Die Juden sind schuld!

Die Juden sind schuld! ist ein Aufsatz Joseph Goebbels‘ vom 16. November 1941, den er anlässlich der beginnenden Inhaftierung der Juden als Feindnation schrieb.

—-

Die Juden sind schuld!

Die historische Schuld des Weltjudentums am Ausbruch und an der Ausweitung dieses Krieges ist so hinreichend erwiesen, daß darüber keine Worte mehr zu verlieren sind. Die Juden wollten ihren Krieg, und sie haben ihn nun. Aber es bewahrheitet sich an ihnen auch die Prophezeiung, die der Führer am 30. Januar 1939 im Deutschen Reichstag aussprach, daß, wenn es dem internatio­nalen Finanzjudentum gelingen sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, das Ergebnis nicht die Bolschewi­sierung der Erde und damit der Sieg des Judentums sein werde, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa.

Wir erleben eben den Vollzug dieser Prophezeiung, und es erfüllt sich damit am Judentum ein Schicksal, das zwar hart, aber mehr als verdient ist. Mitleid oder gar Bedauern ist da gänzlich unangebracht. Das Weltjudentum hat in der Anzettelung dieses Krieges die ihm zur Verfügung stehenden Kräfte vollkommen falsch eingeschätzt, und es erleidet nun einen allmählichen Vernichtungsprozeß, den es uns zugedacht hatte und auch bedenkenlos an uns voll­strecken ließe, wenn es dazu die Macht besäße. Es geht jetzt nach seinem eigenen Gesetz: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ zugrunde.

In dieser geschichtlichen Auseinandersetzung ist jeder Jude unser Feind, gleichgültig, ob er in einem polnischen Ghetto vegetiert oder in Berlin oder in Hamburg noch sein parasitäres Dasein fristet oder in New York oder Washington in die Kriegstrompete bläst. Alle Juden gehören aufgrund ihrer Geburt und Rasse einer internationalen Verschwörung gegen das nationalsozialistische Deutschland an. Sie wünschen seine Niederlage und Vernichtung und tun, was in ihren Kräften steht, um daran mitzuhelfen. Daß sie im Reich selbst dazu nur noch geringe Möglichkeiten finden, ist nicht etwa darauf zurückzuführen, daß sie hier loyal wären, sondern ausschließlich darauf, daß wir dagegen die uns geeignet erscheinenden Maßnahmen getroffen haben.

Eine dieser Maßnahmen ist die Einführung des gelben Juden­sterns, den jeder Jude sichtbar zu tragen hat. Damit wollen wir ihn äußerlich kennzeichnen, vor allem auch deshalb, damit er beim geringsten Versuch, sich gegen die deutsche Volksgemeinschaft zu vergehen, auch gleich als Jude erkannt wird. Es ist das eine außerordentlich humane Vorschrift, sozusagen eine hygie­nische Prophylaxe, die verhindern soll, daß der Jude sich unerkannt in unsere Reihen einschleichen kann, um Zwietracht zu säen.

Als die Juden vor einigen Wochen, geschmückt mit ihrem Judenstern, im Berliner Stadtbild erschienen, war der erste Ein­druck unter den Bürgern der Reichshauptstadt der einer all­gemeinen Verblüffung. Nur die allerwenigsten wußten, daß es noch so viele Juden in Berlin gab. Jeder entdeckte in seiner Umgebung oder Nachbarschaft einen harmlos tuenden Zeitgenossen, der zwar durch gelegentliches Meckern oder Miesmachen aufgefallen war, den aber niemand für einen Juden gehalten hatte. Er hatte sich also offenbar getarnt, Mimikry getrieben, sich in seiner Schutzfarbe dem Milieu, in dem er lebte, angepaßt und auf seine Stunde gewartet. Wer unter uns hatte auch nur eine Ahnung, daß der Feind direkt neben ihm stand, daß er schweigender oder geschickt antreibender Zuhörer war bei Gesprächen auf der Straße, in der U-Bahn, in den vor den Zigarettenläden stehenden Schlangen? Es gibt Juden, die man kaum noch an ihrem Äußeren erkennen kann. Sie haben sich auch in dieser Beziehung angeglichen, so weit es geht. Diese sind die gefährlichsten. Es ist charakteristisch, daß jede Maßnahme, die wir gegen die Juden treffen, schon am anderen Tage in englischen und USA.-Zeitungen zu lesen steht. Die Juden verfügen also heute noch über geheime Verbindungen zum feind­lichen Ausland und nutzen diese auch nicht nur in eigener Sache, sondern in allen kriegswichtigen Angelegenheiten des Reiches aus. Der Feind sitzt also mitten unter uns. Was liegt nun näher, als daß wir ihn wenigstens für jeden Bürger äußerlich kenntlich machen?

In den ersten Tagen nach Einführung des Judensterns ging der Berliner Zeitungsverkauf rapide in die Höhe. Jeder Jude, der über die Straße mußte, erstand sich eine Zeitung, um schamhaft sein Kainsmal damit zu verdecken. Als das verboten wurde, sah man hier und da Juden auf den Straßen des Berliner Westens in Be­gleitung von nichtjüdischen Ausländern herumparadieren. Diese Judenknechte hätten eigentlich auch Anspruch auf einen Juden­stern. Die Argumente, die sie für ihr provokatorisches Verhalten vorbringen, sind immer dieselben: die Juden seien doch auch Menschen – als wenn wir jemals etwas anderes behauptet hätten und dasselbe nicht ebenfalls auf Raubmörder, Kindesvergewaltiger, Diebe und Zuhälter zuträfe, ohne daß man gleich mit ihnen auf dem Kurfürstendamm Spazierengehen wollte! -, ihr Jude sei ein anständiger Jude – jeder betroffene Jude hatte danach einen dum­men und instinktlosen Goy gefunden, der ihn für anständig hielt! –, man kenne sich schon seit Jahren – als wenn das ein Grund wäre, dem Juden eine Art Ehrengeleit zu geben –, und was derlei Unsinn mehr ist.

Die Juden sehen sich nun allmählich ganz auf sich selbst ge­stellt und versuchen jetzt, einen neuen Trick anzuwenden. Sie kennen doch den gutmütigen deutschen Michel in uns, der immer gerne bereit ist, für eine sentimentale Träne alles ihm angetane Unrecht zu vergessen: plötzlich hat man den Eindruck, als ob es unter den Berliner Juden nur noch putzige kleine Babies, die durch ihre kindliche Hilflosigkeit rühren sollen, oder gebrechliche alte Frauen gibt. Die Juden schicken ihre Mitleidgarde vor. Sie mögen damit einige harmlose Gemüter in momentane Verwirrung bringen, uns nicht. Wir wissen ganz genau, woran wir mit ihnen sind.

Schon ihretwegen müssen wir den Krieg gewinnen. Verlören wir ihn, so würden sich die harmlos tuenden jüdischen Biedermänner plötzlich in reißende Wölfe verwandeln. Sie würden sich auf unser Volk, auf unsere Frauen und Kinder stürzen, um an ihnen ein Rachewerk zu vollziehen, für das es in der Geschichte kein Beispiel gibt. So haben sie es ja in Bessarabien und in den bal­tischen Staaten gemacht, als hier der Bolschewismus Einzug hielt; und dort hatten weder die Völker noch die Regierungen ihnen irgend­ein Leid zugefügt. Wir können in unserem Kampf gegen das Judentum nicht mehr zurück – ganz abgesehen davon, daß wir das auch gar nicht wollen. Die Juden müssen von der deutschen Volksgemeinschaft abgesondert werden, denn sie gefährden unsere nationale Geschlossenheit.

Das ist ein elementares Gebot völkischer, nationaler und sozialer Hygiene. Sie werden niemals Ruhe geben. Sie würden, wenn sie es könnten, ein Volk nach dem anderen gegen uns in den Krieg hineinführen. Was gilt ihnen das damit verbundene Leid der Menschen, wenn sie nur die Welt unter ihre Geld- und Blutherr­schaft zwingen! Die Juden sind eine parasitäre Rasse, die sich wie ein faulender Schimmel auf die Kulturen gesunder, aber instinkt-armer Völker legt. Dagegen gibt es nur ein wirksames Mittel: einen Schnitt machen und abstoßen.

Wie armselig nehmen sich vor diesem Weltproblem, das seit Jahrtausenden die Menschen beschäftigt, die stupiden, gedankenlos rührseligen Argumente einiger zurückgebliebener Judenfreunde aus! Sie würden wahrscheinlich Augen, Nase und Mund auf­sperren, wenn sie ihre lieben Juden sich einmal im Besitz der Macht betätigen sähen. Aber dann wäre es zu spät. Und deshalb ist es die Pflicht einer nationalen Führung, mit den ihr geeignet erscheinenden Mitteln dafür zu sorgen, daß dieser Zustand nie eintritt. Es gibt einen Unterschied zwischen Menschen und Men­schen, genau wie es einen Unterschied zwischen Tieren und Tieren gibt. Wir kennen gute und böse Menschen, wie wir auch gute und böse Tiere kennen. Die Tatsache, daß der Jude noch unter uns lebt, ist kein Beweis dafür, daß er auch zu uns gehört, genau so wie der Floh ja auch nicht dadurch zum Haustier wird, weil er sich im Hause aufhält. Wenn Herr Bramsig oder Frau Knöterich beim Anblick einer alten Frau, die den Judenstern trägt, eine Regung von Mitleid empfinden, dann mögen sie gefälligst auch nicht vergessen, daß ein entfernter Neffe dieser alten Frau mit Namen Nathan Kaufman in New York sitzt und einen Plan vor­bereitet hat, nach dem die deutsche Bevölkerung unter 60 Jahren sterilisiert werden soll, und daß der Sohn ihres entfernten Onkels als Kriegstreiber unter dem Namen Baruch oder Morgenthau oder Untermayer hinter Mr. Roosevelt steht, um ihn in den Krieg hineinzuhetzen, und daß, wenn das gelänge, unter Umständen ein braver aber unwissender USA-Soldat den einzigen Sohn von Herrn Bramsig oder von Frau Knöterich totschießt, alles zur höheren Ehre des Judentums, zu dem auch diese alte Frau gehört, sie mag noch so zerbrechlich und mitleiderregend tun.

