„Die Gesetze gegen Nichtjuden“

Ein Großteil der Welt-Kriminalgeschichte bleibt für die meisten Menschen ein unlösbares Rätsel. Die Masse der Menschheit kann sich nicht erklären, warum beispielsweise so grauenhafte Verbrechen an Kindern verübt, warum wir durch das bestehende Weltfinanz-System (genannt Märkte) allesamt versklavt und ausgeraubt werden. Noch weniger versteht man die vorgeschützten Gründe für die Kriege, durch die immer nur Wenige mit noch mehr Macht und noch mehr Geld beglückt werden.

Gesetze gegen NichtjudenWürde aber die Menschheit die „Jüdischen Gesetze gegen Nichtjuden“ (Bischoff/Shahak) kennen, wären vielleicht einige Geheimnisse für die meisten keine offenen Rätsel mehr. Wenn man weiß, dass es beispielsweise nach dem jüdischen Religionsbewusstsein weder nichtjüdisches Eigentum, noch einen nichtjüdischen Ehestand gibt, dann erklärt sich einem Vieles von selbst. Das Eigentum der Nichtjuden wird im Jüdischen Gesetz als „herrenloses Gut“ bezeichnet. [1] Wenn also Lloyd Blankfein, Chef von Goldman-Sachs, die Ausraubung der Deutschen mittels Spekulations-Wetten über das Bankensystem als „gottgefälliges Werk“ bezeichnet, dann hat er nach dem Jüdischen Gesetz nicht ganz unrecht, wenn er sagt.

„Ich bin doch nur ein Banker, der Gottes Werk verrichtet.“ [2]

Tiere werden nach dem Jüdischen Gesetz grausam geschächtet, so wolle es Gott, sagt der Talmud. Da Nichtjuden ebenfalls als unreine Tiere gelten, [3] kann man sich die grauenhaften Konsequenzen dieser „göttlichen“ Überzeugung bildlich vorstellen, wenn sich einer zu jeder Tat entschlossene Jude auf „Gottes Gesetz“ berufen möchte. Dazu passt, dass quasi mehr als ein Jahrhundert lang die Täterschaft der Londoner Mordserie des „Jack the Ripper“ (Jack der Aufschlitzer) an Prostituierten geheim gehalten wurde. Erst jetzt kam durch eine DNA-Untersuchung heraus, dass es sich bei dem Täter um den polnischen Juden Aaron Kosminski gehandelt hat.

„Jack the Ripper, Aaron Kosminski, ermordete mindestens fünf Frauen, indem er ihnen die Kehle durchschnitt und ihre Innereien herausschnitt. Die ausgeschlachteten Körper [blutleer] ließ er in Whitechapel zurück.“ [4]

Kosminski kidnappte die Mädchen wohl für gewisse Logen-Rituale, wie heute viele vermuten. Selbst ein Film wurde darüber gedreht, der mit vielen Andeutungen versehen ist:

„Der Film ‚From Hell‘ (Aus der Hölle) beruht auf dem Enthüllungs-Buch von Stephen Knight ‚Jack the Ripper: The Final Solution‘ (Jack the Ripper: Die Endlösung). Es geht dabei um die unterdrückte Geschichte, wie eine Kabbale von Freimaurern die Morde des ‚Jack the Ripper‘ organisierte. Der damals ermittelnde Inspektor Fred Abberline folgte den Hinweisen, die zu einer Verschwörung höchster Regierungsmitglieder und zur Freimaurerei führten.“

So jedenfalls schreibt Uri Dowbenko bereits 2001 über diesen Film auf seiner Internetseite (conspiracyarchive.com) unter dem Titel „Masonic Ritual Murders AKA Jack the Ripper“ (Freimaurerische Ritual-Morde als Jack the Ripper).

Wie die Jüdischen Gesetze vor Aufdeckung geschützt werden, kommt in einer Geburtstags-Laudatio auf den jüdischen Baron George Weidenfeld zum Ausdruck. Es wird in dem Beitrag festgestellt, dass Weidenfeld sich keiner nichtjüdischen Gesellschaft zugehörig fühlt,

„dem aber durch seine weitverzweigten Verbindungen alle Türen offen stehen“.

