Wolffsohn: „Eine Freundschaft zwischen Deutschen und Juden gibt es nicht“

Der israelische Bundeswehrlehrer, Professor Michael Wolffsohn, lancierte wieder einmal ein Klagelied in der BRD-Öffentlichkeit. Voller Verbitterung konstatiert er:

„Abgesehen von Kanzlerin Merkel und einigen wenigen sind viele Deutsche kritisch gegenüber dem Judenstaat, der ihnen zu religiös und kriegerisch ist. Verbundenheit war und ist ein Elitenprojekt.“ [1]

Sicherlich kann man Wolffsohns Schlussfolgerungen zustimmen: die Deutschen mögen mehrheitlich die Juden nicht sonderlich, und gegenüber Israel empfinden sie sogar Abscheu. Keine Frage. Aber das hat unterschiedliche Gründe. Zum einen präsentiert sich Israel vor den Augen der Deutschen als ein Land, das planmäßig unter dem Holocaust-Vorwand die Menschen des von ihnen geraubten Palästinas ausrottet, und zum anderen glauben sie die Lügen des organisierten Judentums nicht mehr. Nicht zu vergessen ist der multikulturelle Effekt, der sich mittlerweile bei den Deutschen niederschlägt. Indem ihre ausländischen Mitbürger in absoluter Mehrheit den Holocaust als gemeine Lüge anprangern, bringen sie die Deutschen zum Nachdenken und stärken sogar ihren Willen zum Widerstand.

Der israelische Umerzieher bei der Bundeswehr, Michael Wolffsohn, hob zu einem neuen Lamento an.

Neues Lamento von Woffsohn, wieder einmal sind alle schuld, nur die Juden nicht.

In den vergangenen Jahren wurde der Menschheit eine Aufklärung zuteil, beispiellos in der Weltgeschichte. Das Machtjudentum setzte das Internet durch in der Hoffnung, seine Lügenpropaganda würde dadurch total und unumkehrbar werden. Das Gegenteil war der Fall, die Aufklärung hat sich zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte global entwickelt. Auch wenn die Menschenfeinde das Internet irgendwann abstellen, um die Wahrheit abzudrehen, so ist das Wissen aber bereits in die Köpfe der Menschheit eingedrungen.

Wolffsohn klagt, dass die Deutschen nicht bereit sind, für Israel in den Krieg zu ziehen. Das stimmt formal, aber sie werden ja dazu gezwungen. Die Deutschen sterben in Afghanistan in einem Krieg, der für die Interessen der Israel-Lobby begonnen wurde. Natürlich ist diese Tatsache für die meisten nicht direkt sichtbar, weshalb sich der Widerstand bisher in Grenzen hielt. Bundeswehr-Umerzieher Wolffsohn zerknirscht:

„Ein deutscher Militäreinsatz zugunsten Israels ist in der deutschen Gesellschaft nicht durchsetzbar. Wer ihn trotzdem (ver-)sucht, riskiert sein politisches Überleben. Weshalb? Weil es eine deutsch-israelische Freundschaft nicht gab und gibt.“ [2]

Erfreulich an dieser Tatsache ist, dass auch seine Lügenerziehung der Bundeswehrsoldaten diese Entwicklung nicht verhindern konnte.

Der Professor im Dienste Israels bei der Bundeswehr muss vor allem eingestehen, dass die sogenannte Freundschaft zwischen Deutschland und Israel nichts als Propaganda ist. In Wirklichkeit reduziert sich diese sogenannte Freundschaft auf die Lippenbekenntnisse der BRD-Vasallen-Politiker. Widerliche Figuren wie Helmut Kohl versuchten nach Kräften, die deutsche Unterwerfung gegenüber dem Terror-Staat Israel zu kultivieren, vergeblich. Ewig in Erinnerung bleibt das Bekenntnis dieses Ungetüms:

„Die CDU ist die Israel-Partei in Deutschland.“ [3]