Wenn wir Deutschen überhaupt einen verhängnisvollen Fehler in unserem Nationalcharakter aufweisen, dann ist es der, einer allzu großen Vergeßlichkeit. Dieser Fehler zeugt zwar für unsere mensch­liche Anständigkeit und Großzügigkeit, nicht immer aber für unsere politische Einsicht und Klugheit. Wir halten alle Menschen für so gutmütig, wie wir selber sind. Die Franzosen drohen uns im Winter 1939/40 die Zerstückelung des Reiches an und daß wir mit unseren Familien vor ihren dampfenden Feldküchen Schlange stehen müßten, um einen Schlag warmes Essen zu bekommen. Unsere Heere werfen Frankreich in sechs Wochen nieder, und dann sieht man die deutschen Soldaten an den Landstraßen Brot und Wurst an die hungernden französischen Frauen und Kinder und Benzin an die Pariser Flüchtlinge verteilen, damit sie möglichst schnell wieder in ihre Hauptstadt zurückkommen, um dort wenigstens zum Teil erneut ihre Hetze gegen das Reich entfalten zu können.

So sind wir Deutschen nun mal. Unsere Nationaltugend ist unser Nationalfehler. Wir möchten wohl alle nicht anders sein, und wo unsere weltbekannte Michelhaftigkeit keinen schweren Schaden anrichtet, sei auch nichts dagegen gesagt. Aber schon Klopstock hat uns den guten Rat gegeben, nicht allzu gerecht zu sein; unsere Feinde dächten nicht edel genug, zu sehen, wie schön unser Fehler sei.

Wenn irgendwohin, dann paßt dieses Wort auf unser Verhältnis den Juden gegenüber. Hier ist Nachgiebigkeit nicht nur Schwäche, sondern Pflichtvergessenheit und ein Verbrechen gegen die Staats­sicherheit obendrein. Denn die Juden sehnen ja nur eine Möglich­keit herbei, um uns unsere Tölpelhaftigkeit mit Blut und Terror zu belohnen. Dazu darf es niemals kommen. Und eine der wirk­samsten Maßnahmen dagegen ist eine unerbittliche, kalte Härte gegen die Verderber unseres Volkes, gegen die Anstifter dieses Krieges, gegen seine Nutznießer, wenn wir ihn verlören, und deshalb not­wendigerweise auch gegen seine Opfer, wenn wir ihn gewinnen.

Darum sei es noch einmal zu allem Überfluß gesagt:

1. Die Juden sind unser Verderb. Sie haben diesen Krieg angezettelt und herbeigeführt. Sie wollen mit ihm das Deutsche Reich und unser Volk vernichten. Dieser Plan muß zuschanden gemacht werden.

2. Es gibt keinen Unterschied zwischen Juden und Juden. Jeder Jude ist ein geschworener Feind des deutschen Volkes. Wenn er seine Feindschaft gegen uns nicht zeigt, so nur aus Feigheit und Schlauheit, nicht aber, weil er sie nicht im Herzen trüge.

3. Jeder deutsche Soldat, der in diesem Kriege fällt, geht auf das Schuldkonto der Juden. Sie haben ihn auf dem Gewissen, und sie müssen deshalb auch dafür bezahlen.

4. Wenn einer den Judenstern trägt, so ist er damit als Volks­feind gekennzeichnet. Wer mit ihm noch privaten Umgang pflegt, gehört zu ihm und muß gleich wie ein Jude gewertet und behandelt werden. Er verdient die Verachtung des ganzen Volkes, das er in seiner schwersten Zeit feige und gemein im Stich läßt, um sich auf die Seite seiner Hasser zu stellen.

5. Die Juden genießen den Schutz des feindlichen Auslandes. Es bedarf keines weiteren Beweises für ihre verderbliche Rolle in unserem Volk.

6. Die Juden sind Sendboten des Feindes unter uns. Wer sich zu ihnen stellt, läuft im Kriege zum Feinde über.

7. Die Juden haben kein Recht, sich unter uns als gleich­berechtigt aufzuspielen. Wo sie auf der Straße, in Schlangen vor den Läden, auf den Verkehrsmitteln, das Wort ergreifen wollen, sind sie zum Schweigen zu veranlassen, nicht nur, weil sie grund­sätzlich Unrecht haben, sondern weil sie Juden sind und keine Stimme in der Gemeinde besitzen.

8. Wenn die Juden Dir sentimental kommen, so wisse, daß das eine Spekulation auf Deine Vergeßlichkeit ist; zeige ihnen sofort, daß Du sie durchschaust, und strafe sie mit Verachtung.

9. Dem anständigen Feind gebührt nach der Niederlage unsere Großmut. Aber der Jude ist kein anständiger Feind, er tut nur so.

10. Die Juden sind schuld am Kriege. Sie erleiden durch die Behandlung, die wir ihnen angedeihen lassen, kein Unrecht. Sie haben sie mehr als verdient.

Mit ihnen endgültig fertig zu werden, ist Sache der Regierung. Keiner hat das Recht, auf eigene Faust zu handeln, aber jeder die Pflicht, die Maßnahmen des Staates gegen die Juden zu würdigen, sie jedermann gegenüber zu vertreten und sich durch keine Tricks und Winkelzüge der Juden in seiner klaren Erkenntnis über ihre Gefährlichkeit irremachen zu lassen. Das verlangt die Sicherheit des Staates von uns allen.

.
Quelle: Joseph Goebbels: Das eherne Herz – Reden und Aufsätze 1941–1942, Zentralverlag der NSDAP, München, 1942, S. 85-91

40 Gedanken zu “Die Juden sind schuld!

  1. Es gibt keinen Unterschied zwischen Juden und Juden. Jeder Jude ist ein geschworener Feind des deutschen Volkes.
    ———————————————————————-
    …ich frag mich immer, was daran so schwer zu begreifen ist!….aber seitdem ich persönlich durchs ORK „gejudelt“ wurde, habe ich den Wahnsinn im Nationalen Lager begriffen.
    …verrückte Welt 😦

    Gefällt 1 Person

    • Enrico, vielleicht bist Du ja versehentlich mit auf dieser „Liste“ gelandet, weil Du dort ein Stammschreiber bist und Dich gut mit den dortigen Juden zu verstehen scheinst bzw. sie noch nicht durchschaut hast.

      Bitte nicht zu persönlich nehmen. Ich „beobachte“ nur 😉

      Gefällt mir

      • Apropos „Wahnsinn im nationalen Lager“. Wo der Jude ist, da ist IMMER auch der Wahnsinn. Der Jude IST und WAR und WIRD es immer sein, für jeglichen Wahnsinn auf dieser Welt alleinverantwortlich.

        Bitte erinnere Dich, WER mit dem Wahnsinn begonnen hat, aus völlig heiterem Himmel heraus, nur weil von meiner Seite aus keine Einflussnahme mehr auf mein Bloggeschehen „geduldet“ wurde und nur weil diese Juden meinen, dass andere Schreiber nicht dieselben Rechte im Internet hätten wie sie, nämlich ganz einfach nur Kommentare schreiben, wann und WIE es ihnen selbst beliebt. Bedanken muss ich mich aber für dieses Vorgehen trotzdem beim Juden, da er so wenigstens aus seiner sonst immer verborgenen Deckung herausgehen musste und sich damit für jedermann öffentlich geoffenbart hat.

        Gefällt 1 Person

        • Ich schätze mal, dass die jüdische „Blog-Polizei“ in nationalen Kreisen demnächst „internationale“, fest verbindliche Reglements und Vorschriften erstellen wird WER, WANN, WO, WIE schreiben darf und zu schreiben HAT, denn das, was ein freier Mensch, der sich dieser Freiheit noch bewusst ist, in eigenem Ermessen schreibt, jedoch dem Juden so gar nicht gefällt, MUSS schließlich Blog-übergreifend zensiert, ausgelöscht und diffamiert werden. Da könnte ja sonst JEDER freie Mensch daherkommen und seine Erkenntnisse und sein Wissen – gegen den Willen des Juden – verbreiten.

          Deshalb gibt es ja diese jüdische Blog-Polizei auch 😉 NUR deshalb!

          Gefällt 1 Person

      • An ein Versehen glaube ich bei ORK nicht denn ich hatte voriges Jahr mal einen unschönen Komentar auf TG abgelassen und seit dem, stehe ich auf deren „schwarzen Liste“… wie gesagt, war ALLeine meine Schuld denn ich bin da schon in meinem Komentar, ganz schön tief in die unterste Schublade gegangen 😦
        Auf Ubasser’s Blog lese ich, genau wie hier und anderstwo, täglich aber es gibt trotzdem einen kravierenden Unterschied, nämlich, daß ich den Blogbetreiber persönlich kenne und somit auch im zwischenmenschlichem Bereich, Vertrauen aufbauen konnte. Wenn ich nun dort auf andere Komentare antworte, sehe ich das lediglich als Gedankenaustausch an denn es ist virtuell. Unabhängig davon, wer hinter welchem Komentar steht, versuche ich lediglich nur Meinungen auszutauschen und wenn dann gar Gemeinsamkeiten im Dialog zu Tage treten, muß das nicht zwangsläufig bedeuten, daß ich mit JUDEN paktiere. Ich denke, daß das Thema dermaßen komplex ist, daß man 2-3 Stunden am Telefon darüber sinnieren könnte, sich aber von Beginn an die Frage stellen sollte, wem nutzt es eigentlich, wenn wir nicht einmal unter uns (nat. Lager) Vertrauen zueinander finden können und uns gegenseitig mit Vorhaltungen jeglicher Art, bekämpfen???

        in diesem Sinne, Annette – dir ein schönes Wochenende

        Gefällt mir

        • @Enrico Pauser
          —————————————————————————————————————
          Kommentar von osimandia — 15. November 2014 @ 15:37

          „…wir haben nur die eiserne Regel, dass unser Volk und unsere Rasse nicht verunglimpft werden dürfen, auch nicht unter dem fadenscheinigen Deckmäntelchen der “wohlmeinenden Selbstkritik”, und das setzen wir radikal durch.“

          http://schwertasblog.wordpress.com/2014/11/13/das-geheimnis-des-lebens/#comments
          —————————————————————————————————————-

          Ist es denn so schwer diesen gemeinsamen Nenner zu verinnerlichen ? Brauchst du unbedingt die verwirrende Desinformation ala „Brandmauern“ oder so und soviel Punkte der Desinformation ?

          Mir reicht dieser eine, von @Osimandia niedergeschriebene Satz, welchen ich seit meiner Geburt im Blut habe, völlig aus um Freund von Feind zu unterscheiden.