Weidenfeld handelte immer nach der Maxime, wie er dem Zionismus am besten dienen könne. Er schuf die sogenannte „deutsch-jüdische Versöhnung“ mit dem Hintergedanken, dass die hochrangigen politisch-korrekten Mitstreiter es sich im Rahmen dieser Weltbürger-Gruppe nicht wagen würden, kritische Fragen zu stellen, und er behielt recht:

„Das Geheimnis seines Erfolgs liegt nicht zuletzt im eigenen Selbstverständnis als jüdischer Weltbürger, das Weidenfelds ganzes Leben bestimmt. Als leidenschaftlicher Zionist richtet sich sein Denken und Tun nach der Frage, ob eine Sache den Juden schadet oder guttut. In diesem Sinne hat der kosmopolitische Geist schon sehr bald nach dem Krieg begonnen, sich für die deutsch-jüdische Versöhnung einzusetzen.“ [5]

Dass gerade im zionistischen Staat Israel die talmudischen Gesetze ihre höchste Entfaltung erleben, wie im Buch „Die Gesetze gegen Nichtjuden“ unwiderlegbar offenbart wird, lässt Weidenfelds Absichten überdeutlich zum Vorschein kommen. Wenn in Deutschland jemand nach der Maxime handeln würde, „ob eine Sache den Deutschen schadet oder guttut“, dann wäre ihm eigentlich Gefängnis wegen „Antisemitismus“ schon sicher, denn alleine das Finanzsystem von City, FED und Wall Street (Märkte) schadet den Deutschen über alles. Nur darf das niemand sagen, ohne zumindest die eigene Existenzgrundlage einzubüßen. Aber nicht nur hat Weidefeld sein ganzes Leben lang die Jüdischen Gesetze geschützt, sondern auch das System der „Märkte“. Deshalb zog es ihn 1938 nach London, in die „City“, dem Weltmachtzentrum des Rothschild’schen Finanzsystems der privatisierten Notenbanken.

Im Verlauf dieser jüdischen Studien treffen wir vor allem auf Dr. Erich Bischoff, dem vielleicht geschichtlich herausragendsten Experten für Theologie und Judentum überhaupt. Er sprach besser Hebräisch als die meisten Oberrabbiner seiner Zeit und kannte die talmudischen Gesetze besser als die meisten Yeshivah-Lehrer. [6]

Dr. Bischoff trat im Kaiser-Reich und in der Weimarer Republik als Gerichtsgutachter bei Strafprozessen nach Paragraph 166 auf, [7] im Volksmund „Gotteslästerungs-Paragraph“ genannt. Es ging bei diesen Prozessen meist um Anklagen gegen Personen, die in Publikationen die Hass-Gesetze gegen die Nichtjuden aus dem Talmud veröffentlicht hatten. Anfangs traten Rabbiner als Gutachter auf, die mit Leichenbittermiene vor Gericht unter Gojim-Eid erklärten, dass das alles Verleumdungen und Ausgeburten des Judenhasses seien. Der Talmud lehre den Juden nämlich, so die treuherzige Aussage der Rabbiner, alle Menschen zu lieben. Das war noch nicht einmal gelogen, der Talmud lehrt in der Tat, alle Menschen zu lieben. Allerdings gelten nur die Juden gemäß den talmudischen Gesetzen als Menschen. Und so glaubten die unbedarften Richter den geladenen Rabbinern auf ihren Eid, was zur Folge hatte, dass die angeklagten Aufklärer regelmäßig hinter Gitter kamen.

Später konnten sich Angeklagte jedoch mit dem Einwand durchsetzen, dass mit der Berufung eines Rabbiners als Gutachter der Bock zum Gärtner gemacht werde. Ausgerechnet Rabbiner, also die Lehrer des Jüdischen Gesetzes, die ihren Juden vermitteln, dass für Juden vor einem nichtjüdischen Gericht ein Meineid dann als Gottesweisung gelte, wenn dadurch Schaden vom Judentum abgewendet werde. [8]

Als nichtjüdischer Gerichtsgutachter für diese Fälle machte sich auch der Theologe Dr. Jakob Ecker, der als Privatdozent an der königlichen Akademie Münster lehrte, einen Namen. Dr. Ecker begutachtete beispielsweise die Anklage gegen den verantwortlichen Redakteur des „Westfälischen Merkur“ (J. Hoffmann) sowie gegen den Publizisten Dr. Justus. Hoffmann brachte einen kurzen Auszug aus dem „Judenspiegel“ des Dr. Justus (Ahron Briman) in seiner Zeitung. Justus war ein zum Christentum konvertierter Jude und Herausgeber des „Judenspiegel“.