Merkel, ebenso unappetitlich wie das Monster Kohl, sieht sich in dieser Kontinuität. Sie zurrte die Lügen fest, mit denen die Deutschen politisch, wirtschaftlich und völkisch vernichtet werden und liefert fortlaufend auf Kosten des BRD-Steuertrottels dem Terrorstaat Israel die modernsten Massenvernichtungswaffen. Um die Jahrtausendwende hatte Israel bereits drei mit Atomwaffen bestückbare U-Boote der Dolphin-Klasse geliefert. Im Bau sind zurzeit zwei Exemplare der neuen Generation. Das modernste U-Boot der Welt wurde für Israel gerade fertiggestellt:

„Deutschlands größtes U-Boot, das nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde, ist erstmals zu Wasser gelassen worden. Es ist für Israel bestimmt und soll schwer zu orten sein. … Es handelt sich dem Vernehmen nach um das erste U-Boot der zweiten Generation der Dolphin-Klasse für Israel. … Israels U-Boote die Möglichkeit zu einem atomaren Gegenschlag haben und über Cruise Missiles mit nuklearen Sprengköpfen verfügen.“ [4]

Mit dieser Politik stehen die Israel-Vasallen in der BRD ohne wirklichen Rückhalt im Volk da. Das stört die jüdische Lobby zwar nicht sonderlich, denn für sie ist nur das Ergebnis maßgebend, aber es deutet einen völlig neuen Trend an. Dieser neue Trend birgt Gefahren für die Menschenfeinde, denn die Weltlage kann sich rasch ändern, und dann dürften die Aufgeklärten und Wissenden die ihnen bislang verweigerten Menschenrechten mit aller Entschiedenheit einfordern. Für die Lobby bliebe dann kein Tribut mehr übrig, sie würden nichts mehr bekommen, müssten zudem das den Deutschen gestohlene Vermögen zurückerstatten, wo es zu konfiszieren ist. Wolffsohn hat genau diesen Schwachpunkt erkannt, dass nämlich die BRD-Führungen ohne die Zustimmung der Deutschen handeln. Die deutsch-israelische Freundschaft, die 1952 mit dem Wiedergutmachungs-Terror brachial über die Deutschen gebracht wurde, sieht Wolffsohn so:

„Ein ‚Elitenprojekt’. Fast ist sie sogar nur ein Kanzlerprojekt, das die Mehrheit der deutschen Gesellschaft nie wirklich wollte.“ [5]

Wolffsohn gibt in diesem WELT-Beitrag auch zu, dass einige Kanzler sich einfach nur der Macht des Lobby-Judentums beugten, aber niemals auch nur die geringste Freundschaft gegenüber Israel empfanden. Im Gegenteil, sie hegten laut Wolffsohn immer große Abneigung gegenüber Israel und dem Judentum:

„Kanzler Erhard rutschte eher unfreiwillig in die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel, Kiesinger war als Ex-PG der NSDAP belastet und befangen. Unter den SPD-Kanzlern Brandt, Schmidt und Schröder kriselte und krachte es gewaltig. Weder Schmidt noch Schröder verheimlichten ihre Abneigung gegenüber Israel …“ [6]

Wolffsohn vergisst nicht zu erwähnen, dass die Abneigung der Kanzler gegenüber Israel von den Massen und den Parteivölkern getragen wurde.

Es ist schon erstaunlich, wie das umerzogene politisch-korrekte Vollidiotentum ganz einfach die Hetze und die Lügen des Machtjudentums verinnerlicht, gleichzeitig die wahrheitsgetreue Aufklärung mit den jüdischen Hetz-Attributen „antisemitisch“ abtut. Aber gegen Dummheit kämpften selbst die Götter vergeblich, wie wir wissen. Dazu lesen wir in dem bestimmt unverdächtigen und berühmt gewordenen Buch „Die Israel-Lobby“ von John J. Mearsheimer und Stephen M. Walt auf dem Umschlagstext der deutschen Ausgabe (Campus Verlag, Frankfurt 2007) folgenden erhellenden Text:

„Seit seiner Gründung wird Israel von den USA und Deutschland politisch und wirtschaftlich unterstützt. Diese Unterstützung erfolgt weitgehend bedingungslos und in einem Ausmaß, das kein anderes Land der Welt genießt. Was sind die Gründe hierfür? … Der wahre Grund ist die politische Macht der Israel-Lobby. Deren stärkste Waffe: Der Vorwurf des Antisemitismus gegenüber denjenigen, die es wagen, sich kritisch zu äußern.“

