Der deutsche Widerstandskämpfer Eduard Elbrächter wird von Marxisten schwer verletzt und stirbt am folgenden Tag

Eduard Elbrächter (Lebensrune.png 28. März 1891; Todesrune.png 28. November 1932 in Bielefeld-Brackwede) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen die Weimarer Republik und ein Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung.

.
Tathergang

Der SA-Truppführer Eduard Elbrächter aus dem Horst-Wessel-Sturm hatte am 27. November 1932 einen Wortwechsel in einer Gastwirtschaft. Der auf Urlaub befindliche marxistische Beamte Lutterklas holte daraufhin aus seiner Wohnung seinen Dienstrevolver, kehrte zurück und schoss den SA-Mann vor der Gastwirtschaft nieder, angeblich aus „Notwehr“. Einen Tag lang rang der Getroffene mit dem Tode, dann versagte die Kunst der Ärzte. Er starb im Alter von 42 Jahren an den schweren Verletzungen.

Seine letzten Worte waren:

„…Mein Kampf…“

In Bielefeld-Brackwede wurde ihm zu Ehren eine Straße benannt. Seit der sogenannten „Befreiung“ musste sie vorübergehend in Friedenstraße und später in Raymondstraße umbenannt werden.

.
Quelle: Metapedia

Ein Gedanke zu “Der deutsche Widerstandskämpfer Eduard Elbrächter wird von Marxisten schwer verletzt und stirbt am folgenden Tag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s