Justus hatte 100 Gesetze aus dem Schulchan aruch veröffentlicht, was den „Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens“ veranlasste, die Staatsanwaltschaft gegen den Aufklärer einzusetzen. Dr. Ecker erreichte aber durch sein fundiertes Talmud-Gutachten einen Freispruch für die Angeklagten.

Aber Dr. Jakob Ecker irrte in seinen Ausführungen in ganz kleinen Nebensächlichkeiten, was im Zuge jüdischer Rabulistik zu einer Hetzkampagne führte, obwohl sich am Sinngehalt nichts änderte. Anders verhielt es sich mit dem Gutachter Dr. Erich Bischoff, dessen Gerichtsgutachten und Publikationen sich niemals auch nur im allerkleinsten Detail irrten. Niemals erhob ein Rabbiner deshalb Einspruch, niemals wurde versucht, den Inhalt und den Sinngehalt der aufklärenden Texte des Dr. Bischoff seitens der Rabbiner zu bestreiten.

Dieser „unbesiegbare“ Mann wurde deshalb mit dem Amalek-Bann belegt. [9] Und so findet man heute außer Bischoffs Büchern (Antiquariate, 170 – 350 Euro) keinerlei Erinnerung mehr an ihn, noch nicht einmal ein Bild von ihm ist offiziell übrig geblieben. Ganz anders verhält es sich mit Dr. Ecker, der kleine Fehler bei seinen Talmud-Expertisen machte, dem man somit das Wort im Mund herumdrehen konnte, weshalb Dr. Ecker nicht unter den Amalek-Bann fiel. Von ihm findet man Persönliches in den Archiven, sogar Bilder.

In den 1890er Jahren galt Professor Hermann Strack dem Judentum sozusagen als Starverteidiger, und Dr. Bischoff war in seinen jungen Jahren Schüler von Strack. Der protestantische Theologe Strack bestritt die Existenz der talmudischen Hassgesetze, insbesondere verteidigte er das Judentum von dem Vorwurf der Ritualmorde. [10] Dr. Bischoff erläuterte in seinen Schriften hingegen, dass ein Jude die jüdischen Gesetze, insbesondere bestimmte Passagen aus dem bedeutendsten Schriftwerk der Kabbala, den Zohar-Texten, auch als Aufforderung der „Gesetze“ dahingehend lesen könne, das Blut von Nichtjuden zu ritualen Zwecken aufzufangen und zu verwenden. Aber Bischoff betrachtete dies anfangs nur als Möglichkeit, da er als Wissenschaftler nur feststehende Tatsachen bewerten durfte, die ihm damals noch nicht vorgelegen hatten. Dr. Bischoff konnte damals leider noch nicht auf das Buch des israelischen Akademikers Ariel Toaff, Historiker für mittelalterliche jüdische Geschichte an der Bar Ilan Universität in Jerusalem, zurückgreifen, der 2007 das Buch „Blut-Pessach“ [11] veröffentlicht hatte.

Bischoff argumentierte später in seinen Schriften, dass sich die Judenheit zur Erreichung ihrer Ziele und zur Durchsetzung ihrer eigenen Interessen ihren talmudischen Gesetzen gegen die Deutschen und Deutschland hingegeben hätten.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass der entscheidende Moment in Bischoffs wissenschaftlicher Karriere hin zu einer judenkritischen Position mit dem furchtbaren Ende des Ersten Weltkriegs begann. Die Bolschewistische Revolution in Russland, die aufgetauchten „Protokolle der Weisen von Zion“, der neu auflebende Nationalismus und die rasende Ausbreitung der marxistischen und zionistischen Ideologien bestätigten seine Auffassung, dass die Jüdischen Gesetze für das Judentum in allen Lebenslagen bestimmend und entscheidend seien.