Von dem in Irland heute noch hochverehrten ehemaligen Ministerpräsidenten Eamon de Valera wissen wir, dass er den Mut besaß,

„dem deutschen Botschafter in Dublin zum Tode Adolf Hitlers zu kondolieren.“

Nicht nur das, sein damaliger Außenminister Charles Bewley, de Valera und Bewley teilten dieselben Erkenntnisse, bestätigt, wie zum Beispiel in dem berühmt gewordenen Buch Wie kam der Jude zum Geld? dargelegt wird,

„dass die Juden involviert sind in Pornografie, Abtreibung und den internationalen weißen Sklavenhandel.“ [7]

Jetzt hat es der jüdische Justizminister Irlands, Alan Shatter, an sich genommen, dem Gedenken des unvergesslichen Eamon de Valera und seines mutigen und ehrenhaften Außenminsters Charles Bewley ein Ende zu bereiten. Die Wahrheit, wie in dem Buch „Die Israel-Lobby“ so eindrucksvoll bewiesen wird, wird vom Machtjudentum einfach als antisemitisch gebrandmarkt, und schon erfährt niemand mehr, was wirklich geschah und wer die Schuldigen sind.

Der Widerstand gegen Israel und das Lobby-Judentum wird dennoch beispiellos stark, weil eben trotz aller Hetze, Lügen und Wahrheitsverfolgung ein Erweckungsprozess stattgefunden hat, wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Die Massen, insbesondere die Denkfähigen, erfahren zunehmend mehr über das menschenfeindliche Programm des Lobby-Judentums. Sie erfahren über ihre Verbrechen und über ihre Lügen. Sie erfahren, dass sie diese neuen Erkenntnisse nicht alleine gewonnen haben, sondern sich in Gesellschaft fast aller großen Philosophen befinden. Sie wissen wieder von Luthers Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“, und sie wissen nicht zu letzt Dank der Multikultur-Politik über die Holocaust-Lügen Bescheid, die zu Deutschlands Vernichtung eingesetzt werden. Die Deutschen wundern sich darüber hinaus wie einst Tacitus, dass das, was für die Christenheit gemäß Neuem Testament Todsünden sind, für die Juden gemäß Altem Testament gottgefällige Taten sind. Das Alte Testament, ein Handbuch zur Ausführung von Todsünden? Dazu der römische Geschichtsschreiber Tacitus:

„Bei ihnen ist alles unheilig was bei uns heilig ist. Die Juden hassen alle anderen Menschen wie Feinde.“

Genau diese Tatsache bestätigt sogar Wolffsohn:

„Jüdische Fundamentalisten sind, teilweise sogar in der Regierung, im Vormarsch. Halacha-Fundamentalismus schreckt aber die meisten Deutschen ebenso ab wie die Scharia.“ [8]

Und zu recht schrecken die Deutschen vor euch zurück, Herr Wolffsohn. Deshalb hören die Deutschen auch auf, Eure Lügen zu glauben. Sie wissen, dass gemäß Jüdischem Gesetz das Töten von nichtjüdischen Säuglingen nicht nur erlaubt, sondern sogar gefordert wird. Im Jahr 2009 veröffentliche der prominente Rabbiner Yitzhak Shapira das Buch „Torat Ha‘Melech“ (Des Königs Thora). Es handelt sich sozusagen um ein Handbuch für jeden Juden, wie Nichtjuden gemäß der Thora zu töten sind bzw. wann es erlaubt ist, Nichtjuden zu töten, selbst unschuldige Kleinkinder. Gemäß Rabbi Shapira besitzen Nichtjuden keine Seele, sie seien seelenlos wie Tiere. Übrigens können nur Schöpfungsfeinde behaupten, Tiere seien seelenlos.