          Wer wissentlich gegen diese eiserne Regel verstößt, ist Feind !! Diesen Feind gilt es zu erkennen, zu separieren und ihm anhand seines schmutzige Lügenhandwerks, zu entlarven.

          https://deutscher-freiheitskampf.com/2014/11/16/uberwachung-tauschung-und-rufmord-geheimdienste-manipulieren-internet-foren-und-blogs/#comment-32535

          Gefällt mir

          • Brauchst du unbedingt die verwirrende Desinformation ala “Brandmauern” oder so und soviel Punkte der Desinformation ?
            ——————————————————————————————————–
            Um es mal knapp auszudrücken: JA, denn nur wer kommuniziert, kann seinen Gegenüber richtig einschätzen!….was ist daran nicht zu verstehen?

            “…wir haben nur die eiserne Regel, dass unser Volk und unsere Rasse nicht verunglimpft werden dürfen, auch nicht unter dem fadenscheinigen Deckmäntelchen der “wohlmeinenden Selbstkritik”
            ————————————————————————————————————
            …heere Ziele, da geh‘ ich mit!

            Leider muß ich aber auch hier folgendes dazu schreiben:—> „BIST DU FREI VON SCHULD—DANN WERFE DEN ERSTEN STEIN!“…selbst hier und anderstwo, wurde ich schon als JUDE hingestellt und nur, weil ich selbstdenkend zu manchen Dingen, eine andere Meinung als ihr vertrete, ist das die eiserne Regel, einen DEUTSCHEN wiSSendlich zu verunklimpfen??? Schwamm drüber, ich kann damit umgehen denn ich selber weiß, wie schnell im Zorn geschrieben wird…

            Gefällt mir

            • “BIST DU FREI VON SCHULD—DANN WERFE DEN ERSTEN STEIN!”

              Ich habe geschrieben WISSENTLICH !
              Ich werde niemanden einen Vorwurf machen wenn er wegen der unsäglichen Reedukation auf einem gefälschten Wissenstand ist.
              Wenn derjenige jedoch mehrfach auf diese Fehler aufmerksam gemacht wird, durch Fakten(Naturwissenschaftlich) und Logik und dann immer noch sein gefälschtes Wissen kund tut, sprich Feindpropaganda betreibt, ist Jener ein was… ?

              Ich bin mit dir in genau zwei Aussagen „angeeckt“.

              -Ersteres wäre, deine Aussage über die deutsche Atomwaffe.
              -Zweitens dein vehementes Eintreten gegen die GKT.

              Zum ersten Punkt kann dir leicht und recht ausführlich bewiesen werden,daß es diese Kernwaffen NICHT gegeben hat und, daß das Einbringen dieser Lüge der nächste Versuch ist uns ein neues singuläres Verbrechen ins „Nest“ zu holen.

              Beim zweiten Punkt gehe ich davon aus, daß du, trotz Erklärung meinerseits, NICHT verstanden hast.

              Wenn ein Volksgenosse eine wirkungsvolle, bereits fertig geschmiedete Waffe gegen den Weltfeind ungenutzt lässt, macht er sich des Verbrechens der Unterlassung schuldig !

              Die einzige Alternative zur Unwissenheit sollte fragen sein !
              Also frage und du wirst Antworten bekommen.

              Gefällt 1 Person

              • Also frage und du wirst Antworten bekommen.
                —>Ersteres wäre, deine Aussage über die deutsche Atomwaffe.
                ———————————————————————————–
                ????? soweit ich mich erinnere, habe ich die Existenz von ATOMWAFFEN (und auch von VIREN) immer negiert/in Abrede gestellt—nicht existent! Wo ist jetzt das Problem?

                …was die GKT angeht, habe ich meine Meinung gesagt! Nur weil ich eine andere Meinung/Einstellung dazu habe, macht mich das also zum Feindagenten, oder was? Ist es das, was DU unter NATIONALSOZIALISMUS verstehst—-> „es gilt nur dein Wort“<—– schon mal dran gedacht, daß es Menschen gibt, die den HC auch mit anderen Mitteln/historischen Dokumenten begriffen haben und sich ebenbürtig wehren können? Außerdem solltest du ja schon mitbekommen haben, daß der HC in der WELT garnicht mehr D A S Thema ist denn das wird grad von ANDEREN erledigt und wir "deutschschafe" müssen, Angesichtst des §130, einfach nur zuschauen 😉

                Gefällt mir

                • „Außerdem solltest du ja schon mitbekommen haben, daß der HC in der WELT garnicht mehr D A S Thema ist denn das wird grad von ANDEREN erledigt und wir „deutschschafe“ müssen, Angesichtst des §130, “

                  Ist mir neu und zwar dein komplettes Pamphlet.

                  Der HC ist also gar nicht DAS THEMA ?
                  UND !
                  Wer übernimmt, deiner Meinung nach, den Part, der Aufklärung ?

                  Ich verrate dir mal ein Geheimnis.: Wenn die größte aller Lügen fällt, fallen automatisch alle anderen Lügen und der Jude steht völlig entblößt und erkennbar als Völkermörder vor der Weltgemeinschaft !

                  Die Wechselunterhose wird genehmigt oder auch nicht.

                  Ps.: Mein erster Kontakt mir Dir auf dem UBasser-Blog war genau dieses Thema(deutsche Kernwaffen) betreffend.

                  Deine Worte waren.: es gibt „SIE“ !

                  Gefällt 1 Person

                  • Ps.: Mein erster Kontakt mir Dir auf dem UBasser-Blog war genau dieses Thema(deutsche Kernwaffen) betreffend.

                    Deine Worte waren.: es gibt “SIE” !
                    ———————————————————
                    Setz doch einfach einen Link hier her und dann können wir drüber reden/schreiben!
                    —————————-
                    Ich verrate dir mal ein Geheimnis.: Wenn die größte aller Lügen fällt, fallen automatisch alle anderen Lügen und der Jude steht völlig entblößt und erkennbar als Völkermörder vor der Weltgemeinschaft !
                    ————————————-
                    Hast du schon mitbekommen, das ISMIRSCHLECHT grad global geächtet wird und Palästina schon von rund 130 Staaten, als STAAT anerkannt wurde???

                    Gefällt mir

                    • „Hast du schon mitbekommen, das ISMIRSCHLECHT grad global geächtet wird und Palästina schon von rund 130 Staaten, als STAAT anerkannt wurde???“

                      Ja, und nu ?
                      Was genau bringt es, daß Palestina von so und soviel Staaten anerkannt wird ?
                      Wieso erwähnt eigentlich niemand den schon lange vor Palestina anerkannten Judenstaat Oblast Birobitschan ?

                      Die haben schon lange einen Judenstaat ! Es reicht nicht. Demnächst, und darauf arbeiten „Jene“ hin wird es den Judenstaat auf deutschen Boden geben.

                      Das Medinat Weimar.

                      Ps.: Link suchen werd ich heute nicht mehr, allerdings solltest Du wissen was du von dir gibst.

                      Gefällt 1 Person

                    • Das Medinat Weimar.
                      ———————————————–
                      …na da wären „JENE“ doch auf dem Ettersberg in Buchenwald sehr gut aufgehoben, um sich mit ihrer angeblichen „JUDENseife“ zu waschen und anschließend mit der „tätowierten JUDENhaut“ abzutrocknen oder erleuchten (Lampemschirm) zu laSSen :mrgreen:
                      §130—> mit mir nicht, such den Link dann reden/schreiben wir weiter!

                      Gefällt mir

                    • @Enrico, P a u s e r

                      Hast du schon einmal gehört, daß man aus Juden Seife herstellen kann? Es geht! Und hast du schon einmal gehört, daß man aus tätowierter Judenhaut Lampenschirme herstellen kann? Es geht!

                      Weshalb verwendest du dann solche falschen Argumente, wo jeder halbwegs Gebildete nur den Kopf darüber schütteln kann, weil du offenkundig nicht begreifst, daß diese Argumentation gegebenenfalls sofort widerlegt werden kann? Garantiert haben Juden Deutsche zu Seife und zu Lampenschirmen verarbeiten können!

                      Da würdest du bestimmt auch nicht als Gegenargument sagen, hahaha, das geht doch gar nicht!

                      Gefällt mir

        • Danke für Deine ehrliche Antwort Enrico. 😉

          Ich muss aber um der Korrektheit willen, dennoch noch einmal nachsetzen (verzeih 😉 )

          Du fragst: Wem nützt es eigentlich…?

          Genau DAS ist die entscheidende Frage! Du hast damit den Nagel auf den Kopf getroffen!

          Nun stell Dir weiter die Frage, WER mit einem, völlig aus heiterem Himmel kommenden, „Frontalangriff“ gegen „MICH“ und „Roland“, mit vorheriger blogübergreifender „Großankündigung“, diese „Streitigkeiten“, wie Du es nennst – welche aber gar keine sind, sondern ein reiner „Angriff“ gegen uns waren, angefangen hat.

          Dem voraus, ging lediglich ein privates Telefongespräch, in welchem ich dem späteren „Frontalangreifer“ ganz klar und deutlich gesagt habe, dass ich zu 100 % hinter Roland stehe. Also, eine absolut private und „interne“ Angelegenheit, welche aber von WEM in einer unglaublichen, diffamierenden und alle Tatsachen auf den Kopf stellenden und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten Hetzaktion in die Öffentlichkeit getragen wurde?

          Es ist ja keinem Außenstehenden der Inhalt des privaten Telefonats bekannt und man kann so ein Telefonat, wenn man alleine war, natürlich auch nicht nachweisen. Genau dieser Sachverhalt wurde schamlos ausgenutzt und komplett ins Gegenteil verkehrt!

          Ich schwöre bei meinem Leben, dass Larry mich knapp eine Stunde nachdem ich die GKT erneut veröffentlichte, sehr aufgeregt, empört und entsetzt anrief und von mir wollte, dass ich sie wieder zurücknehme und auch ansonsten NICHTS mehr von Roland veröffentliche! Gehts’s noch? Das geht doch diesen Juden nichts an, WAS und von WEM ICH etwas veröffentliche!

          D A S UND NUR D A S ist der Grund für die, wie Du es nennst, „Streitigkeiten“, Und ICH lasse mir nichts von diesem Juden und seinem Oberrabbiner-RD vorschreiben – NICHTS und NIEMALS!

