5 Gedanken zu “Mal was zum Träumen – Für DE und CH gesperrt – Hier immer verfügbar!

  1. Genug geträumt!
    Die Zeit läuft.
    Gnadenlos ab.
    Wo es nur noch Albträume geben wird.
    http://rutube.ru/video/2334ae98bd46523e5a2c6bfdadd2ce1f/?ref=search
    http://rutube.ru/video/7f3aee5b0600b0a5b3485d3429ae7350/
    http://rutube.ru/video/69eb1a1a3c2b29fac7c604f2065f054d/
    Gemeinnutz geht vor Eigennutz heißt auch, für eine, die Richtige Sache alles materielle egozentrische, egomane „aufgeben“ zu können – ein Ingo Köth hat dies immerhin vorgemacht, vorgelebt und versucht, Leute aufzuwecken, mitzureißen – weil er in dieser DrecksLügenKloake BRiD SO nicht mehr weiterleben WOLLTE.

    Egal, wo er jetzt auch ist – Heil Ihm!

    Gefällt mir

    • Ganz spontan. Ich bekenne, daß ich bei seinen Videos immer eine Bemerkung hinterlassen habe, und zwar ausschließlich eine positive. Er war/ist verdammt mutig und damit ein Vorbild gewesen. Er war/ist eben ein echter Nazi oder Nationalsozialist. Aus seinem Vorbild geht leider auch hervor, daß es außer einer sauberen Führung auch einer massenwirksamen bedarf. Dieser Rückhalt im Volk hat ihm leider gefehlt.

      Es sit unerheblich, wer der Führer eines Volkes ist, solange er nur integer ist. Alleine diese Eigenschaft genügt, um einen Führer als solchen geeignet zu machen. Gemäß dem Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei“ ist der Schluß zu ziehen, ein einziger Koch halbwegs guten Könnens ist besser als viele reinquatschende Nochbesserwesserwisser.

      Andernfalls könnte es gar nicht möglich sein, daß es mehr als eine Wirtschaft in Deutschland gibt, welche zufriedene Gäste hat!

      Gefällt mir

      • Ja Ingo hat wirklich Mut gezeigt !
        Aber solange die Antwort immer kommt “ Es geht uns doch gut “ kann man die meisten Menschen nicht erreichen . Das merke ich immer wieder in Gesprächen.

        Gefällt mir

    • Nix da – „Genug geträumt!“

      Wer nicht fähig ist zu träumen und an eine bessere und schönere Zukunft zu glauben und bereit ist dafür zu kämpfen, der wird auch niemals eine solche erleben!

      Wir folgen unserem Führer – und ER war der größte Träumer, Visionär und Phantast, den es je gab. Wäre er dies nicht gewesen, so wüssten wir heute rein gar nichts über ihn, da er sonst für immer ein „einsamer und unbekannter Mann“ geblieben wäre!

      ”Wenn manche sagen: »Sie sind ein Phantast!«, dann kann ich ihm nur antworten: »Sie Idiot!« Wenn ich nie in meinem Leben ein Phantast gewesen wäre, wo wären sie, und wo wären wir heute alle? Ich habe immer an die deutsche Zukunft geglaubt. Sie haben damals gesagt: »Sie sind ein Phantast!« Ich habe immer an die Auferstehung des Deutschen Reiches geglaubt, sie sagten immer: »Sie sind ein Narr!« Ich habe immer geglaubt an die Wiederaufrichtung einer deutschen Macht, sie sagten immer, ich sei wahnsinnig. Ich habe geglaubt an die Beseitigung unserer Wirtschaftsnot, sie sagten, das sei eine Utopie. Wer hat nun recht gehabt, der Phantast oder sie? Ich habe recht gehabt und ich werde auch für die Zukunft Recht behalten!” – aus einer Rede vom 20. Mai 1937

      Der Unterschied bei IHM zu den meisten Anderen ist, dass ER IMMER an seine Träume und Visionen glaubte und wusste, dass sie real sind!

