Luftangriff auf Pforzheim durch alliierte Terror-Bomber in den letzten Kriegstagen

Der Luftangriff auf Pforzheim war nach den Luftangriffen auf Hamburg und Dresden der stärkste Luftangriff im Zweiten Weltkrieg auf eine deutsche Stadt. Er forderte, relativ zur Gesamtbevölkerung der Stadt, die höchste Opferzahl, die im alliierten Luftkrieg gegen deutsche Städte je erreicht wurde. Insgesamt wurden 31,4 % aller Einwohner getötet.

Am 23. Februar 1945 wurde Pforzheim bei einem Angriff durch 379 britischer Bomber fast völlig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten fanden bis zu 17.600 Menschen den Tod. Die Bomber und der Feuersturm, der sich in der eng bebauten Altstadt entwickelte, töteten damit 31,4 % der Bevölkerung der Stadt. Nach Hamburg und Dresden war dies der Angriff mit den meisten Opfern. 98 % des Stadtgebiets wurden zerstört. Pforzheim hörte damit auf zu existieren. Insgesamt war dieser Angriff der zerstörerischste und todbringendste der Alliierten im Krieg. Wahrscheinlich war die verwinkelte, malerische Fachwerkaltstadt, ausgewählt unter der Prämisse der Brennbarkeit im Rahmen der Moral-Bombing-Strategie, der eigentliche Grund für den Angriff, da die feinmechanische Industrie bereits längst ausgelagert worden war. Nach dem Krieg wurde der Ort an derselben Stelle neu aufgebaut.

Die Innenstadt Pforzheims nach der Bombardierung

……….

Vorgeschichte

Die ersten Angriffe erfolgten von VS-amerikanischen Bombern am 1. April 1944. Dabei fanden 95 Menschen den Tod. Die Schäden waren vergleichsweise gering. Weitere Angriffe folgten. Größere Angriffe waren dabei an Heiligabend 1944 und am 21. Januar 1945.

Im November 1944 wurde Pforzheim erstmals auf einer Zielliste der Alliierten geführt, wobei die Stadt als für einen Bombenangriff sehr geeignet bezeichnet wurde, da diese über eine enge, großflächige und deshalb gut brennbare Altstadt verfügte. Pforzheim war berühmt für seine feinmechanische Schmuckindustrie, die während des Krieges zeitweise auch Zünder und Präzisionsinstrumente produzierte. Dabei waren die vielen kleinen Produktionsstätten ziemlich gleichmäßig über die Stadt verteilt. Es gab wohl kriegsrelevante, jedoch keinerlei kriegsentscheidende Ziele in Pforzheim. Dem Oberkommandierenden Arthur T. Harris war durchaus bewusst, dass überwiegend zivile Ziele und zudem die Altstadt getroffen werden.

Der Angriff

Am 23. Februar um 19.45 Uhr gaben die Sirenen den Alarm „Akute Luftgefahr“. Fünf Minuten später überflogen vom Westen her die ersten Flugzeuge der RAF die Stadt. Insgesamt 368 Bomber überflogen innerhalb der nächsten 22 Minuten die Stadt und luden dabei Bomben mit dem Gesamtgewicht von 1.575 Tonnen ab. Die ersten Flugzeuge setzten in der Dunkelheit Leuchtkörper aus, um das Zielgebiet zu markieren. Dabei drängte heftiger Nordwestwind die Leuchtkörper etwas ab, so dass ein Teil der Ladung in unbewohntes Gebiet im Südosten (Hagenschieß) niederging und der nordwestlichste Teil der Stadt verschont blieb. In der Innenstadt mit ihren engen Straßen und Gassen wirkte sich das Gemisch aus Spreng- und Brandbomben, Brandkanistern und Luftminen katastrophal aus. Große Flächenbrände vereinigten sich schnell zu einem gewaltigen Feuersturm. Das Angriffskürzel auf die Pforzheimer Bewohner lautete „Code Yellowfin“.