          Noch einmal: Es GIBT keine Streitigkeiten im nationalen Lager! Es gibt lediglich einen Kampf zwischen Juden und Nationalsozialisten, der IM nationalen Lager ausgetragen wird, da sich der Jude genau dort eingenistet und eingeschlichen hat und es ist unsere PFLICHT als Deutsche, diesen Kampf gegen den Juden zu führen.

          Wer sich als echter Nationalsozialist empfindet und sich damit identifiziert, weiß automatisch wo er hin gehört und wird sich deshalb auf verjudeten Blogs nicht mehr wohlfühlen.

          Wenn ein Blog immer und immer wieder sehr zweideutige und teils sogar heftig deutschfeindliche Artikel bringt, dann KANN DAS KEIN anständiger Nationaler sein, egal was er sonst ist oder sein mag. Ein „echter“ Nationalist hat zwingend IMMER eine klare Linie und nicht mal so, mal anders.

          An ihren Taten werdet ihr sie erkennen und NICHT an ihrem „Charakter“!

          Wie sagte Goebbels so treffend:

          „Wir können in unserem Kampf gegen das Judentum nicht mehr zurück – ganz abgesehen davon, daß wir das auch gar nicht wollen. Die Juden müssen von der deutschen Volksgemeinschaft abgesondert werden, denn sie gefährden unsere nationale Geschlossenheit.

          Das ist ein elementares Gebot völkischer, nationaler und sozialer Hygiene.

          Gegen den Juden gibt es nur ein wirksames Mittel: einen Schnitt machen und abstoßen.

          Hier ist Nachgiebigkeit nicht nur Schwäche, sondern Pflichtvergessenheit und ein Verbrechen gegen die Staats­sicherheit obendrein. Denn die Juden sehnen ja nur eine Möglich­keit herbei, um uns unsere Tölpelhaftigkeit mit Blut und Terror zu belohnen.

          Und eine der wirk­samsten Maßnahmen dagegen ist eine unerbittliche, kalte Härte gegen die Verderber unseres Volkes, gegen die Anstifter dieses Krieges.

          Es gibt keinen Unterschied zwischen Juden und Juden. Jeder Jude ist ein geschworener Feind des deutschen Volkes.

          Wer mit ihm noch privaten Umgang pflegt, gehört zu ihm und muß gleich wie ein Jude gewertet und behandelt werden. Er verdient die Verachtung des ganzen Volkes, das er in seiner schwersten Zeit feige und gemein im Stich läßt, um sich auf die Seite seiner Hasser zu stellen.

          Die Juden sind Sendboten des Feindes unter uns. Wer sich zu ihnen stellt, läuft im Kriege zum Feinde über.“ (Kollaboration mit dem Feind – ein außerordentlich schweres Verbrechen, das schwerste überhaupt)

          Denke bitte mal ganz intensiv über diese, für UNS nach wie vor vollumfänglich gültigen Worte, Joseph Goebbels nach und überprüfe daran Dein eigenes Verhalten. Bitte, tu es für Dich und Deine Familie.

          Es GIBT KEIN Paktieren mit dem Juden, sondern nur den unerbittlichen Kampf GEGEN ihn.

          Wir alle müssen uns jetzt, hier und heute entscheiden auf welcher Seite wir stehen. Morgen ist es vielleicht schon zu spät dazu.

          Wenn man sich mit den Juden aus Gründen der „Kommunikation“ weiterhin unterhält und ihnen sogar zuspricht, dann gibt man ihnen erst recht den Nährboden und die Grundlage sich im nationalen Lager zu tummeln und wohl zu fühlen und weiterhin Spaltungen und Zwist herbeizuführen und aufrecht zu erhalten.

          Noch einmal: Die WIRKLICH nationalen sind sich EINIG untereinander und halten zusammen wie Pech und Schwefel – trotz persönlicher Meinungsunterschiede, Stellung, Gesellschaftsschichten und, und, und, da sie nur E I N gemeinsames Ziel kennen: Die Freiheit des Vaterlandes und die Unschädlichmachung und Aufdeckung des Juden!

          Wer dabei NICHT mit uns sammelt, DER zerstreut!

          Das IST hart, aber verdammt nochmal wahr!

          Gefällt 2 Personen

          • Ich möchte mich bei meiner Antwort an dich, auf „Sun Tzu“ beziehen:

            Wenn Du Deinen Feind kennst und dich selbst kennst, brauchst du das Ergebnis von 100 Schlachten nicht zu fürchten.
            oder
            Die Ersten, die auf dem Schlachtfeld eintreffen, erwarten den Gegner mit Ruhe. Die Letzten, die eintreffen und sogleich in die Schlacht geführt werden, sind bereits erschöpft [und verlieren.]
            …………………….
            was versuche ich rüberzubringen……: Ich versuche es mal so—-> der Nationalsozialismus liegt mir am Herzen aber die Erde dreht sich unaufhörlich weiter, die Menschen entwickeln sich immer weiter(oder verblöden eben auch), will damit sagen: auf den Nationalsozialismus aufbauen JA aber weiterentwickeln ist angesagt !!! Sonst ist es so wie bei meiner über 50 Jahren alten Glashütte Automatikuhr, die im Schrank liegt! Ein teures ehrbares Relikt aus vergangenen Zeiten, was noch immer die selbe Zeit anzeigt….weil ich sie halt nicht bewege.

            Ich habe bei Weitem nicht die Weißheit mit dem Löffel gefreSSen und beharre auch nicht auf meine für mich gewonnene Erkenntnis aber bevor ich anderen Menschen dumm komme, habe ich stetz und immer den Weg selber bestritten, um das EINE (Positive) und das Andere(Negative)selber erruiert zu haben.
            …jeder geht halt SEINEN für sich RICHTIGEN Weg und wichtig dabei sollte sein, daß wir uns nicht selber im Wege stehen, um den erkannten FEIND gemeinsam abzuschütteln!

            Gefällt mir

              • Auf über 2500jährige Erfahrung zurück zu greifen, nennst du RABULIEREN? na da brennt mir grad der Draht in der Mütze durch 😦
                …und auf deinen nächsten Komentar—>Hat der ORK recht !
                –>-sage/schreibe ich dir, mir ist es egal, was DU oder ORK von mir denken denn ich bin „DEUTSCHER gem. RuStaG 1913“, auch wenn es solchen kooperationsressisdenten Menschen wie euch, nicht gefällt!

                WARUM sucht ihr immer FEINDE, wo es doch so einfach wäre, beim kleinsten-gemeinsamen NENNER, gemeinsam am Strang zu ziehen??? na egal, es paSSiert NICHTS, was nicht vom SYSTEM gewollt ist—–in diesem Sinne!

                ps.: such mal lieber den Link (ich habe nichts finden können) denn wenn diese AuSSage von mir im Netz stehen sollte, würde ich das gerne selber lesen wollen, um mich zu rechtfertigen!

                Gefällt mir

            • @Enrico, P a u s e r

              Nach meiner Rückkehr aus Argentinien, kann ich hier voll und ganz unterstützen! Es gibt zurzeit keine Weiterentwicklung. Im Gegenteil. Der Rest der Welt nebst seiner Verblödung ist bereits Handlungsunfähig und wäre überhaupt nicht in der Lage den Nationalsozialismus zu verstehen! Und wenn er diesen verstehen wollte würde er diesen ablehnen, da ihm die Werte in Bezug auf Moral und Arbeit in der heutigen bequemen Welt nichts bedeuten. Wenn man sich mit dem dritten Reich und dem damaligen Zeitgeist ernsthaft auseinandersetzt wird uns klar dass die Zeit steht und eine ganz anderer ist. Anders wäre es wenn der Nationalsozialismus durch den von den Juden aufgezwungenen Krieg als Sieger die Weltgeschichte so verändert hätte wie wir das gerne hätten. Dem war wie wir wissen nicht so und wir stehen völlig alleine da? Nein! Noch ist dieser Krieg nicht verloren. Ganz im Gegenteil! Wer all meine Kommentare seit Beginn an studiert hat wird erkennen, dass wir eben nicht alleine sind. Damit werde ich jetzt wieder zum Wiederholungstäter und hier zum Esoteriker, Phantast und jüdischen Desinformanten, Chaosagenten und Esoterik-Guru verurteilt. Die Aufklärung auf diesem Blog ist aber unbestritten das Beste das uns passieren kann. „Die Wahrheit bittet Niemanden um Erlaubnis“ und wir sollten damit mit dem Innhalt entsprechend umgehen.

              Gefällt mir

              • ?!
                Hat hier jemand vollkommen negiert, u.a. selbstherrlich „im Namen der Wehrmacht“ als „Krönung“ etwas Kommentarmäßig abgesondert zu haben?!
                Man höre und staune die Mimikry dabey:
                „Damit werde ich jetzt wieder zum Wiederholungstäter und hier zum Esoteriker, Phantast und jüdischen Desinformanten, Chaosagenten und Esoterik-Guru verurteilt.“
                Jo mei, welch unkritisch-selbstverliebtes Geschrey!
                Wahnsinn…
                Nun is der „Gute“ angeblich aus dem gelobten Argentinien endlich zurück – endlich wieder hier (bei uns 😯 ) – und er knüpft nahtlos an seine „besten Zeiten“ hier an 🙄 .
                ReichsUnterlegScheiben hat er sicher gleich REICHlich mitgebracht – welch eine Freude – seine ebenfalls verjudete als Firma logierende Schweiz macht er sicher mit’m Fingerschnipp wieder frey 😆 !
                Hmm, was is da bloß in seiner ABwesenheit wieder schiefgelaufen???
                Volksabstimmungen (u.a. über Begrenzung der Zuwanderung) alles habens die EidGenossen vergeigt – während Ihr wichtigster Tell, Freiheitskämpfer im fernen Argentinien weilte…
                Eine
                6 minus nach all der Zeit, solche Art der „Rückkehrer“ braucht es NICHT!

                Gefällt mir

                • @OstPreussen

                  Loyalität oder Solidarität?

                  Vielen Dank für Deinen „Kommentar“! Aber ganz unrecht hast Du ja nicht! Einiges ist während meiner Abwesenheit schief gelaufen. Das hat aber weniger mit mir zu tun, sondern mit der EU. Wer die EU ist hat Roland in einer seiner letzten Kommentare gut beschrieben. Leider ist auch die SVP dieser Herausforderung nicht gewachsen und ich habe mich von der Partei zurückgezogen. Der Grund war in erster Linie, wie auch Rolands Erfahrungswerten zeigen, die vielen unbeantworteten Briefe auf die GKT an die Parteiführung. Conchita Wurst. Erledigt. Oder ausser Spesen nichts gewesen! Noch sind wir nicht in der EU und vergeigt ist auch noch nichts.

