Das Massaker vom 4. März 1919

Am Dienstag, dem 4. März 1919 demonstrierten große Teile der Bevölkerung der deutschsprachigen Gebiete Böhmens und Mährens für den Verbleib bei Deutschösterreich, gegen die tschechische Besetzung des Sudetenlandes und gegen die Eingliederung in das gerade neugegründete Kunstprodukt von Versailles, die Tschecho-Slowakei.

Deutschösterreich_Gebiet_a

Das Sudetenland, Deutsch-Böhmen, Böhmerwald, Deutsch-Mähren und die deutschen Sprachinseln innerhalb der sogenannten Tschecho-Slowakei

……….

Geschichte

Vorausgegangen war die militärische Besetzung dieser deutschen Gebiete durch tschechische Truppen zwischen dem 1. November 1918 und dem 31. Januar 1919. Punktuell war es dabei zu Kämpfen gekommen. Ziviler Widerstand war dagegen häufig, mehrere Städte waren erst durch Androhung durch Beschießung mit Artillerie zur Aufgabe bereit (darunter Brüx, Eger und Mährisch Schönberg). Kaplitz wurde am 3. Dezember dann tatsächlich mit Artillerie beschossen. In vielen Städten wurden zudem Geiseln genommen.

Konkreter Anlass für die Demonstrationen am 4. März 1919 waren die Wahlen zur Nationalversammlung der Republik Deutsch-Österreich, von deren Teilnahme die Sudetendeutschen gewaltsam abgehalten wurden. Dies ist insofern bemerkenswert, als die tschechischen Unterhändler zuvor bei der sogenannten Friedenskonferenz in Paris die Einführung von Freiheit und Demokratie als ein Hauptargument für die Angliederung der deutschsprachigen Gebiete angeführt hatten.

Ein weiterer Anlass für die Kundgebungen war die Notenabstempelung – die weitgehende Abwertung des Bargeldes – am selben Tage. Die Initiative zu den Demonstrationen ging von der sudetendeutschen Sozialdemokratie unter Josef Seliger aus, der damals führenden Partei im Sudetenland. Dem Aufruf schlossen sich alle anderen Parteien an.

Zu den Forderungen des 4. März, der unter schwarz-rot-goldenen Fahnen begangen wurde, gehörte an erster Stelle das Selbstbestimmungsrecht der Völker, das von VS-Präsident Woodrow Wilson als Grundprinzip der sogenannten Friedensregelung des Versailler Vertrages proklamiert worden war. Zum Zeichen der Trauer der Deutschen wurde später der untere goldene Streifen der Fahne durch einen schwarzen ersetzt.

Flagge_Sudetenland

Die Flagge des Sudetenlandes

.
Die Kundgebungen wurden kurz nach Mittag in mehreren Städten gleichzeitig durch Schüsse in die Menge zerschlagen. Dabei kamen auf deutscher Seite 54 Menschen ums Leben. Unter den Toten waren 20 Frauen und Mädchen, ein 80jähriger Mann und Buben im Alter von 14, 13 und 11 Jahren.

Zwei Tote gab es bereits am 3. März in Eger und zwei weitere am 5. März in Karlsbad. Weiterhin gab es ca. 200 Verletzte.

Die Opfer des 4. März 1919 erhielten keine Entschädigung, die Täter wurden nie ermittelt und nicht bestraft. Für die Sudetendeutschen wurde der 4. März als „Tag der Selbstbestimmung“ zu einem Gedenktag, der erst nach 1938 und der Heimkehr ins Reich dank des Münchener Abkommens gebührend begangen werden konnte.

.
Quelle: Metapedia

5 Gedanken zu “Das Massaker vom 4. März 1919

  1. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Gern würde ich auch die Geschichte um Bromberg erfahren, und Ihr wißt, ich nur ein Nachkriegskind und da unter beschlagnahmtem Deutschen Reich und der geltenden SCHAEF-Gesetzgebung! Leider habe ich es in meinem Umfeld nur mit Systemdienern zu tun! Mein Dank an meinem Kameraden Hans Jürgen Wolk und er weiß es, das er da als Aufrechter in meinem Herzen bleibt, wie der Gefreite Osthold und auch der noch lebende Reichskanzler Manfred Roeder! Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s