Die Wasserversorgung brach vollständig zusammen. Auf einer Länge von drei Kilometern und einer Breite von eineinhalb Kilometern brannten sämtliche Gebäude aus. Viele Menschen versuchten, sich durch einen Sprung in die Flüsse Nagold und Enz zu retten und ertranken dabei.

Der Pforzheimer Marktplatz nach der Bombardierung

……….

Nach dem Angriff

Als Folge des Bombardements raste ein Hitzeorkan mit Temperaturen von bis zu 1700 Grad durch die Innenstadt. Viele wurden im Bombenhagel zerfetzt und erschlagen, die meisten erstickten in Kellern und Bunkern. Manche, die sich ins Freie wagten, verbrannten in der Gluthitze bis zur Unkenntlichkeit. Selbst im 60 Kilometer entfernten Tübingen war der glutrot gefärbte Himmel zu sehen, erinnern sich Zeitzeugen. Die Gewalt des Feuersturms wird auch daran deutlich, daß später Briefpapier eines Pforzheimer Arztes in Stuttgart und angesengte Geschäftspost einer Pforzheimer Bank sogar am Bodensee gefunden wurden. Neun Tage lang brannte die Stadt.

– Frankfurter Rundschau, 18. Februar 2005 –

Zwei Drittel der Gesamtfläche der Stadt wurden zerstört. In der Innenstadt wurden 80 bis 100 Prozent der Fläche zerstört. Waren im Innenstadtbereich „Marktplatz“ 1939 noch 4.112 Anwohner registriert, lebte hier nach dem Februar 1945 auf Jahre hin niemand mehr. Zerstört wurden Wohn- und Fabrikgebäude, Kirchen, Schulen, Krankenhäuser, Bäder, andere Einrichtungen und auch viele historische und unersetzliche Kulturgüter.

Allein bei diesem Angriff starben rund 17.600 Menschen. Insgesamt starben in Pforzheim durch alliierte Luftangriffe rund 20.300 Menschen. (Neben dem Hauptangriff gab es noch mehrere kleinere Angriffe.) Die Volkszählung von 1939 hatte eine Einwohnerzahl von rund 79.000 ergeben. Die ortsanwesende Bevölkerung während des britischen Luftangriffes war jedoch aufgrund der Einziehung eines Großteils der männlichen Bevölkerung geringer. Verschiedene Schätzungen gehen davon aus, dass durch den Luftangriff rund 31,4 % der Bevölkerung ums Leben kamen. Zur Zerstörung von Pforzheim schrieb die VS-amerikanische Historikerin Ursula Moessner-Heckner in ihrem Buch „Pforzheim – Code Yellowfin“:

„Es starb grundlos und wurde zerstört, weil es noch nicht zerstört war. Zwar seien auch in Pforzheim Zünder und Präzisionsinstrumente produziert worden, doch eine militärische Notwendigkeit habe nicht bestanden.“

Dem Kommandeur des angreifenden britischen Bomberverbandes, „Masterbomber“ Edwin Swales (er wurde auf dem Rückflug von Pforzheim durch ein deutsches Jagdflugzeug vom Typ Messerschmitt Bf 110 abgeschossen), wurde posthum für den besonders erfolgreichen Luftangriff auf Pforzheim vom britischen König Georg VI. die höchste britische Militärauszeichnung, das Victoria-Kreuz, verliehen. In Durban (seiner Heimatstadt im damals englisch annektierten Südafrika), wurden ein Schulgebäude sowie eine Straße (‚Edwin Swales VC Drive‘) nach ihm benannt.

Neuaufbau

Statt Restaurierung stand der Abriss und komplette Neuaufbau. Die Straßen wurden deutlich breiter angelegt. Die 2.000 Jahre alte Geschichte der Stadt wurde völlig ausgelöscht. Der Schutt der Stadt wurde auf einem Berg zusammengetragen. Der Berg überragt heute Pforzheim weithin als sichtbares Mahnmal, er wird heute von den Pforzheimern als Wallberg bezeichnet.

.
Quelle: Metapedia

Ein Gedanke zu “Luftangriff auf Pforzheim durch alliierte Terror-Bomber in den letzten Kriegstagen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s