      Gefällt mir

  2. … nicht nur zum träumen. Einige Sequenzen versuchen darzustellen, was in unserer Erinnerung des Blutes unbewusst vorhanden ist.
    Mit dieser Melodie kombiniert als Bilder, in dieser Schrift hier, uns übermittelt in Worten:

    aus: H.Wieland, Atlantis,Edda und Bibel :

    “Das Idafeld der Aias muß einen unbeschreiblich schönen Anblick gewährt haben. Ringsum die prächtigen, oben mit Schnee bedeckten, weißleuchtenden Häupter der Idaberge, dazwischen Vulkane, deren Feuer das Dunkel der Nacht magisch erhellte, in der Mitte die riesige Ebene, über und über bedeckt mit fruchtbaren Bäumen und herrlichem Wald, ein wahrer Garten Gottes. Weil er mitten in der ihnen bekannten Welt lag, nannten ihn die Atlanter mit einem Wort der Edda auch “Mitgard” und nach ihren Anführern und Königen, Asen genannt, auch Asgard, d. i. Garten der Asen = Königsgarten.

    Verschiedene der atlantischen Asen haben sich durch weise Regierung, gewaltige Taten, Gerechtigkeit und Tüchtigkeit ausgezeichnet, so daß ihr Andenken im Volke durch Jahrtausende hindurch nicht erlosch und in Sage und Dichtung bis auf die Gegenwart bei allen arischen Völkern fortlebte, so in erster Linie die Asen und Asinnen: Wodan, Odin, Widar, Baldur, Frigga, Freia. Die bei den Germanen übliche sinnige Verehrung ihrer hohen Väter und Helden war dankbares Gedenken an Männer, die mit so gewaltiger Hand und so kulturschöpferisch in die Geschichte des Ariergeschlechtes eingegriffen haben, daß die Erinnerung an ihre Tätigkeit nie aus dem Gedächtnis der dankbaren Nachkommenschaft zu tilgen war.

    Der Gipfel des “Heiligen Berges Gottes” “mitten im Meer” trug die befestigte Burg der Asen = Asenburg. Ihre Mauern waren sehr hoch und mit Erzplatten und Schildern aus feurig leuchtender
    Bronze bedeckt. Der Anblick dieser leuchtenden Burg, die an die Sage von der Gralsburg erinnert und inmitten und über der gewaltigen, meerbeherrschenden Stadt thronte, muß ein gewaltiger gewesen sein, weil die Sagen, Überlieferungen und Schriftwerke der ganzen Welt sich damit befaßten (vgl. Hes. 27).
    Inmitten der Burg stand der Palast Walhalla des obersten Asen und ein prachtvoller, dem Allvater geweihter Tempel.
    Nach den Beschreibungen Platos war dieser Tempel 600 Fuß lang, 300 Fuß breit und entsprechend hoch, die Bauart eigenartig. Die ganzen Außenseiten des Tempels waren mit Silber überzogen,
    die Zinnen mit Gold. Im Innern war die Decke von Elfenbein. Dort war Gott selbst, auf seinem Wagen stehend und sechs Flügelrosse lenkend, so groß, daß er mit dem Haupte die Decke berührte. Ringsum standen hundert Nereiden und Delphine.
    Für die zwölf Asen waren im Tempel zwölf Stühle bereit, in ihrer Mitte der Stuhl für den “einzigen” “unnennbaren” Gott, den Allvater. Sein von Gold, Silber und Edelsteinen funkelnder prachtvoller Stuhl (Hochsitz), umgeben von den zwölf Asenstühlen, …..“

    Eine Beschreibung der Heimat unsere Ahnen vor der letzten großen Katastrophe. Dies in diesem Buch beschriebene ergibt noch einen genaueren Einblick in Verbindung mit der, hier auf diesen Seiten von @Roland dargestellten, Erdexpansionstheorie.

    Heil und Segen!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s