                  In der EU kennt man keine direkte Demokratie, allenfalls – meist unverbindliche – Volksbefragungen. Ja, die Instrumente der direkten Demokratie werden genutzt, aber nicht, um den Volkswillen umzusetzen, sondern um so lange abzustimmen, bis man das von der sogenannten Elite gewünschte Resultat erhält – so wie man es aus der EU und „BRD“ kennt. Ihr seid doch in der EU oder? Die Initianten der Initiative „Raus aus der Sackgasse“ wollen das Volks- und Ständemehr vom 9. Februar 2014 rückgängig machen. Nur gerade 10 Monate nach dem Volksentscheid. Das zeigt das wahre Gesicht dieser EU-Turbos. Wenn es nach ihnen ginge, wäre die Schweiz schon lange Teil der EU, und sie müssten sich auch nicht mehr mit dem lästigen Volk herumschlagen. Dies passt auch zu den diversen Versuchen, die Volksrechte in der Schweiz zu beschneiden. Die entsprechenden Ideen kommen teilweise aus den gleichen Kreisen.

                  Ebenso scheinen die jüdisch manipulierten Professoren und Künstler nach wie vor nicht zur Kenntnis zu nehmen, dass die Schweiz das Land ist mit der grössten Zuwanderung! Und die Masseneinwanderungsinitiative nur eines verlangt: eine eigenständige Steuerung dieser Zuwanderung.

                  Ich habe fertig! Gruss Wilhelm Tell!

                  Gefällt mir

                  • @Wilhelm Tell
                    Na, der war doch mal was! Und schon mal ehrlich!
                    Auch wenn in der Schweiz pro forma noch als Zuckerle für Gutgläubige „direkte Dämonkrötie“ herrscht, so geht – wie Du es selbst treffend beschreibst – auch dortens alles „wohljiddischverordnet“ den Bach runter.
                    Insofern sitzen wir da als von den „Auserwählten“ geplantes „Auslaufmodell“ in den „eigenen“ Ländern doch im gleichen Boot.
                    Mal einfach gewisse Themen und die Quantität, Art und Weise der Präsentation nicht nur eine Etage sondern 2, 3 tiefer hängen wäre wohl mehr…
                    Auch die längere Abwesenheit hier kürzer gestaltet – einem gewissen hatte ich sowas orakelt.
                    Nun hast Du fertig?
                    Hoffentlich noch nicht!
                    GruSS

                    Gefällt mir

                    • @OstPreussen

                      Nein. Grade weils so schön ist: Zitat „Mein Kampf, Kapitel 11, Volk und Rasse, ab Seite 329ff
                      Arier und Jude 329

                      „Sein Endziel in diesem Stadium aber ist der Sieg der
                      Demokratie oder, wie er es versteht: die Herrschaft des
                      Parlamentarismus. Sie entspricht am meisten seinen Be-
                      dürfnissen; schaltet sie doch die Persönlichkeit aus – und
                      setzt an ihre Stelle die Majorität der Dummheit, Unfähig-
                      keit und nicht zum letzten aber der Feigheit.“

                      Heil Hitler!

                      Gefällt mir

  2. Das internationale Finanz-Judentum ist nicht nur an allen Kriegen seit 1800 der Veranlasser und damit schuld,sondern bereits seit ca. 700 Jahren schuld am Verderben der Deutschen. Es begann mit der verfluchten Zwangschristianisierung der germanischen Völker:Es waren Juden,die dieses Geschehen verbrochen haben,sie haben eine perverse Religion erfunden und damit die gutmütigen arglosen Deutschen regelrecht vergiftet mit Schwachsinn aller Art.“Taufe oder Tod“ hieß die wahnsinnige Parole der Juden im Gewand der christlichen Missionare,die in Wirklichkeit nur hinterlistige Menschenmörder waren und auch heute noch sind.-Es ist die Wahrheit über die Juden,welche die Deutschen befreit von den unverschämten und endlosen Lügengeschichten der Juden,vor allem über die deutsche Geschichte von 1933 bis 1945.Nur deswegen gibt es in der BRD die seit Jahren gesetzlich geschützten Lügen der Juden,weil die Wahrheit den Deutschen niemals bekannt werden soll.

    Gefällt 1 Person

    • Richtig, Dipl.-Ing. Hans Meier. Zu ergänzen ist:

      In Deutschland SIND ALLE Pfarrer, Priester, Pastoren, Bischöfe, Päpste, Kardinäle, Missionare, Mönche, Nonnen, christliche Schwestern, Pfarrersfrauen, Klosterbrüder, Ordensschwestern, Religionslehrer usw. verheimlichte Juden, und zwar zionistische = deutschfeindliche bis deutschtodfeindliche Juden.

      Das ist so in ALLEN Konfessionen, evangelisch, katholisch, freikirchlich, Sekten, Baptisten, Adventisten, Landeskirchliche Gemeinschaften, Freimaurer, Christusbruderschaften, Mennoniten, Quäker, Zeugen Jehovas, usw. usw., Jesuiten, Johanniter, Franziskaner, Trappisten, Zisterzienser, Maltester, Samariter, usw. usw., auch kirchliche Organisaitonen wie Diakonie, Caritas, CVJM, Pfadfinder, Hospize, Tafeln, Bibelkreise, „Helfer“kreise, Männerkreise, Kirchenvorstände, Kirchenchöre, Pfarramtsangestellte, Posauenchöre, Gospelchöre, Angestellte kirchlicher Einrichtungen wie Pflegeheime, Altenheime, Behinderteneinrichtungen, Sonderschulen, Krankenhäuser, Kindergärten, usw. usw.

      Und alles, was sich um diese Pfarrer, Priester, Pastoren und sonstige Geistlichen schart, ist ebenfalls verheimlicht jüdisch.

      Die Kirchen und Klöster und kirchlichen Organisationen in Deutschland sind ALLE Tarnorganisationen des Judentums. Wenn eine Tarnung auffliegt, schlüpft man unter die nächste, die schon bereitsteht. Das hat seit der blutigen grausamen Zwangschristianisierung unserer Vorfahren, der Germanenstämme (500 n. Chr. bis ca. 1500 n. Chr.) immer wieder funktioniert. Zwar wurde die Wahrheit immer wieder herausgefunden und verbreitet, doch von den Kirchen- und Klosterbrüdern und -schwestern und den verheimlichten Juden in Medien, Banken, Unternehmertum, Bauerntum und Beamtentum immer wieder unterdrückt.
      ALL DIESE SIND die Kriegsplaner, Kriegstreiber, Kriegsanfacher, Erbschleicher, Geschichtsfälscher, Lügner, Betrüger und Heuchler ALLER Kriege und Massaker der letzten 1500 Jahre gegen das germanische und gegen das deutsche Volk.

      Verheimlichte Juden in Kirchen, Staat, Beamtentum sind die Drahtzieher und Unterstützer und Helferkreise der Umvolkung Deutschlands durch explosionsartige Zuwanderung von Juden aus aller Welt nach Deutschland.

      Diese Juden werden jüdisch-zionistisch nach Deutschland eingeschleust, zu Millionen, als „syrische“ Flüchtlinge“ oder sonstige Kriegsflüchtlinge getarnt, erhalten sofort Bleiberecht auf Lebenszeit in Deutschland, Deutschkurse und Integrationskurse, sind aber in Wirklichkeit Juden aus aller Welt, die über Israel oder andere Länder nach Deutschland eingeschleust werden.

      (Syrien ist der direkte Nachbar zu Israel und hat eine lange Grenze mit Israel, Israel wird aufgelöst, da der III. Weltkrieg um Macht, Einfluss und Bödenschätze durch zionistische, teuflische Juden bereits in der Ukraine, Syrien, Afrikanischen Ländern wie Ägypten, Libyen, Nigeria, Mali, bereits herrscht ist und auf den Iran, Russland und China ausgeweitet werden soll.

      Alle Kriege seit der Zwangschristianisierung der Germanen (30jähriger Krieg, 7jähriger Krieg, Bauernkriege, Freiheitskriege, Napoleonische Kriege, I. und II. Weltkrieg usw. usw. waren ohne Ausnahme zionistische Aggressionskriege! Das halten die verheimlicht zionistisch-jüdischen Freimaurer und deren Unterorganisationen Rotary, Lions, Kiwani, Soroptimist, Service Clubs und die verheimlicht jüdisch-zionistischen Kirchen, Klöster, Medien, Unternehmer und Beamten unter Verschluss.

      Doch Millionen Deutsche sind aufgewacht. Die Wahrheit ist längst aus der Tube.

      Gefällt mir

  3. Hm, ob „der“ einer von „uns“ ist? Diese Zusammenstellung von 500 „uralten“ Forenbeiträgen eines bestimmten Schreiberlings mit kurzer „Ansprache“, damit man gleich weiß, worum es geht, habe ich gerade gefunden. Könnte vielleicht interessant sein:
    http://27440.foren.mysnip.de/search.php?34734,search=,author=118145,page=1,match_type=USER_ID,match_dates=0,match_forum=ALL,match_threads=,sphinx_match_fields=BOTH,sphinx_match_threads=0

    Gefällt mir

    • Sollte die Welt, den vollen Umfang der vom Judentum, ueber Jahrtausende begangenen Verbrechen an der Menschheit erkennen und begreifen, koennen strafmildernde Umstaende wohl gaenzlich ausgeschlossen werden.

      Gefällt 1 Person

  4. Botschaft an die Juden von Hans Schmidt

    (Hans Schmidt, ein seit Jahrzehnten in den USA lebender Deutscher, ist der Vorsitzende des GANPAC (German American National Public Affairs Committee). Er gilt als profilierter Kenner der US-Innenpolitik im allgemeinen und des amerikanischen Zionismus im Besonderen. Der folgende Text stellt die Übersetzung der Einleitung zu Schmidts Anfang 1999 erschienenem Buch End times/End games. (…)

    Heidi Ackermann, Übersetzerin

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Nachdem ich dieses Buch beinahe abgeschlossen hatte, wurde ich von einem meiner engsten Mitarbeiter gefragt, was ich denn Juden wie euch sagen würde, besäße ich die Gelegenheit, an einer eurer Versammlungen zu sprechen. Nun denn, ich würde euch folgendes sagen, und ich hoffe, dass ihr meine Erbitterung deutlich spürt.