Der Höhepunkt in Bischoffs Entwicklung zum judenkritischen Aufklärer wurde wohl erreicht, als er seinen ehemaligen Mentor Strack mit seinem Buch „Das Blut im jüdischen Schrifttum“ [12] wissenschaftlich vernichtete. Das ergibt Sinn, denn Dr. Bischoff trat später als Hauptzeuge im Prozess gegen Julius Streicher am 30. Oktober und 4. November 1931 wegen Streichers Veröffentlichung „Die jüdischen Ritualmorde“ auf. Das Verfahren gegen Julius Streicher wurde eingestellt, denn die über allem stehende Expertise des Dr. Bischoff, die er in seinen eigenen Werken publizistisch untermauert hatte, konnte nicht widerlegt werden. Selbst vor dem IMT-Nürnberg räumte der britische Ankläger Sir David Maxwell-Faye ein:

„Dr. Erich Bischof aus Leipzig, eine Autorität über den Talmud, hatte eine Aussage unter Eid gemacht, dass in dem jüdischen Religionsbuch »Sohar« ein Gesetz enthalten war, das Ritualmorde gestattet.“ [13]

Erich Bischoff, und das ist erstaunlich, gilt heute als vergessen, obwohl wir wissen, dass die Judenheit niemals einen ihrer „Feinde“ vergisst, es sei denn, er wäre durch Wissen oder Weltverehrung unbesiegbar geworden, dann wird die Erinnerung an ihn „für immer“ mit dem Amalek-Bann auszulöschen versucht. Und genau das ist mit Dr. Erich Bischoff geschehen.

Selbst der notorische Herold gegen den sogenannten Antisemitismus in den USA, Alan Steinweis, der alle „Antisemiten“ der Weltgeschichte so gerne ausgräbt und publizistisch anklagt, tut so, als ob er den Schriften von Erich Bischoff noch nie begegnet wäre. Er erwähnt den Namen des gigantischen Experten in seinen Hetzschriften nirgendwo, obwohl er Texte aus Bischoffs Büchern heranzieht, um sogenannte Antisemiten anzuprangern. [14]

Dr. Karl Radl schreibt auf seinem New Yorker Blog (Semitic Controversies A Daily Blog about Jews and Judaism):

„Bischoff war vielleicht das Beste, was der ‚Antisemitismus‘ je hervorgebracht hat. Zusammen mit Karl Georg Kuhn und Gerhard Kittel wurde die Inhumanität und die Geisteskrankheit des Judentums unwiderlegbar öffentlich gemacht. Bischoff hat es verdient, dass sich die Menschheit an ihn als einen der größten Geisteswissenschaftler der Juden-Aufklärung erinnert, er darf nicht in der Vergessenheit enden“.

Obwohl Dr. Erich Bischoff als talmudkundiger Experte unbestritten ist, sind dem Buch „Die Gesetze gegen Nichtjuden“, (1. Teil: Das Bischoff-Buch „Das Buch vom Schulchan aruch“, 2. Teil: „Talmud-Kommentare“ von Prof. Israel Shahak) die „Talmud-Kommentare“ von Prof. Israel Shahak hinzugefügt. Damit man bei vorzeigen des Buches eine autoritative Persönlichkeit des Judentums für die Richtigkeit der Jüdischen Gesetze gegen die Nichtjuden gleich mitpräsentieren kann. Prof. Israel Shahak war nicht irgendwer im Judentum. Er war für die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) beratend tätig. Das Präsidium der DGVN setzte sich mit so Prominenten wie Willy Brandt, Erzbischof Degenhardt, Dr. Helmut Kohl usw. zusammen. Shahak publizierte im DGVN-Periodikum Vereinte Nationen regelmäßig..

.

