinz verläßt sein Kontor, der Bankier sein Vorstandszimmer, der Geschäftsmann seinen Laden und der Straßenhändler seinen kleinen Karren, um sich gemeinsam dem anzuschließen was ein heiliger Krieg geworden ist, um die hitlerischen Judenfeinde zu bekämpfen. Pläne für ein gemeinsam abgestimmtes jüdisches Vorgehen sind in Europa und Amerika gereift, um gegen das hitlerische Deutschland einen Vergeltungsschlag zu führen. In London, New York, Paris und Warschau warten jüdische Händler auf den Beginn eines wirtschaftlichen Kreuzzuges. Entschließungen in der gesamten jüdischen Handelswelt zielen auf einen Abbruch der Handelsbeziehungen mit Deutschland.

Britische Juden protestieren gegen Nazi-Taktik. Händler und Finanziers schließen sich der Bewegung an. Deutsche Linienschiffe betroffen?

Zahlreiche Händler in London haben sich entschlossen, keine deutschen Waren mehr zu kaufen, selbst wenn sie dadurch schwere Verluste erleiden. […] Deutschland ist auf dem internationalen Geldmarkt, wo der jüdische Einfluß beträchtlich ist, hoch verschuldet […] Der fortgesetzte Antisemitismus in Deutschland wird schwerwiegende Folgen für Deutschland selbst haben.

Druckmaßnahmen jüdischer Bankiers sind eingeleitet worden.

Jüdische Finanziers haben Schritte eingeleitet, um Druck auszuüben, damit die antijüdischen Maßnahmen aufhören. Der Verband jüdischer Jugendlicher in Großbritannien organisiert am Wochenende in London und in der Provinz Demonstrationen. […] Weltweit werden Vorbereitungen getroffen, um Protestkundgebungen zu organisieren.

Embargo in Polen

Ein zusammengefaßter Boykott jüdischer Käufer wird voraussichtlich dem deutschen Ausfuhrhandel schweren Schaden zufügen. Jüdische Kaufleute in aller Welt sind Großabnehmer deutscher Waren, vor allem von Baumwollprodukten, Seidenstoffen, Spielwaren, Elektrozubehör und Möbeln. In Polen ist die Handelssperre gegen Deutschland bereits in Kraft […] Ein in Frankreich vorgeschlagener Boykott deutscher Importe wird weithin in jüdischen Kreisen diskutiert. Der deutsche Schiffsverkehr über den Atlantik ist auf ähnliche Weise bedroht. Die Bremen und die Europa, die besten deutschen Linienschiffe, könnten unter dem jüdischen Boykott gegen Deutschland schwer zu leiden haben. Jüdische Reisende machen aufgrund ihrer starken Beteiligung am internationalen Handel einen bedeutenden Anteil der Fahrgäste auf den Transatlantikrouten aus. Der Verlust dieser Fahrgäste wäre ein schwerer Schlag für den deutschen Transatlantikhandel. Gestern sind in New York 10.000 jüdische Veteranen zum Rathaus marschiert und haben eine Protestkundgebung abgehalten. Eine große Zuschauermenge konnte den Männern, von denen einige alte britische Uniformen getragen haben, bei der Übergabe einer Petition an den Bürgermeister zusehen, mit der sie um Unterstützung für einen Boykott deutscher Waren gebeten haben. Dem britischen Generalkonsulat wurde eine weitere Petition mit der Bitte übergeben, daß Palästina ohne Einschränkungen Flüchtlinge aus Deutschland aufnehmen sollte. Mitglieder des amerikanischen Abgeordnetenhauses bringen Resolutionen ein, die gegen die antijüdischen Ausschreitungen in Deutschland protestieren. Die amerikanischen Gewerkschaften, die 3 Millionen Arbeiter vertreten, haben ebenfalls beschlossen, sich den Protesten anzuschließen. Aufgrund einer Entscheidung der Rabbiner in New York wurde der nächste Montag zu einem Tag des Fastens und der Gebete anläßlich der Kampagne Hitlers erklärt. Das Fasten wird Sonntag bei Sonnenuntergang beginnen und bis zum Sonnenuntergang am Montag dauern. Alle jüdischen Geschäfte in New York werden am Montag während eines Umzuges geschlossen. Abgesehen von einem gewaltigen Treffen im Madison Square Garden werden in 300 amerikanischen Städten weitere Zusammenkünfte stattfinden. Bemerkenswerterweise wird auf Einladung der jüdischen Veranstalter im Madison Square Garden sogar Bischof Manning sprechen und die Beendigung von Hitlers Terror verlangen.

Tag der Predigten

[…] Alle Rabbis in New York sind durch eine heilige rabbinische Anordnung verpflichtet worden, die Predigt am Samstag dem Schicksal der Juden in Deutschland zu widmen. Die bedeutendsten jüdischen Organisationen in den Hauptstädten Europas haben beschlossen, bei den Regierungen ihrer Länder vorstellig zu werden, um zu erreichen, daß diese der Unterdrückung der deutschen Juden Einhalt gebieten. Das alte und nun wieder geeinte Volk von Israel erhebt sich, um mit neuen und modernen Waffen den uralten Kampf gegen seine Unterdrücker aufzunehmen.

Das Judentum erklärt Deutschland den Heiligen Krieg 1933

.
Quelle: Metapedia

2 Gedanken zu “Judäa erklärt Deutschland den Krieg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s