    Juden, warum lasst ihr uns nicht in Ruhe?

    Wir brauchen euch nicht, um für uns ein Leben in Glück und Wohlstand zu schaffen. Wo immer wir diese Erde besiedelt haben, konnten wir sehr gut ohne euch auskommen. Betrachtet doch den letzten rein weißen Fleck der Welt, das kleine Island, und seht, was für eine wohlgeordnete, von Kriminalität so gut wie verschonte Gesellschaft unser Volk begründen kann, wenn keine Juden wichtige Stellungen bekleiden. Alle anderen weißen Nationen des Erdballs befinden sich in stetem Niedergang, weil die dort ansässigen Juden Stellungen besetzt haben, auf die sie keinerlei Anspruch besitzen, weder aufgrund ihrer Rasse, Religion oder Kultur noch aufgrund ihrer Talente oder ihres Charakters.

    Wir brauchen eure Politiker und euer politisches System nicht, ein System, das erdacht worden ist, um eure Interessen zu fördern, uns jedoch durch und durch fremd ist, weil es auf Lug und Trug, auf Korruption, Terror und Heuchelei beruht. Unzählige Jahrhunderte lang haben sich unsere Ahnen ohne euch sehr gut behauptet. Sie regierten sich selbst, und ihre Regierungsform entsprach ihren Bedürfnissen, Wünschen und Neigungen.

    Wir brauchen eure Kriegshetzer vom Schlage der verstorbenen Walter Lippman, Samuel Untermeyer, Rabbi Stephen S. Wise, Ilja Ehrenburg und Konsorten nicht. Wir sind uns bewusst, dass ihr sie nötig hattet, um unter Amerikanern, Russen und anderen Völkern Kriegshysterie heraufzubeschwören, wenn immer diese euren Zielen diente. Seid versichert, dass es unseren arischen Völkern besser ergangen wäre, wenn sie schlicht und einfach die Wahrheit gewusst hätten. Nur die Wahrheit hätte einen dauerhaften Frieden ermöglicht, doch die Wahrheit liegt nicht in eurem Interesse – lag sie es denn je überhaupt?

    Wir brauchen eure unzähligen „Experten“ in Presse, Fernsehen und Rundfunk nicht, um uns das Weltgeschehen vom jüdischen Standpunkt aus näherzubringen und uns darüber zu belehren, wie wir unser Leben glücklicher gestalten können. Bevor ihr euch massenhaft bei uns eingenistet habt, waren unsere Völker gottesfürchtig, fröhlich und weit zufriedener als heutzutage.

    Wir brauchen eure Rassenvermischungsapostel, Multi-Kulti-Schwärmer, „Liberalen“, Integrationspropagandisten, sozialistischen Pseudohumanisten und Wanderprediger der „Verschiedenheit“ nicht. Eure Organisationen wie die ADL, das Simon Wiesenthal Center, der AJC und dergleichen täten gut daran, zunächst einmal für „Verschiedenheit“ und „Integration“ in ihren eigenen Reihen zu sorgen, ehe sie dergleichen Nichtjuden aufschwatzen wollen, die sich gegen eure ständige Forderung sträuben, dass alle anderen ihre Wurzeln verleugnen sollen, ihr selbst jedoch nicht.

    Wir brauchen eure Finanzmagnaten nicht. Milliarden von Menschen wären besser dran, wenn es die Baruchs, Schiffs, Greenspans, Rubins, Milkens und anderen jüdischen Finanzkapitalisten nicht gäbe, deren Hauptziel offenbar darin besteht, den von anderen geschaffenen Reichtum abzuschöpfen. Stellt euch nur vor, um wieviel glücklicher die Massen Asiens heute wären, hätte George Soros, zweifellos mit tätiger Mithilfe seiner Stammesbrüder, nicht die Gier nach noch größeren Schätzen verspürt und die Währungen Asiens und Russlands zum Einsturz gebracht.

    Wir brauchen eure Philanthropen nicht. Wer eine Milliarde gestohlen hat, für den ist es ein Ding der Leichtigkeit, hundert Millionen zu verschenken und sich dann als Menschheitsbeglücker aufzuspielen. Die wirklichen Wohltäter der Menschheit, beispielsweise selbstlose katholische Nonnen in den Krankenhäusern, Rotkreuzschwestern auf den Schlachtfeldern, Mitarbeiter der Kinderhilfsorganisation SOS Children oder der Heilsarmee, sind bis auf wenige Ausnahmen Nichtjuden.

    Wir brauchen eure Kredithaie, Gangster, Pornokönige, Spielhöllenbesitzer, Zuhälter und Rauschgifthändler nicht. Es gibt in manchen arischen Ländern immer noch Zonen, wo dergleichen „Berufe“ illegal sind, und jedermann weiß, wie niedrig die Kriminalitätsrate dort ist. Wir räumen gerne ein, dass es ohne das organisierte Verbrechen weniger Arbeit für jüdische Richter, Anwälte und Juraprofessoren gäbe, doch auf diese verzichten wir herzlich gerne.

    Wir brauchen die jüdischen Säulenheiligen unserer Zeit nicht, weder Albert Einstein noch Siegmund Freud noch Karl Marx. Der Schaden, den sie der Menschheit zugefügt haben – meist mit freudiger Unterstützung der gesamten Judenschaft -, lässt sich kaum ermessen. Wir haben immer noch unsere eigenen Größen wie Luther, Kant, Schopenhauer, Nietzsche und Heidegger – um nur einige der bedeutendsten unter Tausenden zu nennen.

    Wir brauchen eure Kunsthändler, Kunstkenner und Kunstkritiker nicht, die alle so wild erpicht darauf sind, das Empfinden unserer Volksmassen zu verfälschen, indem sie ihre gesunde, instinktive Fähigkeit zum Unterscheiden des Schönen vom Hässlichen zerstören. Ohne eure Stammesbrüder im Kunstgeschäft bekämen wirklich große arische Künstler vielleicht wieder eine Chance, Meisterwerke zu schaffen, die Jahrhunderte, ja Jahrtausende Bestand haben werden.

    Wir brauchen eure Minister nicht, um uns zu regieren, eure Botschafter nicht, um uns zu vertreten, und eure anonymen Verwaltungsbeamten nicht, um uns Vorschriften darüber zu erteilen, wie wir uns in einem hauptsächlich von Angelsachsen und Deutschen urbar gemachten und entwickelten Lande zu verhalten haben. Eure Kissingers, Albrights, Achtenbergs, Rubins, Holbrookes, Kornblums und Lawrences wären es nicht wert gewesen, unseren begnadeten Politikern wie George Washington, Thomas Jefferson, John Adams und Benjamin Franklins auch nur den Schuhriemen zu lösen.

    Wir brauchen eure Großhändler nicht. Lange ehe ihr euch bei uns breitgemacht habt, gelangte Weizen aus Polen und der Ukraine nach Westeuropa, ohne dass jüdische Getreidehändler dabei fette Geschäfte machten, und schottischer Whisky wurde in jeden Winkel der Welt verschifft, als noch kein Mensch etwas von den Bronfmans gehört hatte. Nürnberg, Augsburg, Leipzig, Florenz, Venedig und Mailand waren blühende Handelszentren, lange bevor Gimbel, Sachs, May und Bloomingdale auf der Bühne erschienen.

    Wir brauchen eure Musik nicht, weder Schönberg noch Mahler noch Bernstein noch eure anderen Fiedler auf dem Dach. Noch viel weniger brauchen wir den fälschlicherweise als „Musik“ bezeichneten Schund, den ihr unserer Jugend in unseren Tagen aufdrängt – scheußlichen, seelenzerstörenden Lärm wie Rap oder Hard Rock. Hört Wagners Tannhäuser, Beethovens Neunte, Straußens „Also sprach Zarathustra“ oder die Melodien Mozarts, und ihr werdet verstehen, wovon ich spreche. Kein Jude wäre imstande, auch nu annähernd Gleichwertiges zu schaffen, nicht einmal Mendelsohn, der einer eurer Grössten war. Es spricht Bände, dass der jüdische Regisseur und Komponist Leonard Bernstein bei seinem letzten öffentlichen Auftritt kurz vor seinem Tod nicht etwa eine seiner eigenen Kompositionen – oder beispielsweise eine von Gustav Mahler – dirigierte, sondern Beethovens Siebte Symphonie.

    Wir brauchen eure Bildhauer, Maler und Architekten nicht. Schaut euch doch den Stuss, den eure Galionsfiguren produzieren und propagieren, einen Augenblick lang an – wenn ihr ihn ertragen könnt. Schaut euch ganz besonders eure krankhafte Holocaust-“Kunst“ an. Dann vergleicht diesen Unrat mit den Werken der alten Griechen und Römer, mit Michelangelo, Rembrandt, Dürer, Tizian, Breker, Wren, Schinkel und vielen anderen wahrhaftig grossen Künstlern unserer Rasse. Der Unterschied spricht für sich.

    Wir brauchen eure Erfinder und Erfindungen nicht. ALLE großen Erfindungen, welche unseren Alltag von Grund auf verändert haben – Auto, Flugzeug, Fernsehapparat, Mondraketen, Computer, Elektromikroskope, um nur wenige Beispiele zu nennen – wurden von Ariern gemacht. Die folgenschwerste jüdische Erfindung ist die Atombombe, die euch vermutlich zum Verhängnis werden dürfte.

    Wir brauchen eurer Hollywood nicht und alles, wofür dieser Name steht. Der Schaden, den ihr mit eurer Flut von im Hollywood-Stil gedrehten Filmen und Fernsehsendungen in arischen Seelen anrichtet, ist ungeheuer.

    Wie verhängnisvoll diese Produktionen für unsere junge Generation sind, ist euch sehr wohl bewusst, denn warum würdet ihr sonst die Frage tabuisieren, weshalb so viele Kinder und Jugendliche ihre Klassenkameraden und Lehrer töten? Der Grund dafür liegt nicht im Waffenbesitz.

    Wir brauchen eure Rabbiner nicht, die uns Brüderlichkeit, Toleranz und Verständnis für Verschiedenheit predigen, während sie selbst – und ihr – die engstirnigsten und intolerantesten Menschen der Welt seid. Wie viele Goyim duldet ihr an der Spitze der ADL, des American Jewish Congress, des Wiesenthal Center oder anderer jüdischer Organisationen? Keinen einzigen? Weshalb eigentlich nicht? Wo bleibt da eure Brüderlichkeit, eure Toleranz und euer Verständnis für Verschiedenheit?

