Der Großdeutsche Rundfunk sendet am 1. Oktober 1939 zum ersten Mal das „Wunschkonzert für Euch, an allen Fronten!“

Das Wunschkonzert für die Wehrmacht

Das Wunschkonzert für die Wehrmacht war die populärste Sendung des Rundfunks im nationalsozialistischen Deutschland. Das dreistündige Konzert wurde bis 1941 jeweils im Winterhalbjahr zweimal wöchentlich vom Haus des Rundfunks in Berlin aus dem Großen Sendesaal über alle deutschen Sender ausgestrahlt und sollte die deutschen Soldaten an allen Fronten erreichen. Mit der Verbindung von „Heimat“ und Front sollte vor allem der Durchhaltewille der Bevölkerung und der Soldaten gestärkt und vom Kriegsalltag abgelenkt werden.

Propagandaminister Joseph Goebbels, der auch immer in die Vorbereitung der Sendung unmittelbar eingebunden war, gab genaue Richtlinien für das Aushängeschild des „Großdeutschen Rundfunks“ vor:

„Genauso wichtig wie Kanonen und Gewehre sind optimistische Lieder und lebensbejahende und herzerhebende Musik.“

Tiefste Ergriffenheit manifestierte sich z. B. in den Liedern des Bassisten Wilhelm Strienz („Gute Nacht, Mutter“, „Heimat, deine Sterne“) und in den Moderationen der Präsentatoren.

„Das Wehrmachts-Wunschkonzert geht jetzt zu Ende, die Heimat reicht der Front nun ihre Hände, die Front reicht ihrer Heimat nun die Hand. Wir sagen: Gute Nacht, auf Wiederhören, bis wir zum nächsten Male wiederkehren, Auf Wiedersehen! sagt das Vaterland!“

– Heinz Goedecke, Abschiedsworte zum Wuschkonzert –

.

Heinz Goedecke arbeitete sich mit seinen Helfern durch die Berge von Soldatenwünschen

.
Tausende Soldaten sprachen den Text mit, während sie bereit waren, für das Vaterland ihr Leben zu opfern. Auch feste Rubriken prägten das Wunschkonzert: „Söhne für Soldaten“ etwa, eine Verlesung der Namen neugeborener männlicher Nachkommen. Auch die Namen Gefallener wurden verlesen. Außerdem waren Spendenaufrufe fester Bestandteil.

Man scheute weder Kosten noch Mühen, um die größten Stars der Unterhaltungs-Szenerie aufmarschieren zu lassen: Sänger, Schauspieler und Sportler engagierten sich für die Sendung; nur wenige, wie z. B. Hans Albers, verweigerten die Mithilfe.

Im Jahr 1940 erschien das Buch „Wir beginnen das Wunschkonzert für die Wehrmacht“ des Sprechers und Moderators Heinz Goedecke und seines Redakteurs Wilhelm Krug. Im selben Jahr wurde der UFA-Film „Wunschkonzert“ mit Ilse Werner und Carl Raddatz uraufgeführt.

Am 25. Mai 1941 endete die Wintersaison. Doch die Fortsetzung ab dem 7. September fand nicht statt. Ohne weitere Angaben wurde das „Wunschkonzert für die Wehrmacht“ abgesetzt.

Viele Soldaten und Verwundete mit ihren Angehörigen wurden immer eingeladen, das Wunschkonzert für die Wehrmacht zu besuchen

.

Tausende von Liebesgaben gingen täglich in der Spendensammelstelle ein

.

So freuten sich die Soldaten über die Wunschkonzerte! Eine lustige Zeichnung von der Front

.

Auch aus dem Ausland trafen Spenden ein

.

Besuch im Berliner Funkhaus, v. l. n. r.: SS-Sturmbannführer Bernhard Griese, Rundfunksprecher und Wunschkonzertleiter Heinz Goedecke, SS-Standartenführer Hermann Fegelein und SS-Sturmbannführer Rudolf Pannier.

.

.

2 Gedanken zu “Der Großdeutsche Rundfunk sendet am 1. Oktober 1939 zum ersten Mal das „Wunschkonzert für Euch, an allen Fronten!“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s