„Nichtjuden sind seelenlos von Geburt an und sollten getötet werden, um ihre bösen Veranlagungen in Schranken zu halten. Wenn wir einen Nichtjuden töten, der eine der Sieben Gebote verletzte, dann handeln wir richtig. Es ist nach dem Jüdischen Gesetz erlaubt, nichtjüdische Säuglinge zu töten, wenn es ersichtlich ist, dass sie gegen uns Böses tun werden, wenn sie erwachsen sind.“ [9]

Und erst recht ist diese Haltung gerechtfertigt, Herr Wolffsohn, wenn man sich die Predigten des Oberrabbiners Ovadia Yoseph verinnerlicht, dessen Schas-Partei Teil der derzeitigen Regierung von Ministerpräsident Netanjahu ist. Ovadia Yoseph predigt völlig unverblümt unter dem Gelächter der Anwesenden:

„Die Gojim wurden dazu geboren, um uns zu dienen. Sie erfüllen keinen anderen Zweck auf dieser Welt, als dem Volk Israel zu dienen. … Wozu werden die Nichtjuden gebraucht? Sie werden gebraucht, um vor unseren Augen zu arbeiten, zu pflügen und zu ernten, während wir wie ein Effendi ihnen speisend zuschauen.“ [10]

Und da sollen die Deutschen gegenüber Juden Freundschaft empfinden?

Erfreulich ist deshalb, dass die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen am sogenannten Holocausttag nach Österreich zum Wiener Korporationsball reiste und sich einen Dreck um die Holocaust-Lügen scherte, die jedes Mal am 27. Januar abgesondert werden. Der Korporationsball wird von jener farbentragenden Studentenverbindung ausgerichtet, die im 19. Jahrhundert mit dem Ziel, über das Programm der Machtjuden aufzuklären, entstanden ist. Marine Le Pen war Gast dieser Korporation auf Einladung der FPÖ. Der jüdische Dauerhetzer der WELT, Bernard-Henri Levy, tobte deshalb geradezu und fragte ungläubig:

„Wieso hat die Präsidentschaftskandidatin dies getan, was in Anbetracht ihrer Strategie der sogenannten Entdämonisierung nur als Fehler gewertet werden kann? Wie konnte sie das Risiko eingehen auf dem einzigen Wiener Ball Walzer zu tanzen, bei dem Juden und Journalisten keinen Zutritt haben?“ [11]

Die Frage können wir Herrn Levy leicht beantworten. Man gibt mittlerweile einen Dreck um die verlogene Gunst eurer Medien. Jeder mit politischen Instinkt weiß, dass eure Zeit abläuft. Warum also noch vor euch kuschen und heucheln. Jetzt kommt die Zeit der Konfrontation, macht auch auf etwas gefasst.

1

Die Welt, 08.03.2012, S. 2

2

ebenda

3

FAZ – 31.10.2001, S. 6

4

Welt.de, 20.02.2012

5

Die Welt, 08.03.2012, S. 2

6

ebenda

7

Die Welt, 30.01.2012, S. 7

8

ebenda

9

jpost.com, 11.11.2009

10

jta.org, 18.10.2010

11

Die Welt, 01.02.2012, S. 2

.
Quelle: National Journal

14 Gedanken zu “Wolffsohn: „Eine Freundschaft zwischen Deutschen und Juden gibt es nicht“

  1. Man darf ja nicht alles gleich zusammen schmeißen. Wenn man über Juden redet, dann sollte man zumindest die richtigen Juden von den falschen Juden unterscheiden. Die richtigen Juden wollen mit dem Zionismus nichts zu tun haben und sind überwiegend christlich. Die falschen Juden, die dem Zionismus und Okultismus fröhmen sollte man auch als die falschen Juden bezeichnen. Dann ist es für jeden klar, um welche Völkergruppe es sich handelt.

    Gefällt mir

    • Oh, oh, oh, aus welchem Vollwaschautomaten hat man Dich denn entlassen?

      Juden sind Juden, sind Juden, bleiben Juden und werden immer Juden sein!!!
      Es gibt K E I N E N Unterschied zwischen Juden und Juden. Es gibt K E I N E richtigen oder falschen Juden, sondern es gibt NUR Juden!!!