    Wir brauchen eure Heerscharen von Professoren und Lehrern nicht, die unsere Jugend einer so intensiven Gehirnwäsche unterziehen, dass sie nichts mehr von unserer grandiosen Vergangenheit wissen und stattdessen eine Vorliebe für Unsittlichkeit, Arroganz, Unehrlichkeit und Rohheit entwickeln. Mit euren vereinten Kräften bringt ihr es fertig, unsere jungen Menschen so sehr zu verwirren, dass sie, obschon die Unwahrheit dieser Behauptung doch mit den Händen zu greifen ist, bald einmal tatsächlich glauben werden, es bestünden keine Unterschiede zwischen Rassen, Völkern, Stämmen und Individuen – abgesehen von den Juden natürlich, die uns ja eintrichtern, dass sie Gottes auserkorenes Volk sind und keinen Widerspruch gegen diese Behauptung dulden.

    Wir brauchen eure Abtreibungs-“Ärzte“ nicht. Wie vielen unschuldigen weißen Kindern hat euer Holocaust im Mutterleib den Tod gebracht? Ein einzelner jüdischer „Arzt“, Dr. Morgenthaler – zu allem Überfluss noch ein „Holocaust-Überlebender“ -, gab im Oktober 1998 zu, bis zu jenem Zeitpunkt nicht weniger als 65.000 Abtreibungen durchgeführt zu haben, und zweifellos waren die meisten seiner „Patientinnen“ arische Frauen. Was treibt eure Mediziner in Scharen zu diesem schandbaren Gewerbe? Lockt sie bloss die Aussicht auf leichten materiellen Gewinn, oder genießen sie vielleicht die Tötung eines jeden einzelnen Fötus, weil dadurch verhindert wird, dass sich aus diesem ein für die Juden hassenswerter erwachsener Arier entwickelt?

    Wir brauchen eure professionellen Holocaust-Überlebenden à la Elie Wiesel und Simon Wiesenthal nicht, die, um mit Prof. Arthur Butz zu sprechen, einen Jahrhundertbetrug geschaffen haben. Die heimtückische Vermischung von Fakten und Fiktion hat zur Entstehung einer Fabel geführt, die man in den kommenden Jahrhundert wohl als das eindrücklichste Beispiel für einen – wenn auch nur zeitweilig – erfolgreichen Propagandaschwindel von weltweitem Ausmaß einstufen wird. (…)

    Wir brauchen eure Richter nicht, die unseren Leuten – und diese bilden immer noch die große Mehrheit der US-Bürger – verbieten wollen, den Schultag mit einem Gebet zu beginnen. Wir brauchen uns nicht von ihnen vorschreiben zu lassen, Blinde zur Bedienung von Computersystemen einzustellen, oder unsere Wohnungen an Schwule zu vermieten, deren Praktiken uns zutiefst zuwider sind, oder die Abtreibung zu legalisieren. Wir haben es auch nicht nötig, uns von euren Richtern befehlen zu lassen, dass intelligente und begriffsstutzige Kinder in derselben Klasse unterrichtet werden müssen – mit dem Ergebnis, dass sich die Lehrer mehr um die Unbegabten als um die Begabten kümmern müssen.

    Wir brauchen eure Gesetze nicht. Viele von ihnen stehen in schroffem Widerspruch zu den Naturgesetzen. (…) Eure ungenierte Anwendung rückwirkend erlassender Gesetze und eure Mißachtung des bewährten Verjährungsprinzips sind für uns ganz und gar abscheulich, auch wenn ihr diese Machenschaften mit dem angeblichen Streben nach Gerechtigkeit bemäntelt. Ehe es euch gelang, die Rechtsprechung in den Ländern des abendländischen Kulturkreises zu beeinflussen, sind bei uns niemals Menschen für Handlungen verfolgt worden, die sie über fünfzig Jahre zuvor im Krieg begangen hatten. Eure OSI – eine auf jüdisches Betreiben zur Verfolgung von angeblichen „Naziverbrechern“ gegründete Organisation – stellt eines der übelsten Beispiele für die Anwendung ungerechter, perfider Gesetze dar, die einzig und allein dem Rachebedürfnis einer ganz bestimmten Bevölkerungsgruppe dienen. (…)

    Wir brauchen die unzähligen Regeln und Vorschriften nicht, die ihr uns aufgenötigt und de facto in den Rang von Gesetzen erhoben habt: Die „Affirmative Action“ – also ethnische Quoten bei der Einstellung von Mitarbeitern -, „Bürgerrechte“, „Trennung von Kirche und Staat“, „Einwanderung von Menschen aus der Dritten Welt“, „bevorzugte Behandlung HIV-positiver Homosexueller“, „Waffenkontrolle“, „Bussing“ (d.h. Transport von Kindern aus weißen Vierteln in gemischtrassige Schulen) – die Beispiele ließen sich fast beliebig mehren. All diese Verordnungen dienen ausschließlich dazu, die Freiheit des Bürgers einzuschränken; „Demokratie“, wie sie heutzutage praktiziert wird, ist euer Spiel. Hingegen haben nur ganz wenige jüdische Abgeordnete je gegen Steuererhöhungen gestimmt.

    Wir brauchen eure Juristen nicht, egal ob sie für Privatpersonen, Firmen oder für die Regierung arbeiten. Nur selten hat eine einzelne Berufsgruppe einer Nation so großen Schaden zugefügt wie jüdische (oder mit der talmudischen Weltanschauung indoktrinierte nichtjüdische) Juristen den Vereinigten Staaten. Harvard, die heutige Judenhochburg, war eine unvergleichlich bessere Universität, bevor sie von jüdischen Studenten und Dozenten überschwemmt wurde. Es wäre besser gewesen, nach altbewährten Muster einen Numerus Clausus für diese einzuführen.

    Wir brauchen eure Schriftsteller nicht. Fast die gesamte in englischer Sprache verfasste Literatur, die man auch geraume Zeit nach ihrem Erscheinen noch in den Bibliotheken findet, ist das Werk unserer Menschen. Da die Werbefachleute, die Verleger, die Literaturkritiker sowie die Besitzer der Zeitungen, welche die Rezensionen letzterer drucken, heutzutage größtenteils eurem Stamm angehören, ist es zwar logisch, das die heutigen Bestseller mehrheitlich von euch geschrieben werden – aber wird auch nur ein kleiner Teil davon künftig als Bestandteil der unvergänglichen großen Literatur unseres Jahrhunderts gelten? Wir bezweifeln es!

    Wir brauchen eure Stars nicht. Das Fernsehen wäre ungleich besser ohne Leute wie Seinfeld, Koppel, Wallace, Rivera, Larry King, Barbara Walters und nicht zuletzt Jerry Springer. Wir können uns noch an die Zeit erinnern, als Juden gute Filme und gute Fernsehserien schufen, denn die jüdischen Kino- und Fernsehstudienbesitzer mussten damals noch darauf achten, die Gefühle des arischen Publikums nicht zu verletzen. Doch heute, wo eure Macht und euer Einfluss beinahe grenzenlos sind, glaubt ihr, keinerlei Rücksicht mehr auf uns nehmen zu müssen, und euer wahrer Geschmack sowie eure wahren Neigungen treten immer offener zutage. (Der Hinweis auf Jerry Springer veranlasst mich zum Kommentar, dass vielleicht keine andere Person in den Vereinigten Staaten die jüdische Mentalität schlagender verkörpert als dieser „Volksunterhalter“: Vorwitzig, aggressiv, stets nach Beifall und Anerkennung lechzend, dabei offenbar zutiefst unsicher und nicht zuletzt manisch angezogen von allerlei Schmutz, in dem kein anständiger Mensch freiwillig waten würde.)

    Wir brauchen eure Wissenschaftler nicht, auch wenn ihr zugegebenermaßen viele wirklich ausgezeichnete besitzt. Tatsache ist nämlich, dass die größten Wissenschaftler in der Geschichte der westlichen Zivilisation, jene, welche die entscheidenden Entdeckungen und Erfindungen gemacht haben, ALLE Arier waren: Leonardo da Vinci, Galileo, Newton, Kopernikus, Leibniz, Kepler, Lilienthal, Oberth, um nur einige wenige zu nennen, waren durchwegs nordische Menschen. Da drängt sich doch die Frage auf, wie viele potentielle große Entdecker und Erfinder unseres Volkes ihre Fähigkeiten niemals entwickeln konnten, weil zu viele Juden an zu vielen Universitäten jene Studienplätze besetzt hielten, auf die sie legitimen Anspruch besessen hätten!

    Wir brauchen eure Militärs nicht. Ihr besitzt keine große militärische Tradition und keine Feldherren vom Format Friedrichs des Großen, Napoleons, Wellingtons, Hitlers, Nelsons, Robert E. Lees, Nimitzs usw. Eure Forderung, dass junge Frauen Seite an Seite mit jungen Männern in den Krieg ziehen sollen, und eure Anordnung, dass Homosexualität in der Armee als „alternative sexuelle Orientierung“ geduldet werden soll, richten unsere Streitkräfte zugrunde.

    Wir brauchen eure Psychiater, Psychologen, Schulberater und Tröster für einsame Herzen nicht. Unsere Völker waren weitaus glücklicher und seelisch gesünder ohne ihren Rat. Hättet ihr mit eurem unmoralischen, unethischen und nihilistischen Fernsehen und Radio, mit euren „Erziehungsprogrammen“ und eurer Pressepropaganda nicht die gesunden Werte der Massen zerstört und dadurch auch die Familie als Keimzelle der Gesellschaft untergraben, so sähe sich niemand dazu veranlasst, Ann Landers, Abigail van Buren oder Laura Schlesinger sein Herz auszuschütten.

    Wir brauchen eure Spielbergs, Katzenbergs, Eisners und Konsorten nicht. Keiner eurer Filmproduzenten übertrifft die unseren wie David W. Griffith, Walt Disney oder Leni Riefenstahl an künstlerischer Begabung und an Talent.

    Wir brauchen nicht einmal eure Ärzte und Zahnärzte, obwohl viele von ihnen nicht nur anerkannte Fachleute, sondern echte Menschenfreunde und Meister im Umgang mit der modernen medizinischen Technik sind. Dennoch muss ein Arier, wenn er von ihnen spricht, zwangsläufig an Röntgen, von Behring, Fleming und viele andere denken, welche an unseren Universitäten studieren durften, weil ein Numerus clausus das Überhandnehmen von Juden verhütete. (Wie viele unserer begabten Studenten bekommen heute keinen Studienplatz in Medizin oder einem anderen Fach ihrer Wahl, weil ihre Plätze von Juden besetzt sind?)

    Wir brauchen die Moden nicht, die ihr uns auf Schleichwegen schmackhaft zu machen versucht. Seid ihr stolz darauf, dass heute als Ergebnis eurer raffiniert betriebenen Gehirnwäsche Hunderte von Millionen Menschen „progressive“ Kleidungsstücke wie Blue Jeans tragen, die man früher nur anzog, wenn man seinen Stall ausmistete oder sonstige schmutzige Arbeiten verrichtete? Als Ergebnis eurer Propaganda schlüpfen dieselben Leute, welche ansonsten jede Uniformierung als Symbol des Gehorsams gegenüber einer Autorität verabscheuen, freudig in eine schlampige Uniform, die nicht Freiheit und Individualismus, sondern Anarchie und „Politische Korrektheit“ und sklavischen Konformismus verkörpert.

    Wir brauchen eure Philosophie des Tikkum olam nicht, den Glauben, dass ausgerechnet ihr die Welt wieder vollkommen machen oder eine vollkommene Welt schaffen könnt. Ruft euch doch bitteschön in Erinnerung, dass ihr im Gegensatz zu uns gar nicht existieren könntet, wäret ihr auf auch alleine angewiesen. Ihr würdet zugrunde gehen. Euer zionistisches Gebilde im Nahen Osten, der Judenstaat Israel, könnte ohne finanzielle Hilfe von außen – namentlich ohne die von Amerika und Deutschland einkassierten Tribute – kein Jahr lang überleben. Und an einem solchen Volke soll die Welt genesen? Ihr beliebt wohl zu scherzen! Ganz abgesehen davon betrachten wir die Anmaßung irgendeines Menschen, die Welt „in Ordnung zu bringen“ und irdische Vollkommenheit zu schaffen, als reine Blasphemie.

    Wir brauchen eure New York Times, Washington Post, US News & World Report und all die zahllosen anderen und in jüdischem Besitz befindlichen oder jüdisch kontrollierten Zeitungen und Zeitschriften nicht, die unseren Massen ein gänzlich verzerrtes Bild von der Welt vermitteln. Bildet ihr euch denn allen Ernstes ein, unsere Kenntnisse würden gemehrt und wir würden geistig gesünder, weil uns mehrheitlich jüdische Kolumnisten das Tagesgeschehen von ihrem Standpunkt aus kommentieren? Hätten unserer H.L. Mencken und unserer Oswald Spengler heutzutage eine Chance, ihre Kolumnen in einer großen Zeitung gedruckt zu sehen? Wir hegen begründete Zweifel daran!

    Wir haben es nicht nötig, dass ihr, die selbsternannten ewigen Opfer der angeblichen Intoleranz anderer, unserem Volk Schuldkomplexe eintrichtert. Was euch in der Vergangenheit zugestoßen ist, war meist eine Notwehrreaktion auf eure üblen Ränke. Trennt euch von uns – wir lassen euch ungestört von dannen ziehen! -, und ihr werdet hoffentlich nicht mehr zu leiden haben. Ganz auf euch allein gestellt, habt ihr dann Gelegenheit, das irdische Paradies eurer Träume zu schaffen.

    Wir brauchen eure ewigen Rufe nach Wandel, oder Fortschritt, oder Reform, oder Wachstum, oder Revolution nicht. Unsere Menschen sind öfter als man denkt mit ihrem Leben ganz zufrieden, und eure unablässigen Bestrebungen, bestehendes Glück mit dem Hinweis auf ein Schlaraffenland der Zukunft zu zerstören, schaffen nichts weiter als Unglück und seelischen Unfrieden.

    Wir geben gerne zu, dass ihr phänomenale Politiker seid. Weit bessere, als wir sind oder je sein werden. Ihr seid so zielstrebig wie sonst niemand auf der Welt; ihr habt euer politisches Geschick jahrtausendelang vervollkommnet, und ihr habt den großen Vorteil, dass euch kein schlechtes Gewissen plagt, wenn andere durch eure Handlungen leiden. Ihr versteht es auf bewundernswerte Weise, eine Seite gegen die andere auszuspielen. Darum ist auch die „Demokratie“ euer Element. Ihr bestecht Politiker und Richter, ihr belügt die Wähler, ihr nutzt die menschlichen Schwächen anderer weidlich aus und schafft Spannungen, wo vorher keine bestanden. Ihr hetzt den Sohn gegen den Vater, die Tochter gegen die Mutter, den Bruder gegen den Bruder; ihr hetzt ganze Stämme, Völker, Nationen gegeneinander. Wer euch und eurer Treiben längere Zeit aufmerksam beobachtet, kann seine Verwunderung darüber nicht verhehlen, mit welcher Leichtigkeit ihr aus dem Nichts falsche Werte schafft und wahre Werte solange schlecht macht, bis sie nichts mehr gelten. Es gibt keine besseren Gaukler als euch. Euer Talent, die Aufmerksamkeit der nichtjüdischen Massen mit euren Taschenspielertricks von den wirklich wichtigen Fragen des Lebens abzulenken, ist erstaunlich. Doch so wie eure Börsenspekulanten nur die Illusion des Reichtums schaffen können, schafft eure unbestrittene politische Wendigkeit nur die Illusion der Freiheit. Bei all eurer Intelligenz und politischen Weitsicht scheint ihr euch tatsächlich der Illusion hinzugeben, ihr könntet eine bessere Welt für alle schaffen, während ihr doch in Wirklichkeit nichts anderes fertigbringt, als alles zu verderben, was ihr berührt. Wir empfinden Mitleid für euch.

    Noch ein Letztes: Bemerkt ihr eigentlich, dass ihr uns erstickt? Mit euch um uns herum können wir nicht atmen, und unsere Kreativität wird aufs schwerste beeinträchtigt. Wir wollen die Welt nicht durch eine jüdische Brille betrachten, doch heutzutage wird man praktisch dazu gezwungen. Abe Rosenthal, Charles Krauthammer und William Safire stehen stellvertretend für Tausende eures Schlages, die all unsere Gedanken vorkauen und uns daran hindern, uns zu behaupten, wenn es am nötigsten ist. Eure Leute erweisen sich als Meister der Vernebelung, der Lüge, der Täuschung und der Unehrlichkeit, indem sie uns selektive Informationen liefern. Eure Bemühungen, die arische Seele durch Manipulation zu verändern, kann nur zu Zwietracht und Unfrieden führen. Obgleich ihr uns so gut kennt, könnt ihr uns letzten Endes doch nicht verstehen, doch wir werden euch niemals wirklich kennen, und darin liegt die Gefahr.

    Wir wissen, dass ihr euch für die besten und gescheitesten Menschen des Erdenrundes haltet und euch einbildet, unser Leben ungemein zu bereichern. Wenn wir rational denken wollen, müssen wir das eine gegen das andere abwägen: Eure unbestreitbaren Talente auf einigen Gebieten gegen den verheerenden Einfluss, den ihr kollektiv auf alle möglichen Aspekte unseres Lebens ausübt. Am schwersten wiegt vielleicht, dass viele eurer Bestrebungen und Zielsetzungen unserem Ideal eines erfüllten Lebens direkt entgegengesetzt sind.

    Wir wissen, dass man euch eingeredet hat, wir hassten euch, und dass die meisten von euch dies auch glauben. Aus diesem Grund haben eure fanatischen Aktivisten unsere Verfassung* mit sogenannten Gesetzen „gegen die Anstachelung zum Hass“ untergraben, die meist nur verabschiedet wurden, um euch besondere Vorrechte zu sichern. Aber ganz ehrlich: Wir hassen euch nicht. Wir hassen eure Lügen und eure grundsätzliche Unehrlichkeit. Wir hassen viele euer schändlichen Handlungen. Wir hassen es, wie ihr als Kollektiv, als völkische und religiöse Gemeinschaft, uns eure Unmoral aufzudrängen sucht, wir hassen euren völligen Mangel an ethischen Werten, eure verschrobene, archaische Weltanschauung. Wir hassen es, wenn ihr euch an den Früchten unserer Arbeit fettmästet und euch dann damit brüstet, ihr hättet euch alles selber erarbeitet. Ganz besonders hassen wir, was ihr unseren Kindern antut. Mehr als irgend jemand sonst zerstört ihr ihre Seele und damit ihre Zukunft. (* Verfassung bezieht sich auf die USA – Die BRD hat keine Verfassung)
    Darum lasst es euch gesagt sein: Verschwindet aus unserem Leben. Lasst uns ganz einfach in Ruhe. Ihr seid ja so intelligent, ihr haltet euch uns gegenüber als turmhoch überlegen und seid überzeugt, Gottes eigenes Volk zu sein. Zeigt uns also, was ihr könnt, indem ihr aus eigenen Kräften einen lebensfähigen Staat schafft; der Parasitenstaat Israel ist ganz offensichtlich kein solcher. Wenn ihr abzieht, denn nehmt all das Gold und all die Diamanten mit, die ihr so fleißig angehäuft habt. Wir brauchen sie nicht. Tauschen wir aber unsere kulturellen Güter aus: Ihr nehmt eure Picassos, Oldenbourgs, Rothkos, Warhols und Epsteins mit und gebt uns dafür unsere Rembrandts, Tizians, Dürers, Holbeins und Michelangelos zurück. Ein faires Geschäft! Wir geben euch, was ihr mögt, und bekommen dafür das zurück, was unsere Herzen erfreut – Kunstwerke, welche unsere seelischen Bedürfnisse widerspiegeln. Stellt euch nur vor, ihr dürftet die ganze herrliche abstrakte Kunst einschließlich der Holocaust-Denkmäler für euch behalten! Das sollte euch doch selig machen! Unsere aufrichtigen Wünsche begleiten euch, und wir versprechen euch hoch und heilig, euch nicht mit Krieg zu bedrängen und keinen Anteil an dem Wohlstand zu verlangen, den ihr, so hoffen wir wenigstens, aus eigenen Kräften schaffen werdet!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s