Tierschutz im Nationalsozialismus

b007

Adolf Hitler mit Blondie

Adolf Hitler, heisst es, liebte seine Schäferhündin, Blondie. Hermann Göring hatte kaum Eiligeres zu tun, als gleich 1933 einen Erlass gegen die Vivisektion an Tieren herauszugeben. “Für den deutschen Menschen sind die Tiere nicht nur Lebewesen im organischen Sinne, sondern Geschöpfe, die ein eigenes Empfindungsleben führen, die Schmerz empfinden, Freude, Treue und Anhänglichkeit empfinden”, schrieb Göring. Er wandte sich dagegen, Tieren bei lebendigem Leib das Herz freizulegen, den Schädel aufzumeisseln oder Gliedmassen abzuschneiden, “um zu beobachten, wie die Organe arbeiten und was für Folgen nach dem Verlust derselben auftreten”.

b001

Adolf Hitler mit seinem Hund

Der Historiker Daniel Heintz stellte im Oktober 2008 sein neues Buch mit dem Thema Tierschutz im Dritten Reich vor. Tierschutz im Nationalsozialismus – Moralischer Idealismus im Gegensatz zu “unmenschlichen Tyrannei”(1)? Diese Gegenüberstellung wird in den meisten der wenigen Publikationen zu diesem Thema aufrecht erhalten. In seinem Buch wird erstmals das Thema Tierschutz im dritten Reich umfassend, objektiv und auf wissenschaftlicher Basis dargestellt. Es wurde aufgezeigt, daß die Verknüpfung von Tierschutz und nationalsozialistischer Weltanschauung tiefgreifend und in sich logisch war. Damit entzieht das Buch dieses Thema der Polarisierung zwischen hoher Ethik der Tierschutzes einerseits und einer gegenwärtig im Sinne der politischen Korrektheit als rein verdammenswert wahrgenommenen Epoche deutscher Geschichte andererseits und reiht es sachlich in die Grundsatz- und Alltagspolitik des nationalsozialistischen Deutschlands ein.

Dr. Krochmalnik, Dozent an der jüdischen Hochschule in Heidelberg, sagte über Tierschutz im Dritten Reich: “Die Nazis führten gleich nach der Machtübernahme eine vorbildliche Tierschutzgesetzgebung ein.”

b004

Adolf Hitler mit Hund

Die Nationalsozialisten setzten Tier- und Naturschutz in Gesetze um. Hitler war Tierversuchsgegner und Vegetarier. Reichsbauernführer Walther Darré sorgte persönlich dafür, daß der Führer immer frisches Bio-Gemüse bekam. Lina Hähnle versicherte Hitler, “seine schützende Hand über die Hecken” zu halten und für “verstärkten Vogelschutz” einzutreten. Himmler pries in einer Rede die alten Germanen, die “von der göttlichen Ordnung der ganzen Pflanzen- und der ganzen Tierwelt überzeugt waren”. Er sprach über die Rechte von Mäusen und Ratten und warnte davor, über solche Betrachtungen zu lachen. “Es wäre besser”, meinte er, “wir pietätlosen Menschen würden unser Haupt neigen von der Tiefe und Größe dieser Weltanschauung.” Himmler war für den Erhalt anderen Lebens sehr sensibel, er sagte: “Es hat mich außerordentlich interessiert, neulich zu hören, dass noch heute die buddhistischen Mönche, wenn sie abends durch den Wald gehen, ein Glöckchen bei sich tragen, um die Tiere des Waldes, die sie zertreten könnten, zum Ausweichen zu veranlassen, damit ihnen kein Schaden zugefügt wird. Bei uns aber wird auf jeder Schnecke herumgetrampelt, jeder Wurm wird zertreten.” Der SS-Führer wird von einigen Historikern zum “grünen Flügel” der NSDAP-Leitung gezählt, ebenso wie Darré, Rudolf Hess, Fritz Todt und Alwin Seifert. Sie schwärmten für regenerative Energien, alternative Heilkunst und Bio-Landwirtschaft. Manche von ihnen sympathisierten zeitweise mit Steinerschen Lehren. Himmler ließ von der SS biologisch-dynamische Versuchshöfe betreiben, unter anderem im KZ Dachau. Göring sorgte dafür, daß nach der Machtergreifung 1933 als erstes ein neues Tierschutzgesetz verordnet wurde und zwei Jahre später ein Naturschutzgesetz. Beide wurden von der Bundesrepublik weitgehend übernommen und galten noch lange als vorbildlich. Adolf Hitler erließ sogar ein Gesetz gegen die Haltung von Fischen in einem Goldfischglas. Am 24. November 1933 wurde das erste deutsche Tierschutzgesetz verabschiedet. In Paragraf 1, Abschnitt 1 heißt es:

ah_fawn

Adolf Hitler pflegt ein Reh

“Verboten ist, ein Tier unnötig zu quälen oder roh zu misshandeln. Ein Tier quält, wer ihm länger dauernde oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden verursacht; unnötig ist das Quälen, soweit es keinem vernünftigen, berechtigten Zweck dient.”

Diesem Grundsatz folgend, werden im weiteren Gesetz “Haltung, Unterbringung und Beförderung” geregelt; detaillierte Bestimmungen gibt es auch zu Züchtung und vor allem zu Tierversuchen.

Die Naturschutzverbände stimmten dieser Politik zu. Der Reichsbund Vogelschutz, Vorläufer des heutigen NABU, wurde dafür mit einer Monopolstellung belohnt (andere Vogelschutzverbände traten bei), die die Umsätze des Vereins von 45.000 Reichsmark (1932) auf 85 000 Reichmark (1941/42) steigerten. Auch der Bund Naturschutz in Bayern (die Kernorganisation, aus der später der B.U.N.D. entstand) bemerkte 1933: “Keine Zeit war für unsere Arbeit so günstig, wie die jetzige unter dem Hakenkreuzbanner der nationalen Regierung.”

“Wer Tiere quält ist unbeseelt, weil Gottes guter Geist ihm fehlt.” – Goethe

Quelle: http://de.metapedia.org/wiki/Tierschutz

Hitler war Tier- und Umweltschützer

Adolf Hitler war Tier- und Umweltschützer

Hitlers Tierschutzgesetz wurde von der BRD übernommen und “galt  als vorbildlich”. Während aber unter Hitler keine grausamen Tierversuche gestattet waren, sind sie in der BRD, trotz des vorbildlichen Hitler-Gesetzes, an der Tagesordnung! Umwelt- und Tierschutz reduziert sich bei der sog. Umwelt-Partei (Grüne) auf ein idiotisches Dosenpfand. Wahrscheinlich streichen die Grünen nunmehr auch ihren verlogenen Umweltschutz aus dem Parteiprogramm, da Adolf Hitler bereits lange vor den antideutschen Grün-Sektierern wirklicher Umweltschützer war. Politisch korrekte Politik verlangt zwingend das Gegenteil von dem zu tun, was Hitler tat. Wenn Hitler also die Umwelt schützte, muß sie heute zerstört werden. Wenn Hitler Tierversuche verbot, müssen die Tiere heute gequält werden. Das ist die Logik des Wahns, den man “political correctness” nennt.

DIE WELT – Literarische Welt – 25.10.2003, LW 5

Der Führer isst Bio-Gemüse

Der Ökologismus war keinesfalls, wie bis heute viele denken, 1970 vom Club of Rome in Deutschland eingeführt worden. Er hat eine lange nationale Geschichte. …

Endlich liegt jetzt mit dem Band “Naturschutz und Nationalsozialismus”, herausgegeben von den Bielefelder Historikern Frank Uekötter und Joachim Radkau, ein Buch vor, das diese Geschichte sichtbar macht und differenzierte Antworten auf die Frage gibt: Wie grün waren die Nazis? …

Hitler war Tierversuchsgegner und Vegetarier. Reichsbauernführer Walther Darré sorgte persönlich dafür, dass der Führer immer frisches Bio-Gemüse bekam. Oder dass Hitler der Reichsvogelmutter Lina Hähnle versicherte, “seine schützende Hand über die Hecken” zu halten und für “verstärkten Vogelschutz” eintrat. Himmler pries in einer Rede die alten Germanen, die “von der göttlichen Ordnung der ganzen Pflanzen- und der ganzen Tierwelt überzeugt waren”. Er schwadronierte über die Rechte von Mäusen und Ratten und warnte davor, über solche Betrachtungen zu lachen. “Es wäre besser”, meinte er, “wir pietätlosen Menschen würden unser Haupt neigen von der Tiefe und Größe dieser Weltanschauung.” Der SS-Führer wird von einigen Historikern zum “grünen Flügel” der NSDAP-Leitung gezählt, ebenso wie Darré, Rudolf Hess, Fritz Todt und Alwin Seifert. Sie schwärmten für regenerative Energien, alternative Heilkunst und Bio-Landwirtschaft. Manche von ihnen sympathisierten zeitweise mit Steinerschen Lehren. Himmler ließ von der SS biologisch-dynamische Versuchshöfe betreiben, unter anderem im KZ Dachau. Göring sorgte dafür, dass nach der Machtergreifung 1933 als erstes ein neues Tierschutzgesetz verordnet wurde und zwei Jahre später ein Naturschutzgesetz. Beide wurden von der Bundesrepublik weitgehend übernommen und galten noch lange als vorbildlich. [Anmerkung NJ: Während das Tierschutzgesetz unter Hitler keine Tierversuche zuließ, sind grausamste Tierversuche seit dem Ende der Hitler-Ära an der Tagesordnung, obwohl Hitlers Gesetz übernommen wurde, das als vorbildlich galt.]

In einem hervorragenden Beitrag schreibt der Kulturwissenschaftler Friedemann Schmoll: “Antisemitismus und Naturschutz finden sich beide in Abwehrhaltung zu ihrer Zeit. Und beide teilen eine Reihe konstitutiver Muster und Grundwerte. Die Verklärung ländlicher Daseinsformen ging einher mit tiefer Ablehnung urbaner Kulturen und eines entfesselten Kapitalismus.

… Die Utopie einer ‘reinen’ Umwelt findet ihre Entsprechung in der Vorstellung einer judenreinen Welt.” Dies ist keine intellektuelle Zuspitzung Schmolls, sondern wurde von den Nazis explizit so gesehen. “Es geht auch gegenüber der deutschen Natur und Heimat”, schrieb der württembergische Landeskonservator Hans Schwenkel damals, “um Weltanschauung, um amerikanisch-jüdische oder um deutsche Lebensauffassung und Lebensgestaltung. Es geht jetzt um letzte Entscheidungen zwischen Ehrfurcht oder Ausbeutung, Einfühlung oder Vergewaltigung, Geist oder Stoff.” …

Die Naturschutzverbände warfen sich den neuen Machthaber ohne zu zögern an die Brust. Reichsvogelmutter Lina Hähnle schmetterte “ein sieghaftes Heil auf unseren Volkskanzler” und bot “die freudige Gefolgschaft des Bundes” an. Der Reichsbund Vogelschutz, Vorläufer des heutigen NABU, wurde dafür mit einer Monopolstellung belohnt (andere Vogelschutzverbände mussten zwangsbeitreten), die die Umsätze des Vereins von 45 000 Reichsmark (1932) auf 85 000 Reichmark (1941/42) hochschnellen ließ. Auch der Bund Naturschutz in Bayern (die Kernorganisation, aus der später der B.U.N.D. entstand) frohlockte 1933: “Keine Zeit war für unsere Arbeit so günstig, wie die jetzige unter dem Hakenkreuzbanner der nationalen Regierung.” …

Die jüngere ökobewegte Generation, die in den siebziger Jahren die großen und wohlhabenden deutschen Naturschutzverbände übernahm, ließ diese Geschichte in den Schubladen verschwinden. Dies ist besonders pikant, weil sich gerade diese Generation innerhalb weniger Jahre zu den Oberschulmeistern der Nation aufschwang und unter allgemeinem Jubel verkündete, was von nun an moralisch in Ordnung und politically correct sei. …

Dennoch könnte dieses Buch für die Naturschutzdebatten der Zukunft sehr hilfreich sein. Etwa in der immer stärker hoch kochenden Frage nach der Veränderung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt durch “fremde” (also erst in neuerer Zeit angekommene) Arten. Der Pflanzenökologe Hansjörg Küster zeigt auf, dass die Nazis einen statischen Naturbegriff propagierten und letztlich “nur ein totalitärer Staat wissen kann, welche statische Natur er schützen und einrichten will.”

Joachim Radkau und Frank Uekötter (Hrsg.): Naturschutz und Nationalsozialismus. Campus, Frankfurt/M. 488 S., 49,90 EUR.

“Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt können danach beurteilt werden, wie sie ihre Tiere behandelt.” (Mhatma Gandhi)