      Völlig egal, ob die orthodoxen Juden, die um Himmels willen auf G A R keinen Fall Christen, sondern allesamt Satanisten, sind, gegen den jüdischen „Außendienst“ Zionismus sind oder nicht. Satanist bleibt Satanist. JEDER gläubige Jude hat den Befehl seines Satan-Gottes durch den Talmud, ALLE Goyims zu töten, zu verachten, zu betrügen, zu bestehlen und zu verachten und als seelenloses Vieh zu betrachten und entsprechend mit ihnen umzugehen!! JEDER Jude!!

      Und die nichtgläubigen oder atheistischen Juden tragen ihren Satanismus ebenfalls in den Genen, da Juden eine N A C H G E W I E S E N E Rasse sind!!! ALLE Juden weltweit haben „genetisch erwiesen“ gemeinsame genetische Verbindungen und einen gemeinsamen Genpool.

      Der Jude ist der erklärte Feind eines jeden Menschen auf Erden, der größte Mörder, Sadist und Zerstörer des Menschengeschlechts. Der Jude ist der große Weltfeind aller Völker auf Erden.

      Es gibt KEINEN Unterschied zwischen Juden und Juden!! Es gibt KEINEN guten Juden!! Wenn sich der Jude als „gut“ darstellt, dann nur weil er die ihm angeborene Mimikry betreibt und damit einen ganz bestimmten satanischen Zweck erfüllt.

      Entweder bist Du selbst ein astreiner Jude, dass Du uns hier mit so einem widerlichen und abscheulichen Dreck daherkommst und uns zu verwirren und in die lügenhaften Fänge des von den Juden für uns extra ausgelegten Netzes zu treiben versuchst, oder Du bist extrem vom Juden hirngewaschen.

      Solche Menschen wie Du – egal zu welcher Kategorie Du nun gehörst – sind der Untergang und die Zerstörer sämtlicher Völker auf Erden, weil sie sich auf die Seite der Feinde stellen und diese auch noch in ihrem satanischen Treiben verteidigen und unterstützen.

      Erlaube Dir ja nicht noch einmal uns so einen miesen Dreck andrehen zu wollen! WIR kennen den Weltfeind und NIEMAND wird und kann uns dieses Wissen nehmen.

      https://deutscher-freiheitskampf.com/2014/11/21/die-juden-sind-schuld/

      Gefällt 4 Personen

  2. Sollte die Welt, den vollen Umfang der vom Judentum, ueber Jahrtausende begangenen Verbrechen an der Menschheit erkennen und begreifen, koennen strafmildernde Umstaende fuer diese Taten wohl gaenzlich ausgeschlossen werden.

    Gefällt 2 Personen

  3. @Marco

    „Wenn man über Juden redet, dann sollte man zumindest die richtigen Juden von den falschen Juden unterscheiden. “

    Das predige ich auch schon immer und deshalb wurde auch ein Prüfverfahren entwickelt, welches richtige und damit wertvolle Juden von falschen Juden absolut sicher unterscheiden kann.

    Es ist der Judenschnelltest.

    Grundlage dieses Judenschnelltests ist das Holocaustgeschehen und insbesonders dies in der Hochburg der Judenvernichtung am Ende der Rampe in Auschwitz Birkenau. Dort wurden die Juden mit Hilfe des hochgiftigen Zyklon B in den Gaskammern millionenfach ermordet, wie der Allgemeinheit bereits offenkundig gemacht wurde.

    Bei der Ermittlung der näheren Umstände der Judenvergasungen stellte sich heraus, daß die Gaskammer auch eine Temperatur gehabt haben muß. Hierfür wurden rund 100 000 °C als Dauerbetriebstemperatur ermittelt, welche immer optimale Ergebnisse sowohl unter wirtschaflichen als auch unter humanen Gesichtspunkten gestattete.

    Da normalerweise Menschen in eine derartig warme Gaskammer aus verschiedenen Gründen nicht hineingehen können, können die Opfer keine Menschen sein. Da die Juden die Opfer waren, können daher Juden auch keine Menschen sein.

    Wegen der zwingend erforderlichen Hochtemperaturbeständigkeit konnten die Täter ebenfalls nur echte Juden gewesen sein. Deutsche sind jedoch keine Juden.

    Deutsche konnten daher am Holocaust nicht beteiligt gewesen sein.

    Die einzigen hochtemperaturbeständigen Lebewesen, welche die Menschheit kennt, sind Teufel. Juden sind daher mit Teufeln gleichzusetzen.

    Dies wurde in Auschwitz mit dem Holocaust millionenfach bewiesen.

    Desweiteren ergab sich bei der Untersuchung der Geschehnisse in der Gaskammer nach dem Tod der Juden infolge tödlicher Vergiftung durch die Blausäuregase, daß der Gaskammerdruck stark anstieg. Die 400 000 Bar berechtigen dazu, echte Juden als äßerst wertvoll für die Menschheit zu bezeichnen. Weil deren Urin mit höchster Wahrscheinlichkeit für die extreme Festigkeitssteigerung der Gaskammerwerkstoffe verantwortlich war.

    Um nun die echten Juden aus allen Juden herauszufiltern, damit deren Urin für die Menschheit zwecks Werkstoffveredelung verfügbar gemacht werden kann, wurde der Judenschnelltest entwickelt.

    Ein mit einem Schweißbrenner beflämmte Hand oder Finger zeigt sehr rasch, ob der Proband ein echter Jude sein kann, welcher im Holocaust Angehörige verloren hat.

    Wenn seine Hand nach einer standardisierten Beflämmung mit 10 Sekunden Dauer keinerlei Spuren aufweist, keine Verkohlung und kein Gestank oder Geschrei auftritt, handelt es sich um einen geprüften echten wertvollen Juden/Teufel.

    Anderenfalls handelt es sich um einen trittbrettfahrenden Holocaustbetrüger, dessen Vermögen einzuziehen ist und der wegen Volksverhetzung, Völkermord und Massenmord, Mietwucher und aus vielen anderen Gründen sofort einer adäquaten Bestrafung zugeführt werden kann.

    Als Probanden kommen alle diejenigen in Frage, welche Wiedergutmachungsleistungen gefordert haben oder das Deutsche Volk mit dem Holocaust in irgendeiner Weise belastet haben oder belasten.

    Gefällt 1 Person

    • Erste Sahne Roland!!

      Das Prüfverfahren hatte ich ganz vergessen 😆 Den Unterschied zwischen „echten“ hitzebeständigen Juden und „nur“ Betrügern, die sich nur als Juden tarnen, um abzukassieren.

      Gefällt mir

  4. Da sieht man mal wieder wie dumm die Juden doch sind. Sie beklagen den fehlenden Freundschaftwillen der Goyim ihnen gegenueber, ohne sich ueber die Ursachen Gedanken zu machen.
    Ja Herr Wolffsohn, vielleicht gibt ihnen der Talmud die Antwort darauf.

    Gefällt mir

  5. Warum behaupte ich ständig und ziemlich kühn, dass alle Juden ein Problem für nicht Juden sind?

    Die Antwort darauf ist einfach, was die )uden auch selbst offen gestehen… Es ist auch für Juden sehr einfach zu behaupten; “ Ich bin kein Zionist “ in dem Versuch, sich von der kommenden Umwälzung abzugrenzen.

    Doch sie wurden bereits über 100 mal seit 250 AD verbannt, und schon diese Tatsache allein genügt um zu wissen, dass der jüdische Parasit das Problem ist und nicht die politische Ideologie namens Zionismus!

    Wenn der Zionismus die Ursache ist, wie erklären wir die letzten 2000 Jahre jüdischer Herrschaft, Subversion, Infiltration, Pädophilie, Ritualmord, Wucher, Manipulation, Überlegenheitsgehabe und all die anderen Übel, die mit den )uden einher gehen? Wie erklären wir uns, dass diese Viecher aus mehr als 100 verschiedenen Ländern verbannt wurden, noch lange bevor dieser “ zionistische “ Quatsch auf der Bildfläche erschien? Die Juden waren noch keine „Zionisten“, als sie aus all diesen Ländern verbannt wurden. Sie sie verhielten sich einfach so, wie es für Juden bekannt ist. Das ist der Grund ihrer steten Vertreibung, ihr Talent, sich überall unbeliebt und immer wieder zu machen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s