1) „Hab und Gut der Nichtjuden ist wie herrenloses Gut, und jeder, der zuerst kommt, ist berechtigt es sich anzueignen]“. (Choschen ha-mischpat 156,5 Hagah)
2) Times, 08.11.2009
3) Vom Gesetz her ist definiert, dass „Seele“ in der Bedeutung „Jude“ ausgelegt wird. „Nichtjuden und Hunde“ sind ausdrücklich ausgeschlossen. Talmud, Traktat Beytzah, Seite 21a, b; Mishnah Berurah zum Schulchan Aruch, „Orah Hayyim“ 512.
4) Theguardian.com, Monday 8 September 2014
5) FAZ, 13.09.2014, S. 12
6) Talmudhochschule. Auch Jeschiwa, Jeschiwot oder Jeschiwos
7) Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen. Heute wird der Paragraph 130 StGB benutzt, um Aufklärer über die Hass-Lügen aus der Holocaust-Religion unschädlich zu machen, bis zu lebenslänglich.
8) „Wird er der Jude aber zum Eide gezwungen, ohne dass in der Sache Entheiligung des Namens vorliegt weil ihm niemand den Meineid nachweisen kann, so soll er ruhig falsch schwören, gleichzeitig aber den Schwur in seinem Herzen vernichten [für ungültig erklären].“ (‚Schuljan aruch, Joreh dëah 232 – Hagah)
9) „Du sollst die Erinnerung an Amalek (Erzfeind der Juden) unter dem Himmel austilgen“. Deuteronomium 5. Buch Mose, 25:19.
10) Zum Beispiel gegen Ritualmord-Vorwurf von Damaskus 1840. 1997 neu publiziert von Jonathan Frankel, „The Damascus Affair: Ritual Murder.“
11) „Ariel Toaff, der in Tel Aviv mittelalterliche jüdische Sozialgeschichte lehrt, vertritt in seinem Buch ‚Blut-Pessach‘ die Ansicht, dass es in bestimmten jüdischen Kreisen des Spätmittelalters rituelle Morde an christlichen Kindern gegeben habe.“ (Die Welt, 09.02.2007, S. 27)
12) Erich Bischoff, 1929, „Das Blut in jüdischem Schriftum und Brauch“, 1. Ausgabe, Hammer Verlag: Leipzig
13) IMT-Hauptverhandlungen, Neunundachtzigster Tag. Samstag, 23. März 1946, Vormittagssitzung
14) Alan Steinweis, 2008, „Studying the Jew: Scholarly anti-Semitism in Nazi Germany“, 1st Edition, Princeton University Press: Princeton

.

Quelle: National Journal

5 Gedanken zu “„Die Gesetze gegen Nichtjuden“

  1. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Und das ist das Heute in der Firma BRD GmbH angelegte Programm nach 1990 und den Vereinbarungen der Alliierten vom Mai 1990 und den Besatzern ratifizierter Alleinstellung der USA in Sachen Deutsches Reich! Der Genozid ist die Vollendung der Ziele vom Weltjudenrat aus dem jahre 1905! Und die Firma BRD GmbH hatte das Programm öffentlich im bundestag beschlossen, die Auflösung aller Nationen und Länder, hier die in Europa, und Europa als Bundesland von Amerika eintragen zu wollen! Das was die Merkel betreibt ist Teil der NATO und im Programm die nächsten Tage, die Ausmerzung aller urkarinisch-russischen Familien und Bereinigung der Grenze zu russland für die zur EU gehörende Gewalt in der Ukraine!
    Ein weiterer Teil ist die Verbotsliste der Internetplattformen, siehe Nutzereinschränkungen und Gesetze in Sachen Meinungsfreiheit und Urheberrecht, wie auch die Plattform komplett aus Google und anderer sozialer Netzwerke, nach dem Muster: Keine Hilfe an Arme und Bettelnde, Haftstrafen für Soziale Leistungen!
    Ein Jude läßt einen Nichtjuden liegen, ein Jude hat immer recht, auch wenn er nicht recht hat!
    Danke für den eingestellten Beitrag der unserer Nation und Deutschen aus aller Welt die Augen in der Nachkriegsgeschichte die Augen öffnet und sehen läßt, das der Krieg nimmer endet, mit Beginn der Auferstehung des Jesus und der Kriege in der Welt zu jeder Zeit! Meine Grüße an jede indogene Völkerschaft und an alle Familien, die um deren Entität wissen! Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt 2 Personen

  2. Israel Shahak:

    „Somit ist im Gegensatz zu den Gesetzen und Bräuchen der meisten zivilisierten Staaten das jüdische Religionsgesetz ein inhumanes Gesetz ohne Wenn und Aber. Diese Unmenschlichkeiten werden wieder und wieder in all seinen Büchern, im Schulchan Aruch und den wichtigsten Kommentatoren wiederholt. “

    Nur Nichtmenschen können Unmenschlichkeiten fördern. Juden sind daher, wie vielfach bewiesen, keine Menschen sondern Teufel.

    http://www.radioislam.org/shahakd/indexdl.htm
    Zum direkten anklickbaren Lesen der einzelnen Kapitel:
    http://www.radioislam.org/shahakd/index.htm

    Gefällt